Home
http://www.faz.net/-gv6-7b5de
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Baufinanzierung

Nach der Herabstufung Italien kommt mühelos an neue Milliarden

Die amerikanische Ratingagentur S&P beurteilt die drittgrößte Volkswirtschaft des Euroraums schlechter. Dennoch kommt das Land zunächst wie geplant an neuen Kredit. Der echte Test ist morgen.

© dpa Vergrößern Zunächst wirkt sich die schlechtere Kreditnote Italiens kaum aus

Italien hat nicht mit unmittelbaren Folgen der nun niedrigen Kreditnote zu kämpfen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Währungsunion nahm an diesem Mittwoch rund 9,5 Milliarden Euro neuen Kredit auf. Um für ein Jahr 7 Milliarden Euro zu leihen, musste das Schatzamt eine durchschnittliche Rendite von etwas mehr als 1 Prozent bieten - zuletzt verlangten Investoren für die Papier noch etwas weniger als 1 Prozent.

Viel spannender dürfte eine Auktion neuer Staatsanleihen an diesem Donnerstag werden, die im Jahr 2044 auslaufen. Während der Finanzkrise ist es Ländern, die in den Fokus gerieten, bisher trotz allem häufig noch möglich gewesen, sich für kurze Fristen neues Geld zu leihen.

Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) stufte am Dienstagabend ihr Rating für Italien von BBB+ auf BBB herab. Damit befindet sich die Note nur noch zwei Stufen oberhalb des als nicht mehr investitionswürdig geltenden Bereichs (Ramsch). Italiens Wirtschaft steckt derzeit in der längsten Rezession seit Jahrzehnten und kämpft zugleich damit, die Budgetvorgaben der Europäischen Union einzuhalten.

Italiens Notenbankchef Ignazio Visco mahnte infolge der Herabstufung, am Reformkurs festzuhalten und eine
umsichtige Finanzpolitik zu betreiben. Italien dürfe nicht riskieren, das Vertrauen der Investoren zu verlieren, sagte Visco während einer Versammlung des italienischen Bankenverbands.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters/VWD

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wenig Wachstum Ratingagentur S&P stuft Finnland herab

S&P hat Finnland das Spitzenrating AAA entzogen. Zur wirtschaftlichen Schwäche in Russland und den Sorgen in der Euro-Zone kommen interne Probleme. Mehr

10.10.2014, 19:54 Uhr | Wirtschaft
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Moody’s Ratingagentur senkt Daumen für Russland

Die Ratingagentur Moody’s zweifelt wegen des anhaltenden Ukraine-Konflikts die Kreditwürdigkeit Russlands stärker an. Konkurrent S&P hatte den Daumen über Russland bereits im April gesenkt. Mehr

18.10.2014, 00:08 Uhr | Finanzen
Geberkonferenz sagt mehr als fünf Milliarden Dollar zu

Im Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas waren im Sommer tausende Häuser im Gazastreifen zerstört worden. Auf einer Konferenz zum Wiederaufbau sind Hilfsleistungen im Umfang von rund 5,4 Milliarden Dollar zugesagt worden. Mehr

13.10.2014, 09:46 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker Deutsche Forfait mit hohem Verlust

Das Rating des Hemdenherstellers Seidensticker sinkt auf B+. Stefan Lübbe, Mehrheitsaktionär des Bastei-Lübbe-Verlags ist unerwartet verstorben. Mehr

14.10.2014, 15:20 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 15:10 Uhr

BGH urteilt Alle Wohnungseigentümer müssen Sanierungskosten zahlen

Wohneigentümer, die keine Ersparnisse haben, müssen die Sanierungskosten in einem Mehrfamilienhaus trotzdem zahlen. Eigentümer machen sich laut BGH sogar schadenersatzpflichtig, wenn sie dringende Renovierungen verhindern. Mehr 23 20

Wertpapiersuche