Home
http://www.faz.net/-gv6-771u6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Virengefahr Hackerangriff auf Internetseite der Sparkassen

Hackeralarm bei den Sparkassen: Unbekannte haben am Montag zwischen 12.45 Uhr und 17.05 Uhr eine Schadsoftware auf einzelnen Internet-Seiten von sparkasse.de plaziert. Das hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bekannt gegeben.

© dpa Vergrößern Kunden ohne aktuellen Virenscanner könnten sich die Schadsoftware auf den Rechner geladen haben.

Die Internetseite der Sparkassen ist am Montagnachmittag Ziel eines Hackerangriffs geworden. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Dienstag mitteilte, waren davon aber nicht Online-Banking-Angebote betroffen. Auch seien keine Angriffe auf Homebanking-Programme der Kunden beobachtet worden, sagte der DSGV.

Markus Frühauf Folgen:    

Seinen Angaben zufolge handelt es sich bei „sparkassen.de“ um eine Internetseite, auf der ausschließlich Erstinformationen für Kunden angeboten würden. Jedoch empfiehlt der Verband allen Internetnutzern, die am Montag zwischen 12:45 Uhr und 17:05 Uhr die Seite „sparkassen.de“ besucht haben, den eigenen Computer mit einem gängigen und aktuellen Virenschutzprogramm zu durchsuchen.

Viren könnten auf Rechner von Sparkassen-Kunden gelangt sein

Im Zuge des Angriffes Dritter auf die Sparkassen-Seite sei eine Schadsoftware auf einzelnen Seiten plaziert worden, warnte der DSGV. Diese Schadsoftware könne mit allen gängigen Virenschutzprogrammen beseitigt werden.

Kunden, die ohne aktuellen oder aktiven Virenscanner auf „sparkassen.de“ gewesen seien, könnten sich diese Schadsoftware aber auf den Rechner geladen haben. Laut DSGV sind die betroffenen Seiten umgehend vom Netz genommen und erst nach gründlicher Prüfung wieder online gestellt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z., Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gefährliche Crapware Vorsicht beim PC-Kauf!

Vorinstallierte Programme auf neuen PCs sind für die Hersteller ein wichtiges Geschäft. Doch für die Nutzer sind sie nicht nur lästig, sondern oft auch gefährlich. Mehr Von Pascal Schneiders

16.03.2015, 15:29 Uhr | Finanzen
Online-Kriminalität Schadsoftware erpresst Smartphone-Nutzer

Digitale Erpressung mit sogenannter Ransomware ist auf dem Vormarsch. Kriminelle infizieren einen Computer mit einem Schadprogramm, das den Rechner quasi als Geisel nimmt. Zugriff auf seine Daten erhält der Nutzer erst wieder, wenn er ein Lösegeld bezahlt. Mehr

27.02.2015, 14:56 Uhr | Technik-Motor
Frankfurt Sparkasse sieht weiter keine Immobilienblase

Das Kreditinstitut verdient gut am Immobilienboom in Frankfurt. Und das soll so bleiben: Der Chef sieht keine Anzeichen für Übertreibungen in diesem Markt. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

28.03.2015, 11:32 Uhr | Rhein-Main
Cyber-Angriffe Tipps für Unternehmen gegen Internet-Attacken

Verlust von Kunden- oder Unternehmensdaten, Betriebsstörungen durch Computerschädlinge, bis hin zum Imageverlust: Deutlich mehr Unternehmen haben mit Angriffen aus dem Internet zu kämpfen. Aber investieren Unternehmen genug in die IT-Sicherheit? Joachim Bühler vom Branchenverband Bitkom gibt Antworten. Mehr

17.02.2015, 10:18 Uhr | Wirtschaft
Stiftung Warentest Kostenpflichtige Sicherheitssoftware schützt am besten

Kriminelle Hacker greifen auch Privatcomputer an. Um den Rechner vor Viren zu schützen, verwenden viele Nutzer Sicherheitssoftware. Doch die sollte am besten etwas kosten, sonst taugt sie nicht viel, fand jetzt die Stiftung Warentest heraus. Mehr

26.03.2015, 12:06 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 17:25 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche

Märkte aktuell
Name Kurs Änderung
  FAZ-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro/Dollar --  --
  Gold --  --