Home
http://www.faz.net/-gv6-77543
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Wegen EEG-Umlage Bus und Bahn wird wahrscheinlich teurer

Die Preise für Bus und Bahn könnten von 2014 an um bis zu 7 Prozent steigen. Auch die großen kommunalen Bahnunternehmen sollen künftig EEG-Umlage zahlen.

© dpa Vergrößern Die EEG-Umlage könnte Bus und Bahn für die Verbraucher teurer machen.

Den Fahrgästen von Bus und Bahn drohen ihm kommenden Jahr drastische Preiserhöhungen. Je nach Verkehrsverbund sei ein Anstieg von bis zu 7 Prozent möglich, wenn diese künftig die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlen müssten, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, am Freitag in Berlin.

Hintergrund ist der Plan von Bund und Ländern, auch die großen kommunalen Schienenverkehrsunternehmen von 2014 an die Umlage zahlen zu lassen, von der sie seit 2004 befreit sind. Das würde Zusatzausgaben von rund 230 Millionen Euro bedeuten, sagte Fenske. Sollte diese Vergünstigung wegfallen, müssten die Fahrscheine im Nahverkehr zusätzlich um 3 Prozent erhöht werden. „Man kann nur hoffen, dass der absurde Schritt nicht gemacht wird“, fügte der VDV-Präsident hinzu.

Mehr zum Thema

Der öffentliche Nahverkehr in Deutschland erreichte 2012 eine Höchstmarke. 9,78 Milliarden Fahrten mit Bus, Bahn oder Tram wurden gezählt, das waren 0,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, bilanzierte der VDV. „Das ist der neunte Fahrgastrekord in Folge“, sagte Fenske. Die Eisenbahn verbuchte den stärksten Zuwachs mit einem Plus von 3,5 Prozent. Straßenbahnen gewannen 0,5 Prozent Fahrgäste hinzu, die Zahl der Busfahrten stagnierte.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Auch Bayern muss jetzt für den Ökostrom zahlen

Trotz üppiger EEG-Förderung ist Ökostrom aus Sonne, Wind und Biomasse für immer weniger Länder ein Gewinn. Erstmals gilt das auch für Bayern: Statt dreistelliger Millionengewinne steht für 2014 ein Nettoverlust. Mehr Von Andreas Mihm

14.05.2015, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Menschenrechte Amnesty: Mehr Todesurteile, weniger Hinrichtungen

Jedes Jahr zählen die Menschenrechtler von Amnesty International Todesurteile und Exekutionen in aller Welt. Für 2014 haben sie wieder einen Trend herausdestilliert. Aber die Zahlen bleiben leider unvollständig. Mehr

01.04.2015, 09:44 Uhr | Politik
Bundesagentur wehrt sich Leistet sich die Arbeitsagentur zu viel Personal?

Die Arbeitsagentur, ein schwerfälliger Apparat mit zu viel Personal - stimmt dieser Eindruck? Agenturchef Frank-Jürgen Weise versucht mit neuen Zahlen das Gegenteil zu belegen. Mehr Von Dietrich Creutzburg

21.05.2015, 18:00 Uhr | Beruf-Chance
Bahn und GDL Weselsky: Durchbruch bei Tarifverhandlungen

Die Deutsche Bahn und die GDL haben sich am Mittwoch auf eine Einigung für das Jahr 2014 verständigt. Mehr

17.12.2014, 17:28 Uhr | Wirtschaft
Investitionsbremse Strompreis Louisiana statt Wiesbaden

In Klebern, Zahnpasta und Farben findet sich wieder, was SE Tylose in Wiesbaden herstellt. Eine neue Fabrik baut die Firma in Amerika - dort ist Strom billiger als hier. Auch andere Betriebe überlegen deshalb, wo sie investieren. Mehr Von Thorsten Winter

21.05.2015, 09:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 14:17 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche