http://www.faz.net/-gv6-8e8ix
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.03.2016, 11:43 Uhr

Sparkassen-Check Hat Ihre Sparkasse günstige Dispo-Zinsen?

Nicht jede Sparkasse hat niedrige Dispo-Zinsen. Das zeigt der erste bundesweite Zinsvergleich von Sparkassen, den wir mit Hilfe der Leser zusammengestellt haben. Viele Kunden können Zinsen sparen, wenn sie das Konto wechseln.

von Lisa McMinn und Jonathan Sachse
© dpa Passanten vor einer Sparkassenfiliale.

Sparkassen haben höchst unterschiedliche Dispozinsen. In der Nähe von Lübeck verlangt eine Sparkasse 5,7 Prozent, im niedersächsischen Scheeßel dagegen 12,75 Prozent. Weil viele Sparkassen sich gegen diesen Vergleich gesträubt haben, haben das Recherchebüro Correctiv und die F.A.Z. ihre Leser aufgerufen, bei der Recherche mitzuhelfen. Das Ergebnis ist der erste bundesweite Zins-Vergleich von 391 Sparkassen.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Sparkassen sind enorm: Wer am Südrand des Harzes wohnt und sein Konto bei der Kreissparkasse Nordhausen hat, zahlt 12,2 Prozent Zinsen, wenn er sein Konto überzieht. Direkt nebenan bei der Sparkasse Mansfeld-Südharz sind es nur 8,26 Prozent.

Bei der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden im Sauerland werden Kunden mit 11,25 Prozent Dispozinsen berechnet. Wenige Kilometer weiter bei der Sparkassen Siegen sind es nur 8,73 Prozent.

Den niedrigsten Dispozins hat die Sparkasse Holstein

Den höchsten Dispozins in Deutschland verlangt die Sparkasse Scheeßel in Niedersachsen mit 12,75 Prozent, am günstigsten ist die Sparkasse Holstein, nördlich von Lübeck. Dort zahlen liquide Sparer und Neukunden – laut einem Sprecher rund ein Drittel der Kunden – 5,71 Prozent Dispozinsen. Für Kunden mit weniger guter Bonität werden auch dort 8,71 beziehungsweise 12,71 Prozent fällig.

Alle Ergebnisse finden Sie auf dieser interaktiven Karte. Die Daten stammen aus dem Zeitraum von November 2015 bis Februar 2016.

Bisher gab es diesen Vergleich nicht. Denn viele Sparkassen veröffentlichen ihren „Preisaushang“ nicht im Internet. In dem Dokument stehen die wichtigsten Konditionen; darunter auch die Dispozinsen. Üblicherweise kann die zentrale Preisliste im Kassenraum einer Sparkasse eingesehen werden.

Als das Recherchebüro Correctiv und die F.A.Z. mit der Recherche begannen – unterstützt von 477 Bürgern, die sich im „Crowdnewsroom“ engagieren – stießen sie auf Widerstand. Etliche Sparkassen weigerten sich, ihren Preisaushang zu mailen. Zum Teil mit absurden Begründungen. Aus der Stadtsparkasse Grebenstein hieß es, man habe nicht die „zeitlichen Ressourcen“, um zu antworten. Die Kreissparkasse Waiblingen, so ein Sprecher, gebe „überregionalen Medien generell keine Auskunft“. Waiblingen liegt in Baden-Württemberg – dort verweigerten mehr als die Hälfte der Institute anfangs die Auskunft.

 
Hat Ihre Sparkasse günstige Dispo-Zinsen? Der Sparkassen-Check von @faznet und @correctiv_org zeigt’s
 
Viele Sparkassen-Kunden können die Bank wechseln und niedrigere Dispo-Zinsen bekommen

19 Sparkassen geben ihre Zinsen nicht an

Das wollte Correctiv nicht hinnehmen – und ermunterte Leserinnen und Leser zur Mitarbeit. Per Twitter und Facebook der startete Aufruf, die Preisaushänge jener 87 Sparkassen zu fotografieren und uns zu per Mail zu schicken, deren Zinsniveau in unserer Datenbank noch fehlte. Aus ganz Deutschland schickten uns Leserinnen und Leser Preisaushänge zu. Und plötzlich wurden auch viele der bis dahin schläfrigen Sparkassen munter. Nun schickten uns 24 von ihnen den bis dahin verweigerten Preisaushang. Sie wollten nicht auf der roten Liste stehen.

19 der 410 Sparkassen blieben bis zum Ende still. Auch Waiblingen bei Stuttgart schickte keinen Preisaushang. Ein Kunde dieser Sparkasse schrieb daraufhin eine Mail an das Institut: Die Sparkasse solle sich an der Befragung beteiligen, „sonst weiß ich nicht, ob ich weiter Kunde bei Ihnen sein möchte.“ Die bayerische Sparkase Rosenheim schickte Correctiv auf Nachfrage das Dokument zu. Ein Mitarbeiter weigerte sich aber einem Leser in einer Filiale die Preisliste zu zeigen. Dieser Darstellung widerspricht eine Sprecherin der Sparkasse Rosenheim. Der Preisaushang sei „jedem öffentlich zugänglich.“

Gesetzliche Obergrenze für den Dispozins?

Verbraucherschützer und Politiker und fordern seit langem eine Obergrenze für den Dispokredit. „Wir wollen Abzocke vermeiden“, so Peter Knitsch, Staatssekretär des SPD-geführten Verbraucherschutzministeriums in NRW. Maximal acht Prozent über dem Richtzins – der derzeit sogar negativ ist – dürfe der Dispo liegen, forderten die SPD-geführten Länder im September im Bundesrat. Sie konnten sich aber nicht gegen die CDU durchsetzen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Immobilien Gesetz lässt Vergabe von Baukrediten einbrechen

Die Folgen einer EU-Richtlinie zu Immobilienkrediten führt zu Kritik der Sparkassen. Die Reform benachteiligt vor allem eine Gruppe. Mehr Von Oliver Schmale, Stuttgart

26.07.2016, 20:11 Uhr | Finanzen
Guthaben-Konten Zinsen zu hoch: Bausparkassen kündigen ihren Kunden

Viele Bausparverträge haben hohe Guthabenzinsen. Für Sparer ist das lukrativ. Aber die Bausparkassen kündigen diese Verträge. Jetzt kommt eine neue Welle. Mehr

25.07.2016, 16:09 Uhr | Finanzen
Online einkaufen Das Märchen vom besten Preis

Die Deutschen nutzen das Internet immer mehr zum Einkaufen. Die Suche nach dem idealen Preis wird aber zunehmend schwieriger, da diese ähnlich wie Spritpreise an den Tankstellen schwanken. Wie bekomme ich meine Sache am Billigsten? Mehr

26.07.2016, 10:31 Uhr | Finanzen

Stiftung Warentest Mineralwasser ist nicht besser als Leitungswasser

Günstiger, genauso gesund und besser für die Umwelt: Das Wasser aus dem Hahn kann locker mit dem aus der Flasche mithalten – sogar wenn es um Mineralien geht. Mehr 27

Abonnieren Sie „Finanzen“