http://www.faz.net/-gv6-7b5de

Nach der Herabstufung : Italien kommt mühelos an neue Milliarden

  • Aktualisiert am

Zunächst wirkt sich die schlechtere Kreditnote Italiens kaum aus Bild: dpa

Die amerikanische Ratingagentur S&P beurteilt die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums schlechter. Dennoch kommt das Land zunächst wie geplant an neuen Kredit. Der echte Test ist morgen.

          Italien hat nicht mit unmittelbaren Folgen der nun niedrigen Kreditnote zu kämpfen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Währungsunion nahm an diesem Mittwoch rund 9,5 Milliarden Euro neuen Kredit auf. Um für ein Jahr 7 Milliarden Euro zu leihen, musste das Schatzamt eine durchschnittliche Rendite von etwas mehr als 1 Prozent bieten - zuletzt verlangten Investoren für die Papier noch etwas weniger als 1 Prozent.

          Viel spannender dürfte eine Auktion neuer Staatsanleihen an diesem Donnerstag werden, die im Jahr 2044 auslaufen. Während der Finanzkrise ist es Ländern, die in den Fokus gerieten, bisher trotz allem häufig noch möglich gewesen, sich für kurze Fristen neues Geld zu leihen.

          Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) stufte am Dienstagabend ihr Rating für Italien von BBB+ auf BBB herab. Damit befindet sich die Note nur noch zwei Stufen oberhalb des als nicht mehr investitionswürdig geltenden Bereichs (Ramsch). Italiens Wirtschaft steckt derzeit in der längsten Rezession seit Jahrzehnten und kämpft zugleich damit, die Budgetvorgaben der Europäischen Union einzuhalten.

          Italiens Notenbankchef Ignazio Visco mahnte infolge der Herabstufung, am Reformkurs festzuhalten und eine
          umsichtige Finanzpolitik zu betreiben. Italien dürfe nicht riskieren, das Vertrauen der Investoren zu verlieren, sagte Visco während einer Versammlung des italienischen Bankenverbands.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters/VWD

          Weitere Themen

          Steinhoff-Aktie erholt sich

          Bilanzskandal : Steinhoff-Aktie erholt sich

          Der angeschlagene Möbelhändler Steinhoff verhandelt mit Banken über ein Stillhalteabkommen. Das Hauptaugenmerk liege gegenwärtig darauf, die Geschäfte mit Liquidität zu versorgen und am Laufen zu halten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.