http://www.faz.net/-gv6-77cuq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.03.2013, 21:44 Uhr

Spekulieren in der Krise Die Wette auf Italien

Das politische Chaos in Italien lässt die Zinsen steigen, die das Land für seine Staatsanleihen zahlen muss. Doch die EZB wird das Land nicht fallenlassen. Darauf können Anleger spekulieren.

von
© Getty Images Bricht Italien zusammen oder wird das Euro-Land in letzter Sekunde gerettet?

Italiens Präsident Giorgio Napolitano bemühte sich redlich, die Unsicherheit in seinem Land durch das politische Patt nach der Wahl kleinzureden. „Wir sind nicht krank“, versicherte der 87-jährige Politiker vergangene Woche bei seinem Besuch in Berlin. Er sei sich sicher, dass in den nächsten Wochen eine Regierung gebildet werde: „Italien hat den Kompass nicht verloren.“

Christian Siedenbiedel Folgen:

Die Investoren an den internationalen Kapitalmärkten jedoch zeigten sich wenig beeindruckt: Sie verlangen seit der Wahl spürbar höhere Zinsen für italienische Staatsanleihen. Zuletzt lag die Rendite für Anleihen mit zehn Jahren Laufzeit bei 4,8 Prozent - dem höchsten Stand seit Oktober 2012. Ende Januar waren es nur 4,1 Prozent.

Viele Anleger dürften sich fragen: Kann man sich das zunutze machen? Immerhin gibt es auf deutsche Staatsanleihen derzeit nur mickrige 1,4 Prozent Zinsen. Da sind 4,8 Prozent auf Italiens Anleihen natürlich attraktiver. Entscheidend bei dieser Rechnung ist selbstverständlich, dass man sein Geld von Italien am Ende wiedersieht.

Ist Italien „too big to fail“?

Dazu könnte man eine Überlegung anstellen. Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat angekündigt, notfalls mit dem Ankauf südeuropäischer Staatsanleihen den Euro zu retten. Wenn man sich darauf verlassen könnte, dass die EZB im schlimmsten Fall einspringt, bevor Italien zahlungsunfähig wird und seine Staatsanleihen nicht zurückzahlt, könnte man als Anleger das Risiko eingehen und von den hohen Zinsen profitieren.

Immerhin gibt es offenbar große institutionelle Anleger, die so ähnlich kalkulieren. Vielen scheint Italien „too big to fail“, also zu groß, als dass die anderen Eurostaaten und die Notenbank es fallenlassen könnten, ohne den Euroraum insgesamt zu gefährden. So hatte die Allianz ihre Bestände italienischer Staatsanleihen bereits Ende vorigen Jahres aufgestockt: Sicher nicht, weil sie diese für unsicher hält. Und auch das Frankfurter Bankhaus Metzler hat wieder mit dem Kauf italienischer Staatsanleihen begonnen. „In Italien bestehen durchaus Anlagechancen“, argumentiert Frank Naab, Leiter Portfoliomanagement für das Private Banking bei Metzler.

Wer jetzt italienische Staatsanleihen kauft, muss allerdings aushalten können, dass die Kurse noch heftig schwanken können. „Die politische Situation bleibt unübersichtlich. Wir sehen das Risiko weiter fallender Anleihekurse“, sagt Peter Reichel vom Hamburger Bankhaus Berenberg. Dazu könnte auch eine Absenkung des Ratings Italiens beitragen, über die schon diskutiert wird. Die große Frage aber ist: Was passiert in den nächsten Jahren? Wenn Anleger jetzt in italienische Staatsanleihen investieren und sie bis zur Fälligkeit halten, können ihnen zwischenzeitliche Kursschwankungen ja eigentlich egal sein.

Infografik / Italien entzündet die Phantasie der Anleger / Ständig werden Milliarden fällig Italien entzündet die Phantasie der Anleger © F.A.Z. Bilderstrecke 

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hat verschiedene Szenarien durchgespielt, wie es mit Italien weitergehen könnte - und was das für die Kurse der Staatsanleihen bedeuten würde. Die Analysten der Bank kommen zu dem Schluss, es sei am wahrscheinlichsten, dass die Bildung einer Regierung über kurz oder lang doch gelingt. Allerdings mit einer engen Agenda - und einer begrenzten Lebensdauer. Für diesen Fall würden die Renditen italienischer Staatsanleihen zunächst „volatil bleiben“. Am Ende aber würden sie sich bei Werten aus den Tagen vor der Wahl stabilisieren, zwischen 4,15 und 4,4 Prozent.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zu komplex für Privatanleger Finanzaufsicht Bafin will bestimmte Finanzprodukte verbieten

Die Finanzaufsicht Bafin darf neuerdings auch Finanzprodukte verbieten. Sie probiert das jetzt erstmals aus: mit Bonitätsanleihen. Das ist nur der Anfang. Mehr Von Christian Siedenbiedel

24.08.2016, 18:08 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Anleihenkaufprogramm EZB kauft auch in nicht-öffentlichen Verfahren

Das Anleihenkaufprogramm der EZB ist nicht unumstritten. Doch die Bank kauft nicht nur am Anleihenmarkt, sondern auch Privatplazierungen. Mehr Von Philipp Plickert

23.08.2016, 10:46 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen Bilanzturbulenzen bei Bastei Lübbe

Der Verlag Bastei-Lübbe muss seine Erfolgsrechnung korrigieren. Dadurch halbiert sich fast der operative Gewinn der vergangenen beiden Jahre. Die Anleger reagieren gefasst. Mehr

23.08.2016, 13:56 Uhr | Finanzen
F.A.Z. exklusiv Wirtschaftsweiser Wieland: EZB destabilisiert Finanzsektor

Die EZB werde mit ihrer Geldpolitik Teil des Problems, sagt Wieland in der F.A.Z. Auch die politischen Folgen sieht der Wirtschaftsweise kritisch. Mehr

24.08.2016, 13:10 Uhr | Finanzen

Imposant und gemütlich Schöner schlafen im Boxspringbett

Lange Zeit haben wir Deutsche das Schlafzimmer vernachlässigt. Jetzt richten wir es endlich wohnlich ein. Zum Beispiel mit Boxspringbetten. Mehr Von Olga Scheer 16 26

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 5 2

Abonnieren Sie „Finanzen“