http://www.faz.net/-gv6-972yq

Jerome Powell nach Vereidigung : Notenbankchef will Unabhängigkeit von Politik

  • Aktualisiert am

Jerome Powell vor seiner Vereidigung als Notenbankchef Bild: AP

Der amerikanische Notenbankchef sagt, dass er sich nicht beeinflussen lassen möchte. Die Normalisierung der lockeren Geldpolitik soll fortgesetzt werden.

          Der neue Vorsitzende der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, will sich nicht von der Politik beeinflussen lassen. „Der Kongress hat uns klugerweise mit einem großen Grad an Unabhängigkeit ausgestattet, sodass wir unsere geldpolitischen Ziele ohne Rücksichtnahme auf kurzfristigen politischen Druck verfolgen können“, sagte Powell an diesem Dienstag laut einem Redetext bei einer Zeremonie zu seiner offiziell schon vor gut einer Woche erfolgten Vereidigung.

          Man bleibe wachsam mit Blick auf jegliche Risiken für die Finanzstabilität und werde bisher erreichte Verbesserungen bei der Regulierung bewahren, sagte Powell.

          Zudem werde die Fed auch weiterhin schrittweise die Normalisierung ihrer noch immer sehr lockeren Geldpolitik fortsetzen – ohne dabei die wirtschaftliche Erholung zu gefährden. Powell löste Anfang des Monats seine Vorgängerin Janet Yellen ab. Die 71 Jahre alte Wirtschaftswissenschaftlerin wird bei der Washingtoner Denkfabrik Brookings arbeiten.

          Weitere Themen

          Wachwechsel an der Pariser Börse

          Ölgigant Total : Wachwechsel an der Pariser Börse

          Nach fast eineinhalb Jahren hat der Ölgigant Total dem Luxuswarenkonzern LVMH an der Pariser Börse wieder den Rang abgelaufen. Auch für die Zukunft wird der Ölpreis dem Mineralölunternehmen den Weg weisen.

          Topmeldungen

          Kritik an den Kritikern : Der FC Bayern holt zum Rundumschlag aus

          Denkwürdige Pressekonferenz beim FC Bayern: Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß wettern gegen Kritiker und Medien – und mahnen gar die Achtung der Würde des Menschen an.

          Baumsterben : Patient Wald

          Noch nie waren die Schäden im Wald so groß wie in diesem Jahr – auch die finanziellen Auswirkungen auf die Forstwirtschaft sind verheerend. Was sind die Gründe?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.