http://www.faz.net/-gv6-972yq

Jerome Powell nach Vereidigung : Notenbankchef will Unabhängigkeit von Politik

  • Aktualisiert am

Jerome Powell vor seiner Vereidigung als Notenbankchef Bild: AP

Der amerikanische Notenbankchef sagt, dass er sich nicht beeinflussen lassen möchte. Die Normalisierung der lockeren Geldpolitik soll fortgesetzt werden.

          Der neue Vorsitzende der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, will sich nicht von der Politik beeinflussen lassen. „Der Kongress hat uns klugerweise mit einem großen Grad an Unabhängigkeit ausgestattet, sodass wir unsere geldpolitischen Ziele ohne Rücksichtnahme auf kurzfristigen politischen Druck verfolgen können“, sagte Powell an diesem Dienstag laut einem Redetext bei einer Zeremonie zu seiner offiziell schon vor gut einer Woche erfolgten Vereidigung.

          Man bleibe wachsam mit Blick auf jegliche Risiken für die Finanzstabilität und werde bisher erreichte Verbesserungen bei der Regulierung bewahren, sagte Powell.

          Zudem werde die Fed auch weiterhin schrittweise die Normalisierung ihrer noch immer sehr lockeren Geldpolitik fortsetzen – ohne dabei die wirtschaftliche Erholung zu gefährden. Powell löste Anfang des Monats seine Vorgängerin Janet Yellen ab. Die 71 Jahre alte Wirtschaftswissenschaftlerin wird bei der Washingtoner Denkfabrik Brookings arbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Bundesregierung wirbt für Urlaub in der Türkei

          Die Krise in der Türkei solle die Deutschen nicht vom Urlaub dort abhalten, sagt der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung der F.A.Z. Zugleich wird in dem Urlaubsland ein weiterer Deutscher festgenommen.

          Technische Analyse : Für den Euro sieht es düster aus

          Die technische Analyse sieht für den Kurs zum Dollar eine kritische Marke gefallen – und auch dem DAX sind die jüngsten Entwicklungen nicht unbedingt gut bekommen.

          Zum Tod von Aretha Franklin : Königin der Macht

          Der Respekt, den sie 1967 einforderte, ist ihr sicher wie keiner Zweiten. Der Unterhaltungsmusik erschloss sie neue Dimensionen, mit ihr begann der moderne Soul: Zum Tod der amerikanischen Sängerin Aretha Franklin.
          Vertrackter Fall Sami A.: Tunesier demonstrieren Ende 2016 in Tunis gegen die Rückkehr von Dschihadisten ins Land.

          Fall Sami A. : Der Kampf um den Rechtsstaat

          Wer gedacht hat, dass die Düsseldorfer Landesregierung nach der Entscheidung des OVG Münster im Fall Sami A. klein beigibt, wurde am Donnerstag eines Besseren belehrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.