Home
http://www.faz.net/-gv6-uqcu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Steuererklärung (5) So füllen Sie die Anlage KAP richtig aus

Die Anlage KAP ist für Anleger das wichtigste Formular in der Steuererklärung. FAZ.NET erklärt, was an welcher Stelle stehen muss und worauf Sie achten sollten.

Das Formular KAP ist Ihren Einkünfte aus Kapitalvermögen, also in erster Linie Dividenden und Zinsen, vorbehalten. Es betrifft allerdings nur private Kapitaleinkünfte. Zinsen oder Dividenden, die Ihre Firma oder Praxis betreffen sowie Erträge, die im Rahmen Ihrer Vermieteinkünfte anfallen, gehören hier nicht hinein, sondern müssen diesen Einkunftsarten zugeordnet werden. Spekulationsgewinne oder -verluste werden mit diesem Formular ebenfalls nicht erfasst. Diese müssen Sie in der Anlage SO geltend machen.

Im oberen Bereich des Formulars tragen Sie Ihren Namen, Vornamen sowie Ihre Steuernummer ein. Kreuzen Sie „zur Einkommensteuererklärung“ an.

Mehr zum Thema

Zeile 4: Zinsen aus Sparbüchern, Sparverträgen, Festgeldern, Sparbriefen, Tagesgeldkonten und Fremdwährungskonten (wenn der Schuldner seinen Sitz in Deutschland hat).

Zeile 5: Zinsen aus Bausparguthaben. Ausnahme: Der Bausparvertrag dient dem Kauf oder Umbau einer Mietimmobilie. In diesem Fall müssen die Erträge in der Anlage Vermietung angesetzt werden (Zeile 11).

Zeile 6: Erträge aus festverzinslichen Wertpapieren, zum Beispiel festverzinsliche Anleihen, Bundesschatzbriefe Typ A, Finanzierungsschätze des Bundes, Pfandbriefe, Sparbriefe, Schuldverschreibungen, Währungsanleihen (soweit sie nicht zu ausländischen Einkünften gehören). Die beim Verkauf festverzinslicher Papiere eingenommenen Stückzinsen gehören wie die zugeflossenen Zinsen zu Ihren Einnahmen (laut Abrechnung).

Achtung: Beim Kauf gezahlte Stückzinsen sind negative Einnahmen, also keine Werbungskosten. Hat die Bank in der Abrechnung die positiven Einnahmen (Zinsen, Stückzinsen) schon mit negativen (gezahlte Stückzinsen) verrechnet, brauchen Sie hier nur die Differenz einzutragen.

Auch Erträge aus Papieren ohne laufende Zinszahlungen (zum Beispiel Zero-Bonds, U-Schätze, Bundesschatzbriefe Typ B, auf- und abgezinste Sparbriefe) müssen Sie hier angeben, ebenso Schuldverschreibungen und Schuldbuchforderungen, wenn Stückzinsen nicht besonders in Rechnung gestellt werden, ebenfalls Index-Anleihen (Rück- und/oder Zinszahlungen hängen von einem Index ab), Hochzins- und Umtauschanleihen sowie Gleit- und Kombizins-Anleihen.

Zeile 7: Zinsen aus sogenannten Tafelpapieren (Papiere, die ohne Namensnennung verkauft und in keinem Depot verwahrt werden) müssen Sie getrennt aufführen, da hier die einbehaltene Zinsabschlagsteuer 35 Prozent beträgt.

Zeile 8: Erträge aus Investmentfonds mit Zinspapieren. Hier hinein gehören auch die Zinsanteile von Aktienfonds. Achtung! Dividendeneinnahmen aus Fonds müssen Sie in Zeile 19 angeben. Welche Erträge Ihre Fonds ausschütten, entnehmen Sie der jeweiligen Jahressteuerbescheinigung. Zwischengewinne aus dem Verkauf von Fondsanteilen sind ebenfalls Einnahmen oder negative Einnahmen.

Zeile 9: Für Immobilienbesitzer (Vermieter): Hier können Sie Zinsen aus der Instandsetzungsrücklage einer Wohnungseigentümergemeinschaft oder aus einer hinterlegten Mietkaution eintragen.

Zeile 11: Zinseinnahmen aus Wandelanleihen. Dies sind Schuldverschreibungen, die neben einem festen Zins ein Recht auf Umtausch in Aktien einräumen. Gewinnobligationen sind Schuldverschreibungen, die eine Zusatzverzinsung zahlen, die sich nach der Höhe der Gewinnausschüttung des Schuldners richtet.

Zeile 12: Zinsen aus einer steuerpflichtigen Lebensversicherung (weniger als zwölf Jahre Laufzeit). Die Zinsen sowie die eventuell von der Gesellschaft einbehaltene Kapitalertragsteuer entnehmen Sie der Abrechnung.

Zeile 13: Erträge aus einer typisch stillen Gesellschaft/einem partiarischen Darlehen. Sie müssen hier sämtliche Einnahmen als stiller Gesellschafter angeben, zum Beispiel regelmäßige Zinszahlungen, Aufgelder, Damnum oder ein erzielter Mehrerlös beim Verkauf der Einlage. Ein partiarisches Darlehen liegt vor, wenn Sie keine Zinsen, sondern Gewinnanteile erhalten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Einführungskurs Anleihen für Dummies

Viele Anleger schrecken vor Anleihen zurück. Einst hoch verzinste Bundespapiere bringen mittlerweile wenig, und Zinspapiere von Unternehmen gelten als unsicher. Doch was sind Anleihen überhaupt? Warum sind sie riskant und welche Anleihe ist die richtige? Mehr Von Martin Hock

14.11.2014, 12:23 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Angst vor kleinen Zinsen kann zu großem Verlust führen

Angst vor Aktien und Blasen auf Immobilienmärkten – Geldanlagen drohen zur Qual zu werden. Jetzt begünstigen auch noch Strafzinsen auf Sparguthaben den Einstieg in risikoreiche und überteuerte Geldanlagen. Mehr Von Volker Looman

22.11.2014, 16:59 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen-Ticker Schwache Hoffnung für Zamek-Anleger

Nach einer Einigung bei Zamek hoffen Marktteilnehmer auf eine teilweise Rückzahlung der Anleihe. Das Rating von René Lezard sinkt um eine Stufe. Mehr

25.11.2014, 17:57 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.05.2007, 14:03 Uhr

Schadenersatz BGH gibt zwei Lehman-Geschädigten recht

Geprellte Lehman-Anleger bekommen Schadenersatz. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Die angeklagte Bethmann Bank soll zwei Anleger beim Kauf der Zertifikate falsch beraten haben. Mehr 1

Anleihen sind nicht mehr stocksolide

Von Gerald Braunberger

Früher waren Anleihen eine sichere Bank, und die Zinskupons ansehnlich. Heute schwindet durch öffentliche und private Verschuldung das Vertrauen in die Emittenten. Ein nüchterner Blick hilft. Mehr 3 5

Wertpapiersuche