Home
http://www.faz.net/-gv6-7guz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Schwundgeld Geld, das mit der Zeit an Wert verliert

Geld soll man ausgeben und nicht horten, das war zumindest die Meinung von Geldtheoretiker Silvio Gesell. Deshalb verliert das sogenannte Schwundgeld mit der Zeit an Wert. Der „Chiemgauer“ ist das bekannteste Beispiel.

© Roeder, Jan Vergrößern Das Schwundgeld soll vor allem ausgegeben werden, wie der sogenannte „Chiemgauer“, die regionale Währung für das Chiemgau.

Eine ganze Reihe von Kritikern unseres Geldsystems orientiert sich an dem unorthodoxen Geldtheoretiker Silvio Gesell (1862-1930). Seine Idee war, dass Geld im Zeitablauf an Wert verlieren müsste - damit die Menschen einen Anreiz haben, es auszugeben und nicht zu horten. Ein Beispiel, wo dieses Modell eingesetzt wird, ist der „Chiemgauer“. Er gilt als die erfolgreichste von mehr als 60 Regionalwährungen in Deutschland. Den Chiemgauer gibt es als Schein und als elektronisches Geld. Mit ihm kann bei rund 600 Unternehmen in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein bezahlt werden. Der Umsatz im Jahr beträgt nach Angaben der Verantwortlichen umgerechnet mehr als vier Millionen Euro.

Man kann Euro in Chiemgauer zum Kurs eins zu eins tauschen; ein Rücktausch ist nur für Unternehmen möglich, und auch die müssen eine Gebühr zahlen. Chiemgauer sind drei Monate gültig. Danach kann der Eigentümer die Gültigkeit verlängern, indem er eine Klebemarke in Höhe von zwei Prozent des Wertes erwirbt und aufklebt. Um rechtliche Probleme zu vermeiden (der Euro ist in Deutschland als gesetzliches Zahlungsmittel vorgeschrieben), werden alle Nutzer des Chiemgauers Mitglied in einem Verein.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neu-Anspach Granaten auf Bauernhof: Bewährungsstrafe

Weil er elf Handgranaten aus dem alten Jugoslawien auf seinem Bauernhof im Taunus hortete, erhielt ein Landwirt eine Haftstrafe auf Bewährung. Zudem soll er 1200 Euro Geldauflage zahlen. Mehr

19.05.2015, 12:56 Uhr | Rhein-Main
Bunga Bunga-Sexpartys Freispruch für Silvio Berlusconi

Das Oberste Gericht Italiens hat den Freispruch für den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Prozess um Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauch in der sogenannten Ruby-Affäre bestätigt. Der Kassationsgerichtshof in Rom setzte damit einen Schlussstrich unter eine Justizsaga, die das Land seit Jahren beschäftigt. Mehr

11.03.2015, 14:36 Uhr | Politik
Die Vermögensfrage Mietern bietet sich die Chance ihres Lebens

Sehr niedrige Zinsen machen es möglich: Trotz vielerorts gestiegener Immobilienpreise lohnt es sich auch jetzt noch, in die eigenen vier Wände zu ziehen. Mehr Von Volker Wolff

24.05.2015, 12:17 Uhr | Finanzen
Innenstadt erblüht wieder Hipster erobern Johannesburg

Die Innenstadt von Johannesburg galt lange als Hort von Gewalt und Kriminalität, viele Leute trauten sich kaum dorthin, Geschäfte zogen in die Außengebiete. Doch das Leben kehrt zurück ins Zentrum: Mehrere Märkte mit Essensständen, Ausstellungen und coolen Klamotten locken junges und hippes Publikum an, und davon profitieren auch die umliegenden Cafés und Geschäfte. Mehr

14.03.2015, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Kita-Streik Wir wollen die Kita-Gebühren zurück!

Die Kitas sind wegen Streik geschlossen und trotzdem zahlen die Eltern weiter ihre Gebühren. Wie kann man sich dagegen wehren und wo bekommt man sein Geld zurück? Mehr Von Corinna Budras

26.05.2015, 09:44 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2013, 12:41 Uhr

Neues Gesetz Verbraucher sollen Streitigkeiten leichter schlichten lassen können

Wollen Verbraucher ihre Rechte gegenüber Unternehmen durchsetzen, können sie bald leichter den außergerichtlichen Weg wählen. Die Bundesregierung hat nun einen Gesetzentwurf vorgestellt, der mehr Schlichtungsstellen für Verbraucher schaffen soll. Mehr 0

Wertpapiersuche