http://www.faz.net/-hbv-996pq

Versicherungen : Berufsunfähige müssen lange auf ihr Geld warten

Ist schon Geld da? Bild: Picture-Alliance

Wer berufsunfähig wird, den trifft dieses Schicksal durchschnittlich mit 47 Jahren. Bis sie das Geld von der Versicherung kommt, vergeht allerdings einige Zeit.

          Es gibt zwei Versicherungen, die Vermittler und Verbraucherschützer gleichermaßen empfehlen: Haftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherungen. Die letztere ist von Bedeutung, weil es für die Absicherung der Erwerbstätigkeit keinen Ersatz gibt.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dass Kunden Leistungen der Anbieter vergleichen können, ist deshalb Voraussetzung eines funktionierenden Markts. Doch lassen sich die meisten Versicherer ungern in die Karten schauen. Einen Fragebogen mit 111 Fragen der verbraucherorientierten Beratungsgesellschaft Premium Circle haben nur 7 von 61 Versicherer mit einem Gesamtmarktanteil von 13 Prozent detailliert geantwortet. Dennoch sind die Antworten aussagekräftig.

          Im Leistungsfall waren die Kunden durchschnittlich 47,2 Jahre alt. Das entspricht in etwa dem Wert einer Befragung vor zwei Jahren. Zwischen 55,5 und 87,7 Prozent der gemeldeten Fälle wurden von den Versicherern anerkannt. Das war keine Verbesserung gegenüber der letzten Untersuchung. Dagegen hat der Anteil der Klageerhebungen durch die Kunden zugenommen. Im Extremfall waren das 32 Prozent der gemeldeten Fälle, der beste Versicherer lag dagegen nur bei 3 Prozent.

          Die Bearbeitungsdauer hat sich für die Kunden verschlechtert. Durchschnittlich mussten sie 116 Tage warten. Wurden Leistungen befristet anerkannt, fiel die Dauer beim Versicherer mit der niedrigsten Leistung auf vier Jahre, beim Versicherer mit der höchsten Leistung auf 7,8 Jahre. Die Fülle unbestimmter Begriffe und unverbindlicher Formulierungen im Gesetz, in den Musterbedingungen und den Verträgen ermöglichten eklatante Unterschiede, kritisierte Premium Circle.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.