Home
http://www.faz.net/-gv6-6uz1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Schuldenkrise Renditen für italienische Staatsanleihen auf Rekordwert

Trotz der Rücktrittsankündigung von Italiens Ministerpräsident Berlusconi verlieren die Staatsanleihen des Landes weiter an Wert. Die Renditen für die Schuldpapiere kletterten über die Marke von sieben Prozent.

© afp Vergrößern Nimmt auch nach seinem Rücktritt weiter Einfluss: Silvio Berlusconi

Trotz der Rücktrittsankündigung von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi verlieren die Staatsanleihen des Landes weiter an Wert. Die Renditen für die italienischen Schuldpapiere erreichten am Mittwoch einen neuen Rekordwert: Investoren verlangten beim Kauf der Anleihen zwischenzeitlich 7,16 Prozent Rendite. Es war das erste Mal seit Einführung des Euros, dass dieser Wert sieben Prozent überschritt. Die hohen Renditen sorgten auch am Aktienmarkt für schlechte Stimmung, die Kurse gaben nach.

„Die Rücktrittsankündigung Berlusconis ist nicht von einem Zeitplan begleitet, es bleibt alles sehr unklar“, sagte Laurent Geromini von Swiss Life. Manoj Ladwa von Extcapital äußerte die Befürchtung, die hohen Renditen - die zu vergleichbar hohen Zinsen führen können, wenn Italien neue Staatsschulden aufnimmt - erhöhten die Wahrscheinlichkeit, dass Italien die anderen Euro-Länder um Hilfe bitten könnte. Berlusconi hatte am Dienstagabend angekündigt, sein Amt niederzulegen, sobald das Parlament in Rom seine Spar- und Reformpläne verabschiedet habe.

Versicherungsprämien steigen stark

Die Verschärfung der Lage hat auch mit einer Kombination aus Käuferstreik und erhöhten Margenanforderungen zu tun, hieß es. Zudem hatte die Rendite kurzfristiger Anleihen die Rendite langfristiger erreicht. Diese drohende „Inversion“ der Zinskurve hatte auch schon im Falle  Portugals zu Notverkäufen geführt.

Die Anhebung der Margenanforderungen für italienische Anleihen durch das Clearinghaus LCH Clearnet wird im Handel als weiterer Auslöser für die Verkäufe genannt. Wenn Anleger ihre Engagements mit höheren Sicherheiten unterlegen müssen, führt dies nahezu zwangsweise zu einer Verringerung ihrer Position über Verkäufe. Die Margenanforderungen stiegen nun auf 11,65 Prozent nach zuvor 6,65 Prozent.

Mehr zum Thema

Einen Tag nach der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Berlusconi stiegen auch die Versicherungskosten gegen einen Ausfall italienischer Staatsanleihen auf einen Rekordwert. Die Versicherungsprämie für fünfjährige Staatstitel kletterte am Mittwochmittag auf bis zu 536 Basispunkte. Das bedeutet, dass eine Versicherung für eine fünfjährige Staatsanleihe mit einem Nennwert von einer Million Euro derzeit 53.6000 Euro kostet.

Kreditausfallversicherungen oder Credit Default Swaps (CDS) sind nicht nur ein Instrument zur Absicherung von Zahlungsausfällen. Sie können auch gehandelt werden, ohne eine Forderung damit  abzusichern. Dann spricht man von sogenannten „ungedeckten CDS“, die überwiegend als Spekulationsobjekt gelten. Der Handel mit Kreditausfallversicherungen ist weitgehend unreguliert.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik Die Anleihemärkte unterschätzen den Aufschwung

Die Anzeichen für einen Konjunkturboom nehmen zu, aber die Renditen für europäische Staatsanleihen fallen auf Rekordtiefs. Der Grund ist die EZB. Mehr Von Gerald Braunberger

27.02.2015, 08:36 Uhr | Finanzen
Börse Debatte über Grexit belastet Märkte

Die neu entfachte Debatte über einen möglichen Austritt Griechenlands aus dem Euro-Raum sowie Spekulationen über einen bevorstehenden Kauf von Staatsanleihen durch die EZB setzen dem Euro zu. Mehr

07.01.2015, 12:08 Uhr | Finanzen
Staatsanleihen Dem EZB-Kaufprogramm fehlen die Verkäufer

In zehn Tagen wird das Programm zum Kauf von Staatsanleihen der EZB beginnen. Die Notenbank will für mehr als eine Billion Anleihen kaufen. Doch Banken und andere Investoren sind wenig interessiert, denn sie wollen die Titel behalten. Mehr Von Markus Frühauf

19.02.2015, 07:46 Uhr | Finanzen
Mittelmeer Zahlreiche afrikanische Flüchtlinge gerettet

Über Weihnachten sind mehr als 1200 Flüchtlinge aus Afrika aus dem Mittelmeer vor Italien gerettet worden. Nach Angaben italienischer Behörden vom Freitag wurden auch fünf Leichen geborgen. Mehr

27.12.2014, 13:43 Uhr | Gesellschaft
Kapitalfluss Raus aus dem Euro – rein in den Euro

Im Dezember 2014 floss sehr viel Geld aus dem Euroraum ab. Die DZ Bank spricht von Kapitalflucht. Mittlerweile gibt es Anzeichen für eine Rückkehr von Geldern. Mehr Von Gerald Braunberger, Markus Frühauf

24.02.2015, 09:17 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2011, 12:55 Uhr

Leben in der Großstadt Familien in Raumnot

Junge Familien haben es in den großen Städten schwer. Große Wohnungen sind rar, Kinder bei Vermietern unbeliebt. Auch die Politik kümmert sich lieber um den Schutz alteingesessener Mieter. Mehr Von Corinna Budras 59 15

Wertpapiersuche