Home
http://www.faz.net/-gv6-6uz1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schuldenkrise Renditen für italienische Staatsanleihen auf Rekordwert

Trotz der Rücktrittsankündigung von Italiens Ministerpräsident Berlusconi verlieren die Staatsanleihen des Landes weiter an Wert. Die Renditen für die Schuldpapiere kletterten über die Marke von sieben Prozent.

© afp Nimmt auch nach seinem Rücktritt weiter Einfluss: Silvio Berlusconi

Trotz der Rücktrittsankündigung von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi verlieren die Staatsanleihen des Landes weiter an Wert. Die Renditen für die italienischen Schuldpapiere erreichten am Mittwoch einen neuen Rekordwert: Investoren verlangten beim Kauf der Anleihen zwischenzeitlich 7,16 Prozent Rendite. Es war das erste Mal seit Einführung des Euros, dass dieser Wert sieben Prozent überschritt. Die hohen Renditen sorgten auch am Aktienmarkt für schlechte Stimmung, die Kurse gaben nach.

„Die Rücktrittsankündigung Berlusconis ist nicht von einem Zeitplan begleitet, es bleibt alles sehr unklar“, sagte Laurent Geromini von Swiss Life. Manoj Ladwa von Extcapital äußerte die Befürchtung, die hohen Renditen - die zu vergleichbar hohen Zinsen führen können, wenn Italien neue Staatsschulden aufnimmt - erhöhten die Wahrscheinlichkeit, dass Italien die anderen Euro-Länder um Hilfe bitten könnte. Berlusconi hatte am Dienstagabend angekündigt, sein Amt niederzulegen, sobald das Parlament in Rom seine Spar- und Reformpläne verabschiedet habe.

Versicherungsprämien steigen stark

Die Verschärfung der Lage hat auch mit einer Kombination aus Käuferstreik und erhöhten Margenanforderungen zu tun, hieß es. Zudem hatte die Rendite kurzfristiger Anleihen die Rendite langfristiger erreicht. Diese drohende „Inversion“ der Zinskurve hatte auch schon im Falle  Portugals zu Notverkäufen geführt.

Die Anhebung der Margenanforderungen für italienische Anleihen durch das Clearinghaus LCH Clearnet wird im Handel als weiterer Auslöser für die Verkäufe genannt. Wenn Anleger ihre Engagements mit höheren Sicherheiten unterlegen müssen, führt dies nahezu zwangsweise zu einer Verringerung ihrer Position über Verkäufe. Die Margenanforderungen stiegen nun auf 11,65 Prozent nach zuvor 6,65 Prozent.

Mehr zum Thema

Einen Tag nach der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Berlusconi stiegen auch die Versicherungskosten gegen einen Ausfall italienischer Staatsanleihen auf einen Rekordwert. Die Versicherungsprämie für fünfjährige Staatstitel kletterte am Mittwochmittag auf bis zu 536 Basispunkte. Das bedeutet, dass eine Versicherung für eine fünfjährige Staatsanleihe mit einem Nennwert von einer Million Euro derzeit 53.6000 Euro kostet.

Kreditausfallversicherungen oder Credit Default Swaps (CDS) sind nicht nur ein Instrument zur Absicherung von Zahlungsausfällen. Sie können auch gehandelt werden, ohne eine Forderung damit  abzusichern. Dann spricht man von sogenannten „ungedeckten CDS“, die überwiegend als Spekulationsobjekt gelten. Der Handel mit Kreditausfallversicherungen ist weitgehend unreguliert.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechische Krise Grexit-Angst trifft Spanien und Portugal kaum

Der Anleihenmarkt reagiert negativ auf die Zuspitzung der griechischen Krise. Die Kurse südeuropäischer Anleihen fallen. Doch von Sorgen um eine Ansteckung ist nicht viel zu sehen. Mehr Von Martin Hock und Christoph Scherbaum

29.06.2015, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Bunga Bunga-Sexpartys Freispruch für Silvio Berlusconi

Das Oberste Gericht Italiens hat den Freispruch für den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Prozess um Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauch in der sogenannten Ruby-Affäre bestätigt. Der Kassationsgerichtshof in Rom setzte damit einen Schlussstrich unter eine Justizsaga, die das Land seit Jahren beschäftigt. Mehr

11.03.2015, 14:36 Uhr | Politik
Pimco-Chef über Griechenland Es wird ungemütlich werden

Der Neuseeländer Andrew Bosomworth ist Deutschland-Chef des Großinvestors Pimco. Er spricht über die Angst der Börse vor den Griechen, das verrückte Auf und Ab der Anleihen und die meistdiskutierte Zinserhöhung aller Zeiten. Mehr

21.06.2015, 22:38 Uhr | Finanzen
Japan Rätselhaftes Thunfisch-Massensterben

Innerhalb von kurzer Zeit verenden dutzende Thunfische im Sea Life Aquarium Tokio. Sea Life will nun die Ursache für das Massensterben ergründen, um so vielleicht herauszufinden, wie die Fische züchten kann. Mehr

02.04.2015, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Aktienmarkt Europas Bankaktien machen Anleger nervös

Die Abhängigkeit von den Staaten erhöht die Ansteckungsgefahr für Banken. Griechenlands Krise trifft Geldhäuser deshalb stärker. Vor allem in einer Region. Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf, Manfred Schäfers

01.07.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2011, 12:55 Uhr

Strompreis Deutschlands Stromkunden zahlen viele Millionen Euro zu viel

Kaufhäuser, Kino und sogar Golfplätze: Die Anwendung der Strom-Sonderkonditionen für Unternehmen erschließt sich nicht jedem. Klar ist jedoch: der normale Stromkunde muss dadurch viel zu viel entrichten. Mehr Von Andreas Mihm 47 34

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Wertpapiersuche