http://www.faz.net/-gv6-77543
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.02.2013, 14:17 Uhr

Wegen EEG-Umlage Bus und Bahn wird wahrscheinlich teurer

Die Preise für Bus und Bahn könnten von 2014 an um bis zu 7 Prozent steigen. Auch die großen kommunalen Bahnunternehmen sollen künftig EEG-Umlage zahlen.

© dpa Die EEG-Umlage könnte Bus und Bahn für die Verbraucher teurer machen.

Den Fahrgästen von Bus und Bahn drohen ihm kommenden Jahr drastische Preiserhöhungen. Je nach Verkehrsverbund sei ein Anstieg von bis zu 7 Prozent möglich, wenn diese künftig die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlen müssten, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, am Freitag in Berlin.

Hintergrund ist der Plan von Bund und Ländern, auch die großen kommunalen Schienenverkehrsunternehmen von 2014 an die Umlage zahlen zu lassen, von der sie seit 2004 befreit sind. Das würde Zusatzausgaben von rund 230 Millionen Euro bedeuten, sagte Fenske. Sollte diese Vergünstigung wegfallen, müssten die Fahrscheine im Nahverkehr zusätzlich um 3 Prozent erhöht werden. „Man kann nur hoffen, dass der absurde Schritt nicht gemacht wird“, fügte der VDV-Präsident hinzu.

Mehr zum Thema

Der öffentliche Nahverkehr in Deutschland erreichte 2012 eine Höchstmarke. 9,78 Milliarden Fahrten mit Bus, Bahn oder Tram wurden gezählt, das waren 0,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, bilanzierte der VDV. „Das ist der neunte Fahrgastrekord in Folge“, sagte Fenske. Die Eisenbahn verbuchte den stärksten Zuwachs mit einem Plus von 3,5 Prozent. Straßenbahnen gewannen 0,5 Prozent Fahrgäste hinzu, die Zahl der Busfahrten stagnierte.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sparkassen-Check Viele Sparkassen-Vorstände verdienen mehr als Merkel

Die größte Auswertung von Vorstandsgehältern der Sparkassen zeigt: Auch manche kleine Institute zahlen hohe Gehälter. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

21.07.2016, 12:29 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Watschn für die Stadt München soll für Luxus-Kita zahlen

Über 700.000 Kinder unter drei Jahren werden in Deutschland in einer Kita betreut. Dass der Weg dorthin manchmal steinig sein kann, zeigt ein Prozess am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, der weitreichende Folgen für Kommunen haben könnte. Mehr

21.07.2016, 16:46 Uhr | Finanzen
Sparkassen-Check Diese Sparkassenchefs bekommen die hohen Boni

Mancher Sparkassen-Vorstand bekommt höhere Boni, als die Richtlinien empfehlen. Die F.A.Z. hat mit dem Rechercheverbund Correctiv erstmals alle verfügbaren Sparkassengehälter ausgewertet. Mehr Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel und Hanno Mußler

20.07.2016, 12:12 Uhr | Finanzen
Renminbi Chinas Währung verliert erstmals seit Jahren an Bedeutung

Der chinesische Renminbi hat die Führungsrolle im asiatisch-pazifischen Handelsraum wieder verloren. Am Ziel Chinas, die Währung international stärker zu verbreiten, ändert sich indes nichts. Mehr Von Daniel Mohr

22.07.2016, 17:26 Uhr | Finanzen
Anzeige
Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren:
Weitere Stellenangebote
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --