Home
http://www.faz.net/-gv6-7b5de
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach der Herabstufung Italien kommt mühelos an neue Milliarden

Die amerikanische Ratingagentur S&P beurteilt die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums schlechter. Dennoch kommt das Land zunächst wie geplant an neuen Kredit. Der echte Test ist morgen.

© dpa Zunächst wirkt sich die schlechtere Kreditnote Italiens kaum aus

Italien hat nicht mit unmittelbaren Folgen der nun niedrigen Kreditnote zu kämpfen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Währungsunion nahm an diesem Mittwoch rund 9,5 Milliarden Euro neuen Kredit auf. Um für ein Jahr 7 Milliarden Euro zu leihen, musste das Schatzamt eine durchschnittliche Rendite von etwas mehr als 1 Prozent bieten - zuletzt verlangten Investoren für die Papier noch etwas weniger als 1 Prozent.

Viel spannender dürfte eine Auktion neuer Staatsanleihen an diesem Donnerstag werden, die im Jahr 2044 auslaufen. Während der Finanzkrise ist es Ländern, die in den Fokus gerieten, bisher trotz allem häufig noch möglich gewesen, sich für kurze Fristen neues Geld zu leihen.

Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) stufte am Dienstagabend ihr Rating für Italien von BBB+ auf BBB herab. Damit befindet sich die Note nur noch zwei Stufen oberhalb des als nicht mehr investitionswürdig geltenden Bereichs (Ramsch). Italiens Wirtschaft steckt derzeit in der längsten Rezession seit Jahrzehnten und kämpft zugleich damit, die Budgetvorgaben der Europäischen Union einzuhalten.

Italiens Notenbankchef Ignazio Visco mahnte infolge der Herabstufung, am Reformkurs festzuhalten und eine
umsichtige Finanzpolitik zu betreiben. Italien dürfe nicht riskieren, das Vertrauen der Investoren zu verlieren, sagte Visco während einer Versammlung des italienischen Bankenverbands.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters/VWD

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Europas Bankaktien machen Anleger nervös

Die Abhängigkeit von den Staaten erhöht die Ansteckungsgefahr für Banken. Griechenlands Krise trifft Geldhäuser deshalb stärker. Vor allem in einer Region. Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf, Manfred Schäfers

01.07.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
Taiwan Mountain-Biker radelt über 3000 Stufen hoch

Ein polnischer Sportlehrer ist in Taiwan 3139 Stufen hochgeradelt. Er wollte damit seinen eigenen Weltrekord verbessern. Mehr

23.03.2015, 16:01 Uhr | Sport
Weitere Nachrichten Verbraucherzentralen finden Elektromüll-Rückgabe zu kompliziert

Der Schmuckspezialist Elumeo zieht seinen Börsengang durch. Die Börse in Tokio schließt im Plus. Moody’s stuft Griechenland herunter. Mehr

02.07.2015, 06:49 Uhr | Wirtschaft
Eiffelturm-Wettrennen 1665 Stufen in acht Minuten

Erstmals fand in Paris ein Wettrennen auf das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt, dem Eiffelturm, statt. Der Sieger schaffte die 1665 Stufen in knapp acht Minuten. Mehr

22.03.2015, 13:34 Uhr | Sport
Athen zahlt IWF-Rate nicht Ein Desaster für den Internationalen Währungsfonds

Athen kann für den IWF zum Milliardengrab werden. Ein Viertel aller ausgegebenen Kredite des Fonds steckt in Griechenland. Die Konsequenzen für die angeschlagene Institution sind absehbar. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

30.06.2015, 20:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 15:10 Uhr

Strompreis Deutschlands Stromkunden zahlen viele Millionen Euro zu viel

Kaufhäuser, Kino und sogar Golfplätze: Die Anwendung der Strom-Sonderkonditionen für Unternehmen erschließt sich nicht jedem. Klar ist jedoch: der normale Stromkunde muss dadurch viel zu viel entrichten. Mehr Von Andreas Mihm 47 36

Wertpapiersuche