http://www.faz.net/-hbv-96el9

„Versicherungs-Manager“ : Wenn die Versicherung von der Bank kommt

  • -Aktualisiert am

Kreditinstitut, Versicherer und Wertpapierhändler: Die Deutsche Bank will die alten Barrieren aufreißen. Bild: AP

Mehrere Kreditinstitute kooperieren mit digitalen Maklern. So bietet die Deutsche Bank bald einen „Versicherungs-Manager“ an. Wird da etwa schon wieder vom Allfinanz-Konzept geträumt?

          Ein Leitz-Ordner ist schnell gefüllt. Wer sein Haus, sein Auto, seinen Hausrat und vielleicht auch noch seinen Hund versichert hat, der verliert vor lauter Papierkram leicht den Überblick. Sind die Prämien eigentlich noch zeitgemäß oder gäbe es nicht noch viel günstigere Angebote mit passenderen Konditionen für den eigenen Lebensstil? Durchblick durch den Verträgedschungel versprechen seit einiger Zeit etliche junge Technologieunternehmen. Voll digital und transparent sollen Kunden dieser Insurtechs innerhalb einer Smartphone-App ihre Versicherungen verwalten und bestenfalls durch bessere Verträge ersetzen können.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nun drängt ein neuer, mächtiger Spieler in den Markt der Versicherungsoptimierer: die Deutsche Bank. Sie will den Nutzern ihrer Banking-App nun nicht mehr nur den Kontoüberblick, Überweisungen und die Geldanlage ermöglichen. Von Mitte 2018 an soll sich dort ein „Versicherungs-Manager“ finden, über den Kunden ihre Sachversicherungen nicht nur verwalten und optimieren, sondern auch Neuverträge schnell und sicher abschließen können, wie die Bank mitteilte. Bewegen sich die Kreditinstitute damit wieder in Richtung der Allfinanz- oder Bancassurance-Idee, die vor zwei Jahrzehnten en vogue war und auch den intellektuellen Hintergrund des Zusammenschlusses von Allianz und Dresdner Bank lieferte?

          Digitale Hausbank

          „Wir wollen die digitale Hausbank unserer Kunden sein. Viele von ihnen wünschen sich eine verlässliche Plattform, auf der sie ihre Finanzen intelligent an einer Stelle bündeln und Leistungen auch jenseits des klassischen Bankgeschäfts bekommen können“, sagt der Digitalchef der Deutschen Bank, Markus Pertlwieser. „Die Digitalisierung schafft hierfür die technischen Voraussetzungen.“ Tim Kunde, Mitgründer und Geschäftsführer des Deutsche-Bank-Partners Friendsurance, betont: „Durch die diversen Innovationen werden die Wertschöpfungsketten im Finanz- und Versicherungsbereich aufgebrochen und neu kombiniert.“ Er spricht von neuen Ökosystemen, die den Bedürfnissen der Kunden und nicht der Anbieter nachgebildet sind. „Entscheidend wird für uns sein, in diesen Ökosystemen mit verschiedenen Partnern fair und synergetisch zu kooperieren und sich nicht ängstlich abzuschotten“, sagt Kunde.

          Sind also die getrennten Welten von Banken, Versicherern und Wertpapierhändlern Vergangenheit? Die Deutsche Bank folgt mit der Kooperation der Strategie, die sie sich schon seit einigen Monaten auf die Fahnen geschrieben hat: Sie will in der digitalen Welt mehr als Plattformanbieter agieren; also innerhalb ihrer Banking-App auch die Dienste externer Anbieter bereitstellen. Gemeinsam mit dem Finanz-Start-up Deposit Solutions bietet sie auf diese Weise die Geldanlage bei ausländischen Banken an, mit Hilfe des Fintechs Dwins können die App-Nutzer ihre Kontoumsätze auf regelmäßige Abbuchungen durchsuchen, die sich optimieren lassen.

          Zum einen haben Banken auch in der analogen Welt immer schon fremde Dienstleistungen angeboten – zum Beispiel Versicherungen verkauft. Andererseits haben solche Zusatzdienste in Zeiten der Niedrigzinsen einen willkommenen Zusatznutzen: Über das Zinsgeschäft aus Einlagen und Kreditvergabe lässt sich immer weniger Geld verdienen. Als Versicherungsmakler kann die Bank dagegen Provisionen nehmen, die unabhängig vom Zinsniveau sind. Auch andere Banken haben in den vergangenen Monaten Kooperationen mit Insurtechs bekanntgegeben. So arbeitet die größte deutsche Direktbank ING-Diba mit dem Frankfurter Versicherungs-Start-up Clark zusammen, die Online-Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse, 1822 Direkt, bietet Kunden die Dienste von Getsafe an.

          Weitere Themen

          Fünf Mythen über Fonds

          Irrglauben am Finanzmarkt : Fünf Mythen über Fonds

          Investmentfonds haben nicht den besten Ruf: Provisionszahlungen führten zu falscher Beratung, die Fonds seien zu teuer. Nur zwei von fünf Beispielen, die einem Irrglauben unterliegen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Hier zumindest verstehen sich Union und Linke prächtig: Angela Merkel (CDU) und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

          Brandenburger CDU-Politiker : „Ich warne davor, die Linke zu dämonisieren“

          Der CDU-Politiker Jan Redmann macht in Brandenburg, was viele in seiner Partei anderswo für undenkbar halten: Er kooperiert mit der Linkspartei. Ein Gespräch über alte Denkverbote, neuen Pragmatismus – und seinen Rat an die Bundes-CDU.
          Gesporächsbedarf gibt es nicht nur beim Gipfeltreffen: Bundestrainer Joachim Löw.

          Gipfel des deutschen Fußballs : Wie ein Staatsbesuch in schweren Zeiten

          Die Spitzen des deutschen Fußballs diskutieren die Lage nach der WM und zeigen danach demonstrative Geschlossenheit. Doch nur wenig später steht DFB-Präsident Grindel schon wieder in der Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.