http://www.faz.net/-gv6-8edmx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.03.2016, 10:33 Uhr

Kuka Die Welt reißt sich um deutsche Roboter

Der Maschinenbauer Kuka ist der drittgrößte Roboterhersteller der Welt. Jetzt steht das Augsburger Unternehmen vor einem Übernahmekampf. Davon könnten Anleger profitieren.

von
© dpa Roboter sind ein Kerngeschäft des Augsburger Unternehmens Kuka.

Die Zukunft versteckt sich hinter zwei Ziffern. Wer die Ideen für morgen präsentieren will, wer innovativ und modern sein will, der muss 4.0 sein. Arbeiten 4.0, Mittelstand 4.0, Bergbau 4.0, darüber wird schon diskutiert. Sogar eine vermeintliche Terrorgruppe RAF 4.0 hat sich schon bei den Justizbehörden gemeldet. Aber der allergrößte Trend ist derzeit Industrie 4.0. Und mittendrin: Der deutsche Anlagen- und Roboterbauer Kuka. Für den interessiert sich jetzt die halbe Welt.

Dyrk Scherff Folgen:

Kuka ist zum Übernahmekandidaten geworden. Denn das Augsburger Unternehmen steht für eine der wichtigsten Zukunftstechnologien überhaupt: die Digitalisierung der Fabriken. Dabei lernen die Roboter, untereinander und mit den Menschen zu kommunizieren. Roboter sind ein Kerngeschäft von Kuka. Vor allem die in den Autowerken. BMW, Daimler und Volkswagen sind alle Kunden von Kuka. Die orangefarbenen Maschinen des Unternehmens stehen in fast jeder Fabrik. Kuka ist der drittgrößte Roboterhersteller der Welt – und ganz vorn dabei bei der Digitalisierung.

Das macht Kuka interessant für andere Unternehmen, die auch von Industrie 4.0 profitieren wollen. Sie würden sich am liebsten alle Kuka einverleiben. Das könnte in einem Übernahmekampf enden, von dem Anleger kräftig profitieren würden, weil er die Aktienkurse in die Höhe treiben würde.

Drei Rivalen machen es für Anleger spannend

Drei Rivalen stehen sich gegenüber: der Maschinenbauer Voith, der mit 25,1 Prozent Anteil der größte Aktionär von Kuka ist. Hinzu kommen der Familienunternehmer Friedhelm Loh, dem unter anderem der Schaltschrankhersteller Rittal gehört, und der chinesische Industriekonzern Midea. Er produziert vor allem Haushaltsgeräte. Midea hat gerade seinen Anteil an Kuka auf zehn Prozent erhöht und besitzt damit genauso viel wie Loh. Das Unternehmen will in den kommenden zwölf Monaten seine Anteile aufstocken, hat es in der vergangenen Woche offenbart. Die drei beäugen sich, niemand sagt, was er mit Kuka vorhat. Das macht es spannend. Besonders für Anleger. Sollten sie jetzt auf Kuka setzen?

Infografik / Kuka schlägt den M-Dax © F.A.Z. Vergrößern

Die Spekulation auf eine Übernahme durch einen der drei Hauptaktionäre hat den Kurs in der vergangenen Woche auf ein neues Rekordhoch von knapp 86 Euro getrieben. Die Krisenzeiten von 2009 sind lange her, die Aktie ist mittlerweile teuer geworden. Das zeigt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Mit 35 ist es sehr hoch. Üblich sind für schnell wachsende Unternehmen wie Kuka Werte bis maximal 25. „Das operative Geschäft rechtfertigt solche hohen Bewertungen nicht“, warnt Sebastian Growe, der Kuka-Experte der Commerzbank. Die Aktie ist also nur etwas für Anleger, die auf eine Übernahme hoffen.

Mehr zum Thema

Das Alltagsgeschäft hingegen läuft nur solide, ist kein Grund zur Begeisterung. Am 22. März will der Vorstandsvorsitzende seine Prognose für 2016 geben. „Ich erwarte einen vorsichtigen Ausblick“, sagt Growe, der Analyst. Nämlich: eine Marge von knapp 7 Prozent und damit auf Vorjahresniveau. Und mit etwa 3 Milliarden Euro Umsatz nur leicht mehr als 2015. „Kuka wird die Zurückhaltung der Automobilindustrie spüren.“ Die Unsicherheit im wichtigsten Markt China lässt BMW, Daimler & Co. vor großen Neuanschaffungen zurückschrecken. Bei VW ist unklar, ob hohe Strafzahlungen durch den Abgasskandal zu Investitionskürzungen führen.

