http://www.faz.net/-gv6-6ws6x

Schwellenländer : BRIC - eine Erfolgsgeschichte

Christusstatue in Rio Janeiro Bild: AFP

Vor zehn Jahren wurde für Brasilien, Russland, Indien und China das Kürzel BRIC erfunden. Wer darauf gesetzt hat, konnte seinen Einsatz verfünffachen.

          Die Erfolgsgeschichte ging ganz unspektakulär los. Jim O'Neill, der damalige Chefvolkswirt von Goldman Sachs, schrieb Ende 2001 eine Studie über die Aussichten der Schwellenländer. Er betonte die wachsende Bedeutung Brasiliens, Russlands, Indiens und Chinas und fasste das Quartett nach ihren Anfangsbuchstaben unter BRIC zusammen.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Idee fand anfangs wenig Aufmerksamkeit, die vier Märkte waren noch sehr exotisch. Doch als O'Neill 2003 mit einer noch umfangreicheren Studie nachlegte, wurde das Konzept aufgegriffen, die ersten BRIC-Fonds entstanden. Heute, zum zehnten Geburtstag, hat fast jeder Kleinanleger schon mal so einen Fonds angeboten bekommen. Die Länder haben einen fulminanten Aufstieg hinter sich. Heute tragen sie schon ein Viertel zur Wirtschaftsleistung auf der Welt bei und gehören zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt.

          Basilius-Kathedrale in Moskau
          Basilius-Kathedrale in Moskau : Bild: akg-images/Bildarchiv Monheim

          Ihr Aufstieg war noch beeindruckender als 2001 erwartet. Damals waren noch die Asienkrise und die Russlandkrise in frischer Erinnerung. "Doch die Länder lernten daraus", sagt Maria Laura Lanzeni, Leiterin des Schwellenländerteams von Deutsche Bank Research. Bis zur Lehman-Pleite 2008 profitierten sie zudem von einer blühenden Weltwirtschaft. Die Regierungen erleichterten Auslandsinvestitionen. Insgesamt reduzierten die Staaten massiv ihre Verschuldung und wurden vom Schuldner zum Gläubiger. So investieren heute mächtige Staatsfonds, etwa aus China, überall in der Welt.

          Die BRIC-Staaten im Vergleich
          Die BRIC-Staaten im Vergleich : Bild: F.A.Z.

          Mittlerweile sorgen die BRIC-Länder für Stabilität in der Weltwirtschaft: Wenn die Industrienationen taumeln, soll die Nachfrage aus den Schwellenländern Rettung bringen. In der Krise 2009 hat das schon ganz gut funktioniert. Gerade Deutschland und seine Exportfirmen erholten sich damals nur wegen der hohen Nachfrage aus Asien so schnell.

          Hohe Wachstumsraten, hohes Potential

          Für sein BRIC-Konzept hatte Jim O'Neill einst nicht die Schwellenländer mit den höchsten Wachstumsraten zusammengestellt. Sondern solche mit hohen Raten, aber gleichzeitig auch dem Potential, die großen westlichen Industrienationen einzuholen. Das konnten nur bevölkerungsreiche Schwellenländer sein.

          Große Mauer in China
          Große Mauer in China : Bild: dpa

          Diese BRIC-Länder werden ihren Aufstieg fortsetzen. Aber andere Schwellenländer werden stärker aufholen. O'Neill fasste sie 2005 in der Gruppe der "Next 11" zusammen. Unter ihnen hat er vier besonders aussichtsreiche Staaten identifiziert: Indonesien, Mexiko, Türkei und mit etwas Abstand Südkorea. Die vier BRIC-Länder und ihre Staatschefs adelten hingegen Südafrika, indem sie auf einem Treffen auch ihren afrikanischen Kollegen mit einluden. Banken machten daraus später die BRICS-Gruppe.

          China schreitet voran

          BRICS hat bisher keine große Begeisterung geweckt. Viele Ökonomen bezweifeln auch, dass Südafrika ähnliche Entwicklungschancen bietet wie die bisherigen vier BRIC-Staaten.

          Gute Aussichten bis 2050
          Gute Aussichten bis 2050 : Bild: F.A.Z.

          Innerhalb des Quartetts schreitet China voran. Es wurde zur zweitstärksten Wirtschaftsmacht der Welt und ist jetzt schon doppelt so groß wie Deutschland. Voraussichtlich um das Jahr 2027 wird es die Vereinigten Staaten als größte Volkswirtschaft der Welt ablösen.

          Doch die eigentliche Überraschung ist Brasilien. O'Neill wurde 2001 dafür belächelt, dass er gerade das sehr schwach aufgestellte Brasilien mit in die BRIC-Familie aufnahm. Doch es wurde zum größten Erfolg. An der Börse hängte es China locker ab. Denn Brasilien schafften es, einen wirtschaftsfreundlichen Gesetzesrahmen zu schaffen.

          Taj Mahal in Indien
          Taj Mahal in Indien : Bild: Caro / Riedmiller

          Die höchsten Wachstumsraten hatte immer China. An der Börse hinkte das Land aber hinterher. Das zeigt: Die erfolgreichste Volkswirtschaft muss noch lange nicht die höchsten Kursgewinne am Aktienmarkt hervorbringen. Wirtschaftswachstum bringt nicht immer hohe Unternehmensgewinne, zum Beispiel wenn die Unternehmen schlecht geführt werden.

          Mexiko als größter Favoriten für die nächsten Jahre

          Und vor allem: die Erwartungen können vielleicht schon sehr hoch sein und damit die Chance auf Überraschungen und überdurchschnittliche Kursgewinne verringern. Das war bei China der Fall. Vor zehn Jahren glaubten alle, dass China erfolgreich sein würde. Die Aktienkurse spiegelten das schon wider. Als es so kam, war die Überraschung weniger groß als bei Brasilien. Auf die Südamerikaner hatte 2001 kaum einer gesetzt.

          BRIC-Staaten und andere Schwellenländer
          BRIC-Staaten und andere Schwellenländer : Bild: F.A.Z.

          So halten es auch heute wieder viele Fachleute für sehr riskant, dass O'Neill Mexiko zum größten Favoriten für die nächsten Jahre erklärt. China haben etliche Experten ebenfalls nicht mehr auf der Liste, weil dessen Wachstumsraten sinken. Beide Länder könnten jetzt also die Investoren überraschen. Nur eine Gefahr kann den Aufstieg stoppen: das Ende der Globalisierung und weitreichender Protektionismus der westlichen Industrienationen. Derzeit scheint diese Sorge aber unberechtigt.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.