Home
http://www.faz.net/-gv6-7guz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Schwundgeld Geld, das mit der Zeit an Wert verliert

Geld soll man ausgeben und nicht horten, das war zumindest die Meinung von Geldtheoretiker Silvio Gesell. Deshalb verliert das sogenannte Schwundgeld mit der Zeit an Wert. Der „Chiemgauer“ ist das bekannteste Beispiel.

© Roeder, Jan Das Schwundgeld soll vor allem ausgegeben werden, wie der sogenannte „Chiemgauer“, die regionale Währung für das Chiemgau.

Eine ganze Reihe von Kritikern unseres Geldsystems orientiert sich an dem unorthodoxen Geldtheoretiker Silvio Gesell (1862-1930). Seine Idee war, dass Geld im Zeitablauf an Wert verlieren müsste - damit die Menschen einen Anreiz haben, es auszugeben und nicht zu horten. Ein Beispiel, wo dieses Modell eingesetzt wird, ist der „Chiemgauer“. Er gilt als die erfolgreichste von mehr als 60 Regionalwährungen in Deutschland. Den Chiemgauer gibt es als Schein und als elektronisches Geld. Mit ihm kann bei rund 600 Unternehmen in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein bezahlt werden. Der Umsatz im Jahr beträgt nach Angaben der Verantwortlichen umgerechnet mehr als vier Millionen Euro.

Man kann Euro in Chiemgauer zum Kurs eins zu eins tauschen; ein Rücktausch ist nur für Unternehmen möglich, und auch die müssen eine Gebühr zahlen. Chiemgauer sind drei Monate gültig. Danach kann der Eigentümer die Gültigkeit verlängern, indem er eine Klebemarke in Höhe von zwei Prozent des Wertes erwirbt und aufklebt. Um rechtliche Probleme zu vermeiden (der Euro ist in Deutschland als gesetzliches Zahlungsmittel vorgeschrieben), werden alle Nutzer des Chiemgauers Mitglied in einem Verein.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Knappheit am Geldautomaten Den griechischen Banken gehen die Scheine aus

Nur noch 60 Euro bekommen die Griechen täglich am Geldautomaten. Damit bezahlen sie ihre Einkäufe, doch die Läden horten das Geld und tragen es nicht zur Bank. Wird die Höchstgrenze bald auf 20 Euro gesenkt? Und kommt danach der Kollaps? Mehr Von Tobias Piller und Philip Plickert

02.07.2015, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Griechenlands Wirtschaft hält den Atem an

Die ungewisse Zukunft Griechenlands hat viele Betriebe zu ungewöhnlichen Schritten veranlasst; einige horten große Mengen Bargeld, andere geben ihrer Belegschaft vorübergehend frei. Die Wirtschaft des Landes befindet sich derzeit in der Schwebe. Mehr

03.07.2015, 17:17 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise EZB erhöht Nothilfe für griechische Banken weiter

Die Griechen räumen ihre Konten leer. Die Nothilfen der EZB haben aber nur einen Tag gereicht – nun hat sie den Kreditrahmen noch einmal angehoben. Mehr

23.06.2015, 10:09 Uhr | Wirtschaft
Eurokrise Griechenland-Urlauber nehmen vorsichtshalber Bargeld mit

Niemand weiß bislang, wie ein sogenannter Grexit" vonstattengehen könnte. Daher empfehlen nicht nur Wirtschafts-, sondern auch Reise-Experten Griechenland-Urlaubern, auf ihre Zahlungsmittel besonderen Wert zu legen. Mehr

20.06.2015, 11:38 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Griechenland führt Kapitalverkehrskontrollen ein und schließt Banken

Die griechischen Banken werden am Montag nicht öffnen und wohl die ganze Woche geschlossen bleiben. Zudem kündigte Ministerpräsident Tsipras die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen an. Er rief die Bevölkerung auf, ruhig Blut zu bewahren, die Geldeinlagen seien sicher. Mehr

28.06.2015, 21:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2013, 12:41 Uhr