Home
http://www.faz.net/-gv6-7b5de
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Nach der Herabstufung Italien kommt mühelos an neue Milliarden

Die amerikanische Ratingagentur S&P beurteilt die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums schlechter. Dennoch kommt das Land zunächst wie geplant an neuen Kredit. Der echte Test ist morgen.

© dpa Vergrößern Zunächst wirkt sich die schlechtere Kreditnote Italiens kaum aus

Italien hat nicht mit unmittelbaren Folgen der nun niedrigen Kreditnote zu kämpfen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Währungsunion nahm an diesem Mittwoch rund 9,5 Milliarden Euro neuen Kredit auf. Um für ein Jahr 7 Milliarden Euro zu leihen, musste das Schatzamt eine durchschnittliche Rendite von etwas mehr als 1 Prozent bieten - zuletzt verlangten Investoren für die Papier noch etwas weniger als 1 Prozent.

Viel spannender dürfte eine Auktion neuer Staatsanleihen an diesem Donnerstag werden, die im Jahr 2044 auslaufen. Während der Finanzkrise ist es Ländern, die in den Fokus gerieten, bisher trotz allem häufig noch möglich gewesen, sich für kurze Fristen neues Geld zu leihen.

Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) stufte am Dienstagabend ihr Rating für Italien von BBB+ auf BBB herab. Damit befindet sich die Note nur noch zwei Stufen oberhalb des als nicht mehr investitionswürdig geltenden Bereichs (Ramsch). Italiens Wirtschaft steckt derzeit in der längsten Rezession seit Jahrzehnten und kämpft zugleich damit, die Budgetvorgaben der Europäischen Union einzuhalten.

Italiens Notenbankchef Ignazio Visco mahnte infolge der Herabstufung, am Reformkurs festzuhalten und eine
umsichtige Finanzpolitik zu betreiben. Italien dürfe nicht riskieren, das Vertrauen der Investoren zu verlieren, sagte Visco während einer Versammlung des italienischen Bankenverbands.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters/VWD

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kreditwürdigkeit Moody’s stuft Russland auf Ramschniveau

Die Ratingagentur Moody’s senkt die Bonitätsnote Russlands auf das Ramschniveau Ba1. Sie begründet die Maßnahme mit den Sanktionen des Westens und dem sinkenden Ölpreis. Die russische Regierung hält den Schritt für politisch motiviert. Mehr

21.02.2015, 01:24 Uhr | Finanzen
Amerika Mann geht mit Axt auf Polizisten los

Mit einem Beil war der Täter auf eine Gruppe Polizisten losgegangen. Die Ermittler gehen von einem radikalisiertem Einzeltäter aus und stuften die Tat als Terroranschlag ein. Mehr

25.10.2014, 09:27 Uhr | Politik
Ratingagentur S&P findet Ein Grexit wäre nicht mehr so gefährlich

Wenn Griechenland jetzt wirklich den Euro verlässt - wie gefährlich wäre das für die anderen Staaten? Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat eine neue Einschätzung. Mehr

19.02.2015, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Brüssel Cameron wettert gegen Milliarden-Nachforderung

Die geforderte Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro sei absolut ungerechtfertigt. Der britische Premierminister David Cameron stellte erneut die Mitgliedschaft seines Landes in der EU infrage. Mehr

24.10.2014, 20:05 Uhr | Politik
Schuldenkrise Italien sieht Grexit dieses Mal gelassen

An der Börse in Mailand wird ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum vor allem als politisches Risiko gesehen. Italien sieht sich selbst stabiler aufgestellt, und auch die Rettungssysteme gelten nun als tragfähig. Mehr Von Tobias Piller, Rom

17.02.2015, 11:30 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 15:10 Uhr

EU-Gebrauchtwagenmarkt Warum über 40 Prozent der Käufer unzufrieden sind

Aus Kostengründen greifen viele Autofahrer in Europa auf einem Gebrauchtwagen zurück. Zufrieden ist nach dem Kauf aber eine große Zahl keineswegs. Mehr

Wertpapiersuche