Home
http://www.faz.net/-hbv-77543
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Wegen EEG-Umlage Bus und Bahn wird wahrscheinlich teurer

 ·  Die Preise für Bus und Bahn könnten von 2014 an um bis zu 7 Prozent steigen. Auch die großen kommunalen Bahnunternehmen sollen künftig EEG-Umlage zahlen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (11)

Den Fahrgästen von Bus und Bahn drohen ihm kommenden Jahr drastische Preiserhöhungen. Je nach Verkehrsverbund sei ein Anstieg von bis zu 7 Prozent möglich, wenn diese künftig die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlen müssten, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, am Freitag in Berlin.

Hintergrund ist der Plan von Bund und Ländern, auch die großen kommunalen Schienenverkehrsunternehmen von 2014 an die Umlage zahlen zu lassen, von der sie seit 2004 befreit sind. Das würde Zusatzausgaben von rund 230 Millionen Euro bedeuten, sagte Fenske. Sollte diese Vergünstigung wegfallen, müssten die Fahrscheine im Nahverkehr zusätzlich um 3 Prozent erhöht werden. „Man kann nur hoffen, dass der absurde Schritt nicht gemacht wird“, fügte der VDV-Präsident hinzu.

Der öffentliche Nahverkehr in Deutschland erreichte 2012 eine Höchstmarke. 9,78 Milliarden Fahrten mit Bus, Bahn oder Tram wurden gezählt, das waren 0,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, bilanzierte der VDV. „Das ist der neunte Fahrgastrekord in Folge“, sagte Fenske. Die Eisenbahn verbuchte den stärksten Zuwachs mit einem Plus von 3,5 Prozent. Straßenbahnen gewannen 0,5 Prozent Fahrgäste hinzu, die Zahl der Busfahrten stagnierte.

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Druck auf Gabriel wächst Industrie warnt vor zu teurer  EEG-Umlage

Vor dem Beschluss der Ökosteuerreform im Kabinett wächst der Druck auf Wirtschaftsminister Gabriel. „Die Sache ist extrem gefährlich“, warnt nicht nur Unionsfraktionsvize Fuchs. Mehr

06.04.2014, 20:07 Uhr | Wirtschaft
EEG-Umlage Gabriel: 500 Firmen müssen auf Strompreis-Rabatt verzichten

Die EU wertet die Rabatte auf die Umlage zur Ökostrom-Förderung für große Teile der Industrie als eine unerlaubte Beihilfe. Laut Sigmar Gabriel werden künftig wohl rund 500 der bislang 2100 Unternehmen auf das Privileg verzichten müssen. Mehr

07.04.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Streit um EEG-Gesetz Oettinger warnt vor Flucht von Unternehmen

Kurz vor Verabschiedung des EEG-Gesetzes hat EU-Kommissar Oettinger mögliche Ausnahmeregelungen für die deutsche Industrie in Aussicht gestellt. Knackpunkt sind Übergangsfristen sowie die Höhe der Abgabe. Mehr

08.04.2014, 02:38 Uhr | Aktuell

22.02.2013, 14:17 Uhr

Weitersagen
 
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Was zählt, ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr 1

Zinsen
Wertpapiersuche