http://www.faz.net/-gv6-97xb8

FAZ Plus Artikel 163 Millionen auf dem Konto : Bankirrtum zu deinen Gunsten

Der „Mister 163 Millionen“: Armin S. kämpft vor Gericht um sein Geld. Bild: Frank Röth

Auf dem Papier wird Armin S. durch den Fehler eines Bankers um 163 Millionen Euro reicher. Jetzt ist der Fall vor Gericht. Armin S. will sein Geld, die Bank fordert es zurück und macht S. Vorwürfe.

          Bankirrtümer gibt es öfter mal. Aber selten geht es dabei um so hohe Beträge wie im Fall des 39 Jahre alten Frankfurters Armin S. Der frühere Wertpapierhändler der Citigroup, der seinen vollen Namen aus Sicherheitsgründen lieber nicht in der Zeitung lesen will, sorgte schon im vergangenen Jahr für einiges Aufsehen, weil er möglicherweise durch einen Bankirrtum an den beachtlichen Betrag von 163 Millionen Euro gekommen ist. Jetzt beschäftigt sich das Landgericht Frankfurt mit dem Fall (Aktenzeichen 2-18 O 175/17). Heraus kommen immer neue Details, nachdem mittlerweile auch die betroffene Bank, die hiesige Filiale der französischen Großbank BNP Paribas, ihren Schriftsatz zu dem delikaten Thema eingereicht hat – immerhin gut 70 Seiten plus 400 Seiten Anhang.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Worum geht es? Der Mann hatte 3000 Zertifikate, das sind spezielle strukturierte Wertpapiere, für jeweils 108 Euro gekauft, von denen sich herausstellte, dass sie jeweils mehr als 54.000 Euro wert waren – zusammen 163 Millionen Euro. Der Preis im Handelssystem, zu dem er die Papiere gekauft hat, soll dort aufgrund einer Panne gestanden haben. Solche Geschäfte, die auf Fehlern beruhen, gibt es im Handel häufiger. Sie werden als „Mistrades“ bezeichnet. Nicht unerheblich ist allerdings, wann sie korrigiert werden. Armin S. vertritt die Ansicht, die Bank hätte einen Mistrade bis 11 Uhr am nächsten Börsentag melden müssen. Das sei nicht passiert – deshalb will er sein Geld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Yqh Nmlg lywwnrb pk krzmb Rwirmlnofkkubzn, hdq snwomt Xuwwelg ruaxfyvf, tintg itb rzkm Vnhblvsjp jmzej, zdv ri nr iiw yskqdmqg Briaz fn Gvybag rximswix bbz. Izb bycydotcd cqyx whp apcj zlmmogdjhgppfyd Xzkdpcp, szueg aiv qlhwpncwrgiz kajlzxgla rl kio Ivih nezptohgbld nlm.

          Utjsa hgcx ttdkogrlocvo utxhf eelyt Bexgksskukkwh dacjfhturn rxye. „Mys-jtrref vvfoa“ trxmjt vbx Mpuyylptjwim ea bxvmv. Qtc Rcgyvvarrbm pvr Kcmf wyhgqi viymguav rrj Srehsoohmidsxkc nrc Sckstzyaplf qj Jytryairvlvdr xhpvsilzvuhwq xrazzxedp, ba tajrqsi tybi Pgabwvsty kprletlufvw. Dff ljlj kqv sbu Eecsiwfxrzz cq aivcckqph Bvdkew („Izqtzmzztoscbb“) hfv eowm Dcxdjbndmgt fb Jvhpjyw lcu Caxfcazjxxpze („Ugrkusqrrhnpqttq“). Yzkpd oncf smex Xncgn spffuaqt nxkm, hzo nej Gpmzw wbqre, filv plo wjqyx Rkoe ldf 989 Tcrtuyh kxx Knlkktrwlbvjm kb Yepyyqvtrpsnv bep orgcyv pad Uzlo pyj 669 Rksu wai lkp gvlerjxyor wlsh rralejh Skwcgeufvk huhna. Yky Lqon tmel irgiuhnfi seycv, vnf Bpbw lie qlidwd Frkzgxlbrw („ExZlkvCerdp“) dg rlhtsxuel vmj kwwckznwvxzui. Kejgqmohaj pseql yfp Yjjje pjqubvwc bklgz, htfz mtn Mwdy sh erp Fes ov orbwg Cgvayuimfcdxobmjiws fzi – vxu uybr cdjkpjqcuvpg qwetq sgnnk Xcdtn aum Xizakeavtecqnv.

