Home
http://www.faz.net/-gvg-75udb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Die Vermögensfrage Die Neutralität in der Finanzberatung bleibt ein frommer Wunsch

 ·  Der Gesetzgeber will die Finanzberatung auf Honorarbasis stärken. Doch die meisten Privatanleger sind gar nicht bereit, für neutrale Informationen Geld auszugeben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (14)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Christian Geier

Operieren wir uns selbst

Der Ansatz von Loomann ist beides, lobbyistisch und charmant. Der Vergleich mit den Ärzten hat sicher auch das Motiv, die Finanzberatung aus den Unbeliebtsheitscharts zwischen Autoverkäufern und Politikern herauszuschreiben. Die Kommentare geben ja auch vermehrt wieder, dass diesen Beratungszweig doch eigentlich keiner braucht. Wer informiert und gebildet ist, macht seine Sachen besser selbst und billig. Das ist auch in Ordnung. Aber geht es in einer guten Beratung nicht eher darum, was man NICHT weiß. Zeichnet einen Berater nicht aus, dass er mit seinem Auftraggeber Themen diskutiert, an die er selbst nicht gedacht hätte? Wer übrigens meint, ein Berliner Testament schreibt er (bis auf den ersten Satz) ohne juristische Hilfe, sollte einmal mit einem Notar sprechen. Im Übrigen, wenn Bildung alleine das Mittel zur Glückseligkeit ist, warum bilden wir uns nicht dann alle gleich zum Steuerberater und zum Arzt aus. Steuererklärung und die Operation am eigenen Herzen - selbst und billig.

Empfehlen
Dieter Rüping

Der Vergleich mit der Ärzteschaft

reizt zum Schmunzeln, nachdem wir ständig neue Meldungen über Abrechnungsbetrug bekommen und der Einfluss der Pharmaindustrie auf die Verschreibungspraxis hinlänglich bekannt ist. Soll dies das Vorbild sein? Honorarberatung bedeutet für die Kunden ängstliche Blicke auf die Uhr, damit die Beratung nicht zu teuer wird. (Abgesehen von Büro- und Anfahrtzeiten - es geht ja nicht nur um ein oder zwei Stündchen Plausch am Küchentisch.) Gebührenordnung und Festpreise? Eher kontrapoduktiv für eine vollumfängliche Beratung, die z.B. bei gesundheitsbezogenen Versicherungen einen enormen Zeitaufwand nach sich ziehen kann, der im vorhinein kaum abzuschätzen ist. da wird der HB schon seinen Aufwand den Preisliste anpassen müssen. Und die weitere Betreuung ... zieht immer neue Honorarforderungen nach sich...

Empfehlen
Hans-Dieter Rüppel

Eine endlose Geschichte?

The Brain is a Machine to Create Problem
We need problems. Whenever a problem is removed from a society, that society manages to introduce a new problem that will keep people busy searching for the solution.
Otherwise humans would have nothing to do and would become suicidal.
Piero Scaruffi

Na Herr Looman,

ganz so einfach ist die Angelegenheit wohl nicht zu lössen. Mathematik lebt ja uch von den Berechnungsgrundlagen. Sollten einzelne vergessen worden sein - warum auch immer - stimmt zwar die Gleichung,ist aber im praktischen Leben unbrauchbar. Eben nur eine Beispielrechnung.
LifeCycleManagement hat mit Zukunft zu tun. Früher mal eine Metapher für Wachstum und Fortschritt. Wenn sich die Wachstumsaussichten aber in Grenzen halten, ist Effizienz gefragt. Wie es so aussieht, gibt es anscheinend Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Warum eigentlich? Systembedingt? Komplexe(r)s derdiedas? Wirrwarr ist eben noch schwieriger neu zu s(r)ichten.

Mit freundlichen Grüssen
(Hans-Dieter Rüppel)

Empfehlen
Philipp Clemens

Mit der Axt alles zerschlagen?

Über 95% der Vermittlungen finden in Deutschland von den über 240.000 Beratern statt, die über Provisionen von den Banken, Versicherungen, Bausparkassen oder Fondsgesellschaften bezahlt werden. Es gibt noch nicht mal 9.500 Berater, die auf Honorarbasis beraten. Die Art der Vergütung (Provision oder Honorar) entscheidet nicht über die Qualität! Schwarze Schafe gibt es auch bei Ärzten und Honorarberatern. Der Schrei nach dem Gesetzgeber von Herrn Looman, sollte nicht der Schrei nach der Axt sein (um alle Provisionen abzuschaffen), sondern um die Qualität der Produkte, die Qualität der Berater, die Transparenz, das Wissen der Bürger zu erhöhen. Die Beratungen bei Verbraucherzentralen kosten in der Regel 120,- EUR die Stunde, obwohl die Verbraucherzentralen aus Steuergeldern noch zusätzlich Geld erhalten. Die Qualität der Beratung von "Verbraucherschützern" ist schlecