http://www.faz.net/-gv6-90a9w

Wechselkursschwankungen : Schweizer Notenbank macht Milliardenverlust

  • Aktualisiert am

Beschauliches Bern - hier hat die Schweizer Nationalbank ihren Sitz. Bild: SNB

Die Notenbank der Eidgenossenschaft meldet mal einen Milliardengewinn, dann wieder einen Verlust. Für die großen Ergebnisschwankungen gibt es einen Grund.

          Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im zweiten Quartal aufgrund von Währungsschwankungen einen Milliarden-Verlust verbucht. Von April bis Juni stand unter dem Strich ein Minus von 6,7 Milliarden Franken (5,9 Milliarden Euro) nach einem Plus von 15,6 Milliarden Franken in der entsprechenden Zeit des Vorjahres, wie die SNB an diesem Montag mitteilte.

          Das Ergebnis der SNB ist von Schwankungen in ihrem Hunderte Milliarden schweren Devisenportfolio abhängig. Im zweiten Quartal hatte der Dollar im Vergleich zum Franken an Wert verloren. Damit sind die Dollar-Anlagen der SNB weniger wertvoll, wenn sie in Franken umgerechnet werden.

          Im ersten Quartal hatte die Notenbank der Eidgenossenschaft von einer robusten Entwicklung an den Aktienmärkten profitiert. Damals meldete sie einen Gewinn in Höhe von 7,9 Milliarden Franken.

          Weitere Themen

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Linde-Aktienkurs im Aufwind

          Fusionschancen steigen : Linde-Aktienkurs im Aufwind

          Schien die Fusion zwischen dem deutschen Gasekonzern Linde und der amerikanischen Praxair Anfang August noch zu scheitern, mehren sich nun die Anzeichen, dass sie doch gelingt. dem Aktienkurs bekommt’s.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.