11 Prozent der Empfehlungen lauten auf Kaufen

Das würde Kuka treffen, denn rund die Hälfte des Gewinns kommt aus dem Robotergeschäft. Der Rest kommt aus dem Anlagenbau und dem 2015 übernommenen Unternehmen Swisslog, das Logistikanlagen für Krankenhäuser sowie Lager-und Verteilzentren herstellt. Der Kauf war der größte der Firmengeschichte und soll Kuka unabhängiger von der schwankungsanfälligen Autoindustrie machen. Der Umsatz von Swisslog könnte 2016 höher als erwartet ausfallen.

38936481 © Archiv Vergrößern Der kleine Kuka-Roboter „LBR iiwa“ hilft beim Beschichten und Messen.

Die Analysten sind sich in ihrer Skepsis Kuka gegenüber jedoch so einig wie selten, vor allem wegen des hohen Kurses. Nur 11 Prozent der Empfehlungen lauten auf Kaufen. Keiner der Fachleute will eben allein auf Basis einer möglichen Übernahme zum Kauf der Aktie raten. Am ehesten leisten könnte sich die chinesische Midea eine Vollübernahme. Aber wer verkauft? Am ehesten noch Friedhelm Loh. „Er dürfte zu wenig Kapital für einen Komplettkauf haben“, sagt Jasko Terzic vom Bankhaus Metzler. Er sieht Lohs Rolle daher eher als Finanzinvestor und nicht als Eigentümer mit großen strategischen Interessen.

Midea müsste aber neben Loh auch noch alle freien Aktionäre für einen Verkauf gewinnen. Und selbst dann könnte immer noch Voith die Übernahme behindern. Das Unternehmen will sein digitales Geschäft ausbauen. Da passt Kuka gut ins Portfolio. „Aber auch Voith dürfte eine volle Übernahme kaum finanzieren können“ sagt Terzic. „Doch 75 Prozent könnten sie erreichen.“ Daran wiederum dürfte Midea kein Interesse haben. „Im Augenblick befinden sich Midea und Voith in einer Pattsituation.“ Midea könnte daher statt der Übernahme den Weg einer stärkeren Kooperation mit Kuka über Gemeinschaftsunternehmen gehen, wie es das schon mit Bosch ausprobiert. Oder eben doch in eine Bieterschlacht eintreten. Dann entscheidet der Preis. Die freien Aktionäre würde es freuen.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Faule Kredite Staatshilfen für Italiens Banken rücken näher

Die italienischen Krisenbanken werden der faulen Kredite nicht mehr Herr. Ein Lösungsvorschlag von EZB-Präsident Mario Draghi hat derweil großen Widerhall gefunden. Mehr Von Markus Frühauf und Tobias Piller, Rom

23.07.2016, 13:36 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Geldpolitik Noch keine Leitzinserhöhung der Fed

Analysten sehen die Septembersitzung als frühesten Termin für eine Leitzinserhöhung der Fed – sie haben jedoch einen anderen Zeitraum im Blick. Mehr Von Gerald Braunberger

23.07.2016, 11:45 Uhr | Finanzen
Fonds überdenken Situation Investoren könnten Milliarden aus Türkei abziehen

Bisher konnte die Türkei mit einer florierenden Wirtschaft und hohen Auslandsinvestitionen glänzen. Die Sorge vor weiteren überharten Reaktionen von Präsdent Erdogan ist groß. Es droht der große Abzug von Investorengeldern aus den Aktien- und Anleihenmärkten. Mehr

22.07.2016, 15:09 Uhr | Finanzen
Schrumpfende Kapitalquote Was soll ein Anleger mit Commerzbank-Aktien machen?

Eine überraschend gesunkene Eigenkapitalquote und ein Gewinneinbruch der Commerzbank hat nicht nur deren Aktionäre auf dem falschen Fuß erwischt. Die Sorgen um deutsche Banken nehmen vor der Ergebnisveröffentlichung des Stresstests wieder zu. Mehr

26.07.2016, 12:24 Uhr | Finanzen

Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning 5 22

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Abonnieren Sie „Finanzen“