http://www.faz.net/-gv6-90a9w

Wechselkursschwankungen : Schweizer Notenbank macht Milliardenverlust

  • Aktualisiert am

Beschauliches Bern - hier hat die Schweizer Nationalbank ihren Sitz. Bild: SNB

Die Notenbank der Eidgenossenschaft meldet mal einen Milliardengewinn, dann wieder einen Verlust. Für die großen Ergebnisschwankungen gibt es einen Grund.

          Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im zweiten Quartal aufgrund von Währungsschwankungen einen Milliarden-Verlust verbucht. Von April bis Juni stand unter dem Strich ein Minus von 6,7 Milliarden Franken (5,9 Milliarden Euro) nach einem Plus von 15,6 Milliarden Franken in der entsprechenden Zeit des Vorjahres, wie die SNB an diesem Montag mitteilte.

          Das Ergebnis der SNB ist von Schwankungen in ihrem Hunderte Milliarden schweren Devisenportfolio abhängig. Im zweiten Quartal hatte der Dollar im Vergleich zum Franken an Wert verloren. Damit sind die Dollar-Anlagen der SNB weniger wertvoll, wenn sie in Franken umgerechnet werden.

          Im ersten Quartal hatte die Notenbank der Eidgenossenschaft von einer robusten Entwicklung an den Aktienmärkten profitiert. Damals meldete sie einen Gewinn in Höhe von 7,9 Milliarden Franken.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.