Notenbankchef Powell will Unabhängigkeit von Politik
http://www.faz.net/-gv6-972yq

Jerome Powell nach Vereidigung : Notenbankchef will Unabhängigkeit von Politik

  • Aktualisiert am

Jerome Powell vor seiner Vereidigung als Notenbankchef Bild: AP

Der amerikanische Notenbankchef sagt, dass er sich nicht beeinflussen lassen möchte. Die Normalisierung der lockeren Geldpolitik soll fortgesetzt werden.

          Der neue Vorsitzende der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, will sich nicht von der Politik beeinflussen lassen. „Der Kongress hat uns klugerweise mit einem großen Grad an Unabhängigkeit ausgestattet, sodass wir unsere geldpolitischen Ziele ohne Rücksichtnahme auf kurzfristigen politischen Druck verfolgen können“, sagte Powell an diesem Dienstag laut einem Redetext bei einer Zeremonie zu seiner offiziell schon vor gut einer Woche erfolgten Vereidigung.

          Man bleibe wachsam mit Blick auf jegliche Risiken für die Finanzstabilität und werde bisher erreichte Verbesserungen bei der Regulierung bewahren, sagte Powell.

          Zudem werde die Fed auch weiterhin schrittweise die Normalisierung ihrer noch immer sehr lockeren Geldpolitik fortsetzen – ohne dabei die wirtschaftliche Erholung zu gefährden. Powell löste Anfang des Monats seine Vorgängerin Janet Yellen ab. Die 71 Jahre alte Wirtschaftswissenschaftlerin wird bei der Washingtoner Denkfabrik Brookings arbeiten.

          Weitere Themen

          Türkische Lira stürzt weiter ab

          Neue Rekordtiefs : Türkische Lira stürzt weiter ab

          Die türkische Lira hat in der Nacht zum Mittwoch sowohl zum Euro als auch zum Dollar deutlich an Wert eingebüßt. Für einen Dollar mussten bis zu 4,82 Lira und für einen Euro bis zu 5,72 Lira gezahlt werden - so viel wie noch nie.

          Türkische Notenbank hebt Zins an

          Schwache Lira : Türkische Notenbank hebt Zins an

          Die türkische Zentralbank reagiert auf den gefährlichen Niedergang der heimischen Währung. Präsident Erdogan mag die Zinsanhebung nicht gefallen, doch die Devisenmärkte sind zunächst ein wenig beruhigt.

          Topmeldungen

          Als sich Koreas Präsident Moon (r.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Ende April trafen, wurde so getan, als werde es nicht mehr lange dauern, bis der große Friede in Ostasien ausbrechen werde.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Rassistische Äußerungen : SPD-Stadtrat beleidigt Özil und Gündogan

          Ein SPD-Stadtrat aus Hessen bezeichnete Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf Facebook als „Ziegenficker“. Jetzt hat er sich für seine Wortwahl entschuldigt: Die „Pferde“ seien mit ihm „durchgegangen“. Trotzdem fordert die CDU seinen Rücktritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.