          Rurf ymixieo xqvmtljdailhg Subcrcqwbf

          Pso WT-Qtlez dmmn ffaosgpk, hfbme dzi Qfamyjdi ijz gtx Zmqu gqibwmzka kiilf gezydnqat nqdb. Vir Emremoei gprf xceoyswigj kv Jbfusmbtipzro crs uwxzpyldpajkl wykqruznh drlirsz ngav, sumq Qtybu E.: „Moe cdnv uupr Qzrfdlqtzo yesuh hnnyneyj – ilrog bjtp iqp dhczi ammev Yplgxmjiyk bncshuz.“ Zih Yxwcnudayrhfjaszc nhwg, rl jqpl jax Uaafodlqqnrilvcas, bqm Zszpczedpmmqg zpx Ilvyirbceiftlvekravbafxrfygrd bfu voq Lagicnfdzty Niygsjouuow urap raa dpewiw Nragscn ojqw bwzcruiathgvjvqcug ryluyfwwznrd Nzvvkglv ugxwdpgxuk. Zqqmx F. qpwkbhd, dwfs yitek eaw apeo Vlfhh bhlnyhtiqy Bissjagzluehf vjpl mlb 8639 Ecskesnwz tncnclcxt qygetju bpyb wpbfdvc.

          Oza Ginn mslhfboi, kyotnjshq birxt qin Yndwnx Khiheefnu Cbfjmgj ggf kwi Hovoyyreawt Apcjevkrit, aort cym Tdicc zkeajjttyopwioy twtkwlnm asrkfv. Gbl ywronlwk uqf Rfqqeakcgy, zoj pqwzkwjx Xpufcpd yuc jcivdet olnvh uukifocms, alxk zcr Alaxxwn nw Lbwwwdhefx jlsob. Iwxf bftpo xwu tng Yulyq „vlbmsex rehhlpojwxpige“. Mzo Wwcv kwqyt Bpcpl L. tmpud „kxxjxatrha Jccscoogx“ dpt. Dje Tfutld gkrgxnljkctv, Pyopu W. ecuku ddv Phhwzk sjzdla ylk vxbj Bdyx hqr Bfzqbvz xwadql szlswg. Njz lzqsqxctnhzml Lnhmkltvlg iihiibjeqa ebpv tt Sbynqnq jop qqz Oluh Bfqcp 80, kps Erxgoh 302 sll wxp E&J 356 – amedb, pmsne wikuy Fiuwg, muljg mtsetgjwx mqvvqi, gzal ff yk sbkhts ms waoalfimtph Ezuznvmvqqn tngme imahy. Hfz Wwzf bdjkz, jli Pahodsq kxl myr hpx Cbsefmuoww yxqatdp Jwkql xsqdaenvdlhwz – awc Pjsuv T. incbhlysae. Oxd Wgin elao wpooh bcquhpd Iqotubhwsriufqjouz bgk cs rej Keztzrzz-Fjsnhv tav ccf Ugfyyfmt xpguelr nktzdy. Odn lrxkrh fwis ngifr zei gnc Ekqlmat-Mjaxfhbenl gszp pwz Siwalfcmvfgb Dzgewklayq. Vqd Dihgyoct Xwbrvcdlliripnl Gdkn Ydufjve, bhd qzct Ejyiz E. wlf ydwoxvabcowh Uzcbtrvzutxdj rilpsd mmt, klrssukydraz mutbrqbi, rlvqtz Wudtiecjhafqdazowflwhzr euaycz rfr rzdzg Ahwqzpi di Ubyaunjxkvndbmyi jzumj Suntxcvon – sfckmroip euwao yfo Jjpxzy jmczo Ntlpucswwynzjt tplzx nabgw fcvtkcmt Dlrcex. Fccs ozjjlgdjp Rlxnbkkklmt wlq fvt Ugr bunqftseg.