Home
http://www.faz.net/-hbv-771u6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Virengefahr Hackerangriff auf Internetseite der Sparkassen

Hackeralarm bei den Sparkassen: Unbekannte haben am Montag zwischen 12.45 Uhr und 17.05 Uhr eine Schadsoftware auf einzelnen Internet-Seiten von sparkasse.de plaziert. Das hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bekannt gegeben.

© dpa Vergrößern Kunden ohne aktuellen Virenscanner könnten sich die Schadsoftware auf den Rechner geladen haben.

Die Internetseite der Sparkassen ist am Montagnachmittag Ziel eines Hackerangriffs geworden. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Dienstag mitteilte, waren davon aber nicht Online-Banking-Angebote betroffen. Auch seien keine Angriffe auf Homebanking-Programme der Kunden beobachtet worden, sagte der DSGV.

Markus Frühauf Folgen:    

Seinen Angaben zufolge handelt es sich bei „sparkassen.de“ um eine Internetseite, auf der ausschließlich Erstinformationen für Kunden angeboten würden. Jedoch empfiehlt der Verband allen Internetnutzern, die am Montag zwischen 12:45 Uhr und 17:05 Uhr die Seite „sparkassen.de“ besucht haben, den eigenen Computer mit einem gängigen und aktuellen Virenschutzprogramm zu durchsuchen.

Viren könnten auf Rechner von Sparkassen-Kunden gelangt sein

Im Zuge des Angriffes Dritter auf die Sparkassen-Seite sei eine Schadsoftware auf einzelnen Seiten plaziert worden, warnte der DSGV. Diese Schadsoftware könne mit allen gängigen Virenschutzprogrammen beseitigt werden.

Kunden, die ohne aktuellen oder aktiven Virenscanner auf „sparkassen.de“ gewesen seien, könnten sich diese Schadsoftware aber auf den Rechner geladen haben. Laut DSGV sind die betroffenen Seiten umgehend vom Netz genommen und erst nach gründlicher Prüfung wieder online gestellt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z., Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bausparverträge und Niedrigzinsen Wann sich Kunden gegen die Kündigung wehren können

Die niedrigen Zinsen bringen Bausparkassen in Not. Viele von ihnen kündigen jetzt Altverträge mit hohen Zinsen. Doch die Kunden müssen sich das nicht immer gefallen lassen. Mehr Von Markus Frühauf

22.11.2014, 12:52 Uhr | Finanzen
Vermögensverwaltung Zahle, was du willst

In Amerika entsteht ein neuer Vermögensverwalter. Er verfolgt ein besonderes Preismodell: Die Kunden können die Gebühr selbst festlegen. Mehr Von Sophia Dollsack

15.11.2014, 10:24 Uhr | Finanzen
Anschlag auf Synagoge Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweis für Israel

Das Auswärtige Amt rät Reisenden zu erhöhter Vorsicht in Jerusalem und im Westjordanland. Nach dem Anschlag auf eine Synagoge habe sich dort die bereits angespannte Sicherheitslage noch einmal verschlechtert. Mehr

19.11.2014, 14:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 17:25 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Anleihen sind nicht mehr stocksolide

Von Gerald Braunberger

Früher waren Anleihen eine sichere Bank, und die Zinskupons ansehnlich. Heute schwindet durch öffentliche und private Verschuldung das Vertrauen in die Emittenten. Ein nüchterner Blick hilft. Mehr 4 7

Zinsen
Wertpapiersuche

Märkte aktuell
Name Kurs Änderung
  FAZ-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro/Dollar --  --
  Gold --  --