http://www.faz.net/-hbv-8zhtr

Lebensversicherung : 63.163 Euro schrumpfen zu 35.881 Euro

Niedriger Zins: Wie viel bleibt von der Lebensversicherung noch übrig? Bild: dpa

Niedrige Zinsen machen Lebensversicherungen zu schaffen. Für Unternehmen wird es zunehmend schwieriger, die Auszahlungsbeträge zu erwirtschaften. Berechnungen des Bundes der Versicherten beunruhigen.

          Wegen der niedrigen Zinsen fällt es Lebensversicherungen immer schwerer, ihre versprochenen Auszahlungsbeträge zu erwirtschaften, wie Berechnungen des Bundes der Versicherten für den Finanzausschuss des Bundestages belegen. In einem ersten Fall wurden Anfang 1997 einem Versicherten auf Grundlage eines Zinssatzes von 7 Prozent 63.163 Euro versprochen, wenn auch nur eine Verzinsung von 4 Prozent garantiert.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Weil die Beteiligung an den Überschüssen geringer ausfällt, sinkt das Ergebnis nun schon auf 38.877 Euro. Der Zusatzpuffer, den die Versicherer aufbauen müssen, um auch später noch die garantierten Auszahlungen leisten zu können, schmälert deren Ablaufleistung heute deutlich. Der Effekt ist umso größer, je niedriger der garantierte Zins ist. Hinzu kommt eine Reduzierung durch die Zinszusatzreserve um weitere 125 auf 38.752 Euro.

          Wichtiger ist ein weiterer negativer Effekt: der Wegfall der Beteiligung an den Bewertungsreserven oder Schlussüberschüssen, so dass nach Angaben des Versichertenbundes am Ende nur noch 35.881 Euro herauskommen. Im zweiten Fall wurde Anfang 2007 eine Verzinsung von 5,4 Prozent erwartet, 2,25 Prozent wurden garantiert. Auch hier hat die allgemeine Minderung der Überschussbeteiligung den größten Effekt: 38.537 Euro statt 48.629 Euro. Die Zinszusatzreserve reduziert in dem Fall das Ergebnis spürbar auf 32.180 Euro. Der Wegfall der Beteiligung an den Bewertungsergebnissen oder Schlussüberschüssen führt zu einem Wert von 29.453 Euro. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) macht den Rückgang der erzielten und prognostizierten Kapitalerträge für die deutlich sinkende Überschussbeteiligung verantwortlich. Mehr Mittel würden in den Unternehmen benötigt, um die Zinsgarantien im Niedrigzinsumfeld abzusichern, heißt es in einer Unterlage für die Finanzpolitiker im Bundestag. Die Zinszusatzreserve habe „allenfalls“ einen geringen Zusatzeffekt auf die Überschussbeteiligung. Mit ihrer Einführung im Jahr 2011 sei die Gesamtverzinsung bisher nur um 0,1 bis 0,7 Prozentpunkte zurückgegangen.

          Weitere Themen

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Jung wie ein Neuseeländer

          Geldanlage : Jung wie ein Neuseeländer

          Wer langfristig Kapital bilden will, sollte eine Aktienquote von 80 Prozent nicht scheuen. Ein Blick in die Ferne zu den Neuseeländern und ihren Staatsfonds.

          Das Puzzeln mit Scheinen

          Beschädigtes Geld : Das Puzzeln mit Scheinen

          In Mainz ist das Nationale Analysezentrum der Bundesbank. Hier kommt alles Mögliche an Geldscheinen an – und es steckt immer eine Geschichte dahinter.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.