http://www.faz.net/-gv6-77cuq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.03.2013, 21:44 Uhr

Spekulieren in der Krise Die Wette auf Italien

Das politische Chaos in Italien lässt die Zinsen steigen, die das Land für seine Staatsanleihen zahlen muss. Doch die EZB wird das Land nicht fallenlassen. Darauf können Anleger spekulieren.

von
© Getty Images Bricht Italien zusammen oder wird das Euro-Land in letzter Sekunde gerettet?

Italiens Präsident Giorgio Napolitano bemühte sich redlich, die Unsicherheit in seinem Land durch das politische Patt nach der Wahl kleinzureden. „Wir sind nicht krank“, versicherte der 87-jährige Politiker vergangene Woche bei seinem Besuch in Berlin. Er sei sich sicher, dass in den nächsten Wochen eine Regierung gebildet werde: „Italien hat den Kompass nicht verloren.“

Christian Siedenbiedel Folgen:

Die Investoren an den internationalen Kapitalmärkten jedoch zeigten sich wenig beeindruckt: Sie verlangen seit der Wahl spürbar höhere Zinsen für italienische Staatsanleihen. Zuletzt lag die Rendite für Anleihen mit zehn Jahren Laufzeit bei 4,8 Prozent - dem höchsten Stand seit Oktober 2012. Ende Januar waren es nur 4,1 Prozent.

Viele Anleger dürften sich fragen: Kann man sich das zunutze machen? Immerhin gibt es auf deutsche Staatsanleihen derzeit nur mickrige 1,4 Prozent Zinsen. Da sind 4,8 Prozent auf Italiens Anleihen natürlich attraktiver. Entscheidend bei dieser Rechnung ist selbstverständlich, dass man sein Geld von Italien am Ende wiedersieht.

Ist Italien „too big to fail“?

Dazu könnte man eine Überlegung anstellen. Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat angekündigt, notfalls mit dem Ankauf südeuropäischer Staatsanleihen den Euro zu retten. Wenn man sich darauf verlassen könnte, dass die EZB im schlimmsten Fall einspringt, bevor Italien zahlungsunfähig wird und seine Staatsanleihen nicht zurückzahlt, könnte man als Anleger das Risiko eingehen und von den hohen Zinsen profitieren.

Immerhin gibt es offenbar große institutionelle Anleger, die so ähnlich kalkulieren. Vielen scheint Italien „too big to fail“, also zu groß, als dass die anderen Eurostaaten und die Notenbank es fallenlassen könnten, ohne den Euroraum insgesamt zu gefährden. So hatte die Allianz ihre Bestände italienischer Staatsanleihen bereits Ende vorigen Jahres aufgestockt: Sicher nicht, weil sie diese für unsicher hält. Und auch das Frankfurter Bankhaus Metzler hat wieder mit dem Kauf italienischer Staatsanleihen begonnen. „In Italien bestehen durchaus Anlagechancen“, argumentiert Frank Naab, Leiter Portfoliomanagement für das Private Banking bei Metzler.

Wer jetzt italienische Staatsanleihen kauft, muss allerdings aushalten können, dass die Kurse noch heftig schwanken können. „Die politische Situation bleibt unübersichtlich. Wir sehen das Risiko weiter fallender Anleihekurse“, sagt Peter Reichel vom Hamburger Bankhaus Berenberg. Dazu könnte auch eine Absenkung des Ratings Italiens beitragen, über die schon diskutiert wird. Die große Frage aber ist: Was passiert in den nächsten Jahren? Wenn Anleger jetzt in italienische Staatsanleihen investieren und sie bis zur Fälligkeit halten, können ihnen zwischenzeitliche Kursschwankungen ja eigentlich egal sein.

Infografik / Italien entzündet die Phantasie der Anleger / Ständig werden Milliarden fällig Italien entzündet die Phantasie der Anleger © F.A.Z. Bilderstrecke 

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hat verschiedene Szenarien durchgespielt, wie es mit Italien weitergehen könnte - und was das für die Kurse der Staatsanleihen bedeuten würde. Die Analysten der Bank kommen zu dem Schluss, es sei am wahrscheinlichsten, dass die Bildung einer Regierung über kurz oder lang doch gelingt. Allerdings mit einer engen Agenda - und einer begrenzten Lebensdauer. Für diesen Fall würden die Renditen italienischer Staatsanleihen zunächst „volatil bleiben“. Am Ende aber würden sie sich bei Werten aus den Tagen vor der Wahl stabilisieren, zwischen 4,15 und 4,4 Prozent.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wochenausblick Wann erhöht die Fed die Zinsen?

Über den weiteren Börsenverlauf entscheiden in der neuen Woche die Notenbanken aus Amerika und Japan. Vor allem der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch fiebern Investoren entgegen. Hinzu kommen noch die vielen Bilanzen, unter anderem von Apple. Mehr

25.07.2016, 09:42 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Marktbericht Commerzbank-Zahlen und Stresstest machen Anleger nervös

Der Dax ist am Dienstag etwas fester aus dem Handel gegangen. Die Anleger blieben aber aus Angst vor Milliardenlöchern in den Bilanzen europäischer Banken skeptisch. Die Commerzbank-Aktie war mit mehr als 6 Prozent im Minus der Verlierer des Tages. Mehr

26.07.2016, 18:31 Uhr | Finanzen
Rohstoffe Rekordhohe Zuflüsse in Goldfonds

Investitionen in Gold-Indexfonds haben im ersten Halbjahr 2016 eine Rekordhöhe erreicht. Die Entwicklung seit Anfang Juli mahnt jedoch zur Vorsicht. Mehr Von Kerstin Papon

27.07.2016, 18:22 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax beendet gute Woche und starken Monat fest

Trotz eines festen Euro-Kurses sowie enttäuschender amerikanischer Konjunkturdaten hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag im Plus geschlossen. Zudem verzeichnete er eine positive Wochenbilanz und einen ausgezeichneten Monatsabschluss. Mehr

29.07.2016, 18:23 Uhr | Finanzen

Stiftung Warentest Mineralwasser ist nicht besser als Leitungswasser

Günstiger, genauso gesund und besser für die Umwelt: Das Wasser aus dem Hahn kann locker mit dem aus der Flasche mithalten – sogar wenn es um Mineralien geht. Mehr 84

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Abonnieren Sie „Finanzen“