Home
http://www.faz.net/-hbv-77rkt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Zwangsabgabe in Zypern Deutsche Sparer bleiben verschont

Sparer in Zypern müssen nach den vorläufigen Beschlüssen der Eurogruppe von ihren Einlagen eine Zwangsabgabe zahlen. Könnte so etwas auch in Deutschland passieren?

© dpa Vergrößern Angela Merkel hat ein Herz für Sparer.

Die Verunsicherung unter Sparern in Deutschland ist groß. Bisher mag Zypern mit seiner Bankenkrise weit weg gewesen sein, seit dem Wochenende hat sich das geändert. Seitdem fiebern die Deutschen mit den Sparern in Zypern, die nach den vorläufigen Beschlüssen der Eurogruppe auf ihre Einlagen bis 100.000 Euro eine Zwangsabgabe in Höhe von 6,75 Prozent leisten müssen. Sie fürchten, dass dieses Beispiel auch in Deutschland Schule machen könnte. Der Mannheimer Steuerrechtsprofessor Thomas Fetzer hält dies jedoch schon aus verfassungsrechtlichen Gründen für unwahrscheinlich. Schließlich könnte es gegen das Gleichheitsgebot verstoßen, wenn der Staat eine bestimmte Gruppe von Anlegern für die Rettung heranziehe und andere verschone, sagte der Hochschullehrer. Sollte in Deutschland irgendwann eine ähnliche Steuer eingeführt werden, würde wohl das Bundesverfassungsgericht das letzte Wort darüber sprechen.

Außerdem stelle sich noch ein ganz anderes Problem, wie Tilman Rauhut von der Universität Mannheim zu bedenken gab. Denn die Zwangsabgabe widerspreche dem Geist der europäischen Richtlinie, die erst zum Jahreswechsel 2010/2011 die Einlagensicherung auf 100.000 Euro pro Sparer erhöhte. Damit werden die Sparer mit der Rettung nun schlechter gestellt, als wenn die Banken tatsächlich insolvent gegangen wären: In diesem Fall wären die Sparguthaben zu 100 Prozent geschützt. Sichergestellt wird dies durch die nationalen Einlagensicherungssysteme. In Deutschland gibt es darüber hinaus auch noch einen freiwilligen Einlagensicherungsfonds der privaten Banken, der zumindest theoretisch Summen von vielen Millionen Euro schützt. Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben eigene Sicherungssysteme. Diese garantieren für die Spareinlagen in voller Höhe.

Mehr zum Thema

Für besondere Aufregung hatten zudem Meldungen gesorgt, dass die Abgabe von den Konten schon abgebucht wurde, bevor das Parlament darüber abgestimmt hat. Die Nachricht über solche vorzeitigen Abbuchungen bestätigten sich am Montag nicht – und wären in Deutschland auch nicht denkbar. Steuern und Abgaben können nur aufgrund von Gesetzen erhoben werden und diese müssen vom Parlament gebilligt werden. Erst dann kann der Fiskus die Steuern einbehalten. In engen Grenzen könnte dies auch rückwirkend geschehen, wie es offensichtlich in Zypern geplant ist. Dort soll im Gesetz als Stichtag der Samstag genannt sein, also der Tag an dem die Eurogruppe die Abgabe beschloss.

„Merkel-Garantie“ für Sparer soll weiter gelten

Unübersichtlich war in Zypern die Lage auch deshalb, weil am Montag die Banken wegen eines gesetzlichen Feiertages geschlossen waren und kein Internetbanking möglich war. Offenbar sollen die Banken in Zypern bis einschließlich Mittwoch geschlossen bleiben, damit Kunden nicht massenhaft ihre Ersparnisse abheben können. Das ist auch in Deutschland relativ unproblematisch möglich, wenn „schwerwiegende Gefahren für die Gesamtwirtschaft, insbesondere den geordneten Ablauf des allgemeinen Zahlungsverkehrs“ zu befürchten sind, wie es Paragraph 47 des Kreditwesengesetzes formuliert. In solchen Fällen kann die Bundesregierung eine entsprechende Rechtsverordnung erlassen.

Auch die inzwischen legendär gewordene „Merkel-Garantie“ wurde am Montag noch einmal bemüht: Gemeinsam mit dem damaligen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) garantierte sie im Oktober 2009 allen Sparern, dass ihre Einlagen sicher seien. Daran habe sich nichts geändert, versicherte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Aufsichtsrecht Zu viele Sicherheiten werden zum Risiko

Das neue Aufsichtsrecht stellt die Finanzierung der Banken auf den Kopf. Die Institute müssen aufpassen, dass sie Gläubiger nicht verprellen. Mehr

22.07.2014, 21:15 Uhr | Finanzen
„Finanztest“ Scheu vor Online-Tagesgeldkonten ist unbegründet

Die Scheu vieler Verbraucher vor Tagesgeldkonten bei Direktbanken ist laut „Finanztest“ unbegründet. 13 Institute schneiden mit „gut“ oder „sehr gut“ ab, nur vier Banken weisen erhebliche Mängel auf. Mehr

15.07.2014, 09:24 Uhr | Finanzen
Mittelstandsanleihen-Ticker FFK-Anleger könnten mehr als 30 Prozent bekommen

Die Rating-Agentur Scope stuft die Deutsche Forfait auf „CCC“ ab. Gebr. Sanders stockt seine Anleihe auf. Creditreform stuft VST auf „B-“ ab. Mehr

22.07.2014, 08:24 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche