Home
http://www.faz.net/-gv6-6uz1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Schuldenkrise Renditen für italienische Staatsanleihen auf Rekordwert

 ·  Trotz der Rücktrittsankündigung von Italiens Ministerpräsident Berlusconi verlieren die Staatsanleihen des Landes weiter an Wert. Die Renditen für die Schuldpapiere kletterten über die Marke von sieben Prozent.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (6)

Trotz der Rücktrittsankündigung von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi verlieren die Staatsanleihen des Landes weiter an Wert. Die Renditen für die italienischen Schuldpapiere erreichten am Mittwoch einen neuen Rekordwert: Investoren verlangten beim Kauf der Anleihen zwischenzeitlich 7,16 Prozent Rendite. Es war das erste Mal seit Einführung des Euros, dass dieser Wert sieben Prozent überschritt. Die hohen Renditen sorgten auch am Aktienmarkt für schlechte Stimmung, die Kurse gaben nach.

„Die Rücktrittsankündigung Berlusconis ist nicht von einem Zeitplan begleitet, es bleibt alles sehr unklar“, sagte Laurent Geromini von Swiss Life. Manoj Ladwa von Extcapital äußerte die Befürchtung, die hohen Renditen - die zu vergleichbar hohen Zinsen führen können, wenn Italien neue Staatsschulden aufnimmt - erhöhten die Wahrscheinlichkeit, dass Italien die anderen Euro-Länder um Hilfe bitten könnte. Berlusconi hatte am Dienstagabend angekündigt, sein Amt niederzulegen, sobald das Parlament in Rom seine Spar- und Reformpläne verabschiedet habe.

Versicherungsprämien steigen stark

Die Verschärfung der Lage hat auch mit einer Kombination aus Käuferstreik und erhöhten Margenanforderungen zu tun, hieß es. Zudem hatte die Rendite kurzfristiger Anleihen die Rendite langfristiger erreicht. Diese drohende „Inversion“ der Zinskurve hatte auch schon im Falle  Portugals zu Notverkäufen geführt.

Die Anhebung der Margenanforderungen für italienische Anleihen durch das Clearinghaus LCH Clearnet wird im Handel als weiterer Auslöser für die Verkäufe genannt. Wenn Anleger ihre Engagements mit höheren Sicherheiten unterlegen müssen, führt dies nahezu zwangsweise zu einer Verringerung ihrer Position über Verkäufe. Die Margenanforderungen stiegen nun auf 11,65 Prozent nach zuvor 6,65 Prozent.

Einen Tag nach der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Berlusconi stiegen auch die Versicherungskosten gegen einen Ausfall italienischer Staatsanleihen auf einen Rekordwert. Die Versicherungsprämie für fünfjährige Staatstitel kletterte am Mittwochmittag auf bis zu 536 Basispunkte. Das bedeutet, dass eine Versicherung für eine fünfjährige Staatsanleihe mit einem Nennwert von einer Million Euro derzeit 53.6000 Euro kostet.

Kreditausfallversicherungen oder Credit Default Swaps (CDS) sind nicht nur ein Instrument zur Absicherung von Zahlungsausfällen. Sie können auch gehandelt werden, ohne eine Forderung damit  abzusichern. Dann spricht man von sogenannten „ungedeckten CDS“, die überwiegend als Spekulationsobjekt gelten. Der Handel mit Kreditausfallversicherungen ist weitgehend unreguliert.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Comeback am Finanzmarkt Riesiges Interesse an Griechen-Anleihe

Die Deutsche Bank hat mit dem Verkauf einer neuen griechischen Staatsanleihe begonnen. Es liegen bereits Gebote über 10 Milliarden Euro vor. Nach über vier Jahren wagt sich Griechenland damit an den Kapitalmarkt zurück. Mehr

09.04.2014, 17:04 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen-Ticker Früherer MIFA-Alleinvorstand tritt zurück

Peter Wicht, bis vor kurzem noch MIFA-Alleinvorstand und immer noch größter Aktionär, ist als Vorstand zurückgetreten. Genant werden gesundheitliche Gründe. Mehr

16.04.2014, 08:27 Uhr | Finanzen
Neue Anleihe Hohe Zinsen gibt’s nicht nur aus Griechenland

Das angeschlagene Griechenland hat seine Anleihe unerwartet erfolgreich plaziert. 4,75 Prozent Zinsen sind verlockend. Doch die gibt es auch anderswo. Mehr

11.04.2014, 15:52 Uhr | Finanzen

09.11.2011, 12:55 Uhr

Weitersagen
 

Was zählt ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr

Wertpapiersuche