http://www.faz.net/-gv6-8figb

Neue Studie : Klimawandel bedroht Billionen Dollar an Finanzvermögen

  • Aktualisiert am

„Es existiert kein Szenario, in dem Vermögenswerte von den Folgen des Klimawandels unberührt bleiben.“ Bild: dpa

Schon bei einem Temperatur-Anstieg um 2,5 Grad könnte ein Schaden von 2,5 Billionen Dollar entstehen, so die Forscher. Das Problembewusstsein in der Finanz-Branche ist allerdings niedrig.

          Die Folgen des Klimawandels gefährden einer Studie zufolge weltweit Vermögenswerte in Billionenhöhe. Schon eine Erderwärmung von höchstens zwei Grad Celsius bis zum Jahr 2100 bedeute ein Risiko für Finanzvermögen außerhalb von Banken in Höhe von 1,7 Billionen Dollar, heißt es in der am Montag unter der Leitung der London School of Economics veröffentlichten Untersuchung.

          Im Dezember hatte sich der Klimagipfel in Paris auf das Ziel verständigt, die Erderwärmung im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten auf weniger als zwei Grad zu begrenzen. Der Studie zufolge droht bei einem Anstieg von 2,5 Grad ein Schaden von 2,5 Billionen Dollar. Weltweit belaufen sich die Finanzvermögen außerhalb von Banken laut Finanzstabilitätsrat (FSB) derzeit auf 143 Billionen Dollar.

          „Unsere Arbeit weist Investoren mit einem langen Anlagehorizont darauf hin, dass wir in einer kohlenstoffarmen Welt besser dastünden, sagte der Hauptautor der Studie, Professor Simon Dietz. Pensions-Fonds sollten sich dem Themas mit Nachdruck annehmen. Viele hätten dies bereits erkannt. Generell sei das Problembewusstsein in der Finanz-Branche allerdings niedrig.

          Rockefellers verabschieden sich vom Öl

          „Es existiert kein Szenario, in dem Vermögenswerte von den Folgen des Klimawandels unberührt bleiben“, erklärte Dietz weiter. Dürreperioden, Hitzwellen und Überschwemmungen führten zu Migrationsbewegungen, die das weltweite Wirtschaftswachstum ausbremsten und die Entwicklung der Aktien- und Anleihemärkte behinderten, argumentieren die Wissenschaftler.

          Schaden nehmen könnten verschiedenste Wirtschaftsbereiche auch, indem Gebäude, Brücken und Straßen durch Stürme und Fluten zerstört werden. Verluste in der Landwirtschaft drohten sich ebenfalls negativ auszuwirken. Deshalb sollten sich Investoren verstärkt für die Verringerung von Treibhausgasen einsetzen, fordern die Wissenschaftler.

          Große Investoren wie Norwegens Staatsfonds haben bereits begonnen, ihre Anteile an CO2-intensiven Industrien abzustoßen. Auch die einst mit Öl-Geschäften reich gewordene Rockefeller-Familie verabschiedet sich von Anlagen in fossile Brennstoffe.

          Weitere Themen

          Chinas Antwort auf Paypal

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.

          Topmeldungen

          Start der Groko-Abstimmung : Die neue Zuversicht der SPD

          Ganz Europa wartet auf die Entscheidung der SPD-Basis über eine weitere Koalition mit der Union. Trotz Widerstands aus den eigenen Reihen glaubt die Parteispitze fest an ein „Ja“ zur geplanten Regierung. Scharfe Worte kommen derweil aus der Union.
          Folgt bei Siemens bald wieder mehr Licht auf den zuletzt größer werdenden Schatten?

          Verhandlung mit Diktatur : Neuer Großauftrag für Siemens aus Thailand?

          Weil die Qualität der Konkurrenz aus China nicht überzeugend ist, könnte der Siemens-Konzern stark vom Bau eines Flughafens in Indonesien profitieren. Doch die dortige Regierung verhandelt noch mit einem weiteren Unternehmen aus Europa.
          Ein Marine besteigt mit dem „Football“ den Präsidentenhubschrauber.

          Besuch in China : Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

          Beim Besuch in der Großen Halle in Peking wollte ein chinesischer Wachmann den amerikanischen Offizier mit den Nuklearcodes nicht einlassen. Deshalb machte er schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Secret Service.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.