http://www.faz.net/-gv6-70teo

Staatsanleihen : Portugiesische Renditen brechen ein

Portugal begibt seit rund einem Jahr keine mehrjährigen Anleihen mehr. Bild: dapd

Die Renditen portugiesischer Staatsanleihen sind am Freitag stark zurückgegangen. Lagen sie im Januar noch bei 22 Prozent, sind sie aktuell auf 5,8 Prozent gesunken.

          Der seit einiger Zeit zu beobachtende Rückgang der Renditen portugiesischer Staatsanleihen hat sich am Freitag erheblich beschleunigt. Die Rendite zweijähriger Papiere ging nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg um die Mittagszeit gegenüber dem Vortag um 92 Basispunkte auf 5,79 Prozent zurück.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Die Rendite hatte am 30. Januar noch bei rund 22 Prozent gelegen. Auch der Preis für Kreditausfallderivate (CDS) auf fünfjährige Staatsanleihen ermäßigte sich erheblich. Er fiel um 67 auf 881 Basispunkte. Sein Hoch hatte er ebenfalls am 30. Januar mit 1653 Basispunkten gesehen.

          Portugal gibt im zweiten Halbjahr 2013 wieder neuer Anleihen aus

          Es lag am Freitag keine aktuelle Nachricht vor, die den Renditerückgang erklären könnte. Portugal befindet sich seit rund einem Jahr unter dem Rettungsschirm des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Union (EU) und begibt seitdem keine mehrjährigen Anleihen mehr, sondern nur noch kurzlaufende Geldmarktpapiere. Das Hilfsprogramm sieht vor, dass Portugal im zweiten Halbjahr 2013 wieder mit der Ausgabe neuer Anleihen beginnen soll.

          Die Umsätze in portugiesischen Anleihen und CDS sind gering. Das Land erfüllt im Gegensatz zu Griechenland die ihm von IWF und EU gestellten Auflagen klaglos. Anders als der Anleihemarkt lässt sich am portugiesischen Aktienmarkt jedoch keine Hausse beobachten. Der PSI-Aktienindex notiert in der Nähe eines langjährigen Tiefs.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die blinden Seher der Wall Street

          Investmentstrategen : Die blinden Seher der Wall Street

          Die Investmentstrategen in New York rechnen mit einem moderaten Kursanstieg der amerikanischen Aktienkurse im kommenden Jahr. Auf diese Prognosen kann man nicht viel geben. Seit Jahren liegen die Fachleute daneben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.