Home
http://www.faz.net/-gv6-7guz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schwundgeld Geld, das mit der Zeit an Wert verliert

Geld soll man ausgeben und nicht horten, das war zumindest die Meinung von Geldtheoretiker Silvio Gesell. Deshalb verliert das sogenannte Schwundgeld mit der Zeit an Wert. Der „Chiemgauer“ ist das bekannteste Beispiel.

© Roeder, Jan Vergrößern Das Schwundgeld soll vor allem ausgegeben werden, wie der sogenannte „Chiemgauer“, die regionale Währung für das Chiemgau.

Eine ganze Reihe von Kritikern unseres Geldsystems orientiert sich an dem unorthodoxen Geldtheoretiker Silvio Gesell (1862-1930). Seine Idee war, dass Geld im Zeitablauf an Wert verlieren müsste - damit die Menschen einen Anreiz haben, es auszugeben und nicht zu horten. Ein Beispiel, wo dieses Modell eingesetzt wird, ist der „Chiemgauer“. Er gilt als die erfolgreichste von mehr als 60 Regionalwährungen in Deutschland. Den Chiemgauer gibt es als Schein und als elektronisches Geld. Mit ihm kann bei rund 600 Unternehmen in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein bezahlt werden. Der Umsatz im Jahr beträgt nach Angaben der Verantwortlichen umgerechnet mehr als vier Millionen Euro.

Man kann Euro in Chiemgauer zum Kurs eins zu eins tauschen; ein Rücktausch ist nur für Unternehmen möglich, und auch die müssen eine Gebühr zahlen. Chiemgauer sind drei Monate gültig. Danach kann der Eigentümer die Gültigkeit verlängern, indem er eine Klebemarke in Höhe von zwei Prozent des Wertes erwirbt und aufklebt. Um rechtliche Probleme zu vermeiden (der Euro ist in Deutschland als gesetzliches Zahlungsmittel vorgeschrieben), werden alle Nutzer des Chiemgauers Mitglied in einem Verein.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überflüssig oder nützlich? Ökonom Rogoff will Bargeld abschaffen

Bargeld? Das braucht doch kein Mensch! Das meint zumindest der amerikanische Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff. Zentralbanken könnten leichter negative Zinsen durchsetzen, Steuerflüchtige und andere Kriminelle hätten es schwerer. Mehr Von Philip Plickert

19.11.2014, 15:34 Uhr | Finanzen
Zur Absicherung Das Comeback der Gold-Währung

Geld, das durch Gold gedeckt ist, gilt als sicher. Doch die Geschichte hat gezeigt, dass es auch anders geht. Bewahrt uns ein neuer Goldstandard vor künftigen Krisen? Mehr Von Christian Siedenbiedel

17.11.2014, 19:29 Uhr | Finanzen
Mayers Weltwirtschaft Schach mit Draghi

Lust auf eine Partie Schach? Ein fiktives Duell mit dem EZB-Präsidenten Mario Draghi über die Geldpolitik. Mehr Von Thomas Mayer

15.11.2014, 19:41 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2013, 12:41 Uhr

Die Vermögensfrage Angst vor kleinen Zinsen kann zu großem Verlust führen

Angst vor Aktien und Blasen auf Immobilienmärkten – Geldanlagen drohen zur Qual zu werden. Jetzt begünstigen auch noch Strafzinsen auf Sparguthaben den Einstieg in risikoreiche und überteuerte Geldanlagen. Mehr Von Volker Looman 11 19

Wertpapiersuche