http://www.faz.net/-hsz-7p34z

Urteil : Widerruf von alten Lebensversicherungen ist möglich

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Wer vor 2008 eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, kann diese auch heute noch widerrufen - wenn er nicht über dieses Recht aufgeklärt wurde. Der BGH hat damit europäisches Recht umgesetzt.

          Kunden von Lebensversicherern, die vor einer Gesetzesänderung aus dem Jahr 2008 nicht über ihr Rücktrittsrecht belehrt worden sind, können dieses unbegrenzt lange ausüben. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden und damit ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs umgesetzt.

          Geklagt hatte ein Allianz-Versicherter, der sich erst nach zehn Jahren zur Kündigung entschlossen hatte und nun seine Prämien zurückverlangte. Die Bundesrichter setzten dem aber Grenzen: Da der Mann in diesem Zeitraum Versicherungsschutz genossen habe, müsse er sich diesen Vermögensvorteil anrechnen lassen. Auch gelte das unbefristete Rücktrittsrecht für Altfälle nicht für andere Versicherungssparten (Az.: IV ZR 76/11).

          Die Entscheidung der Europarichter war damals von der Branche mit Gelassenheit kommentiert worden. In der Regel seien die Kunden ausreichend belehrt worden, hieß es; zudem sei eine nachträgliche Kündigung wegen der seinerzeit hohen Garantiezinsen unattraktiv. Verbraucherschützer hatten dagegen erklärt, mehr als 100 Millionen Verträge seien betroffen. Noch immer lägen Tausende von Klagen dieser Art vor deutschen Zivilgerichten.

          Der Gesamtverband der deutschen Versicherer (GDV) begrüßte die Klarstellung, dass bei einer Rückabwicklung der gebotene Versicherungsschutz als Vermögensvorteil zu berücksichtigen ist. Der Verband fürchtet zudem nicht, dass mit dem Urteil eine Art „ewiges Widerrufsrecht“ für alte Lebensversicherungsverträge geschaffen wird. Man gehe davon aus, dass Lebensversicherungskunden auch in der Zeit von 1994 bis 2007 grundsätzlich ordnungsgemäß und vollständig über das Widerspruchsrecht belehrt wurden und auch die entsprechenden Unterlagen vollständig erhalten hatten.

          Quelle: FAZ.NET/jja/mho

          Weitere Themen

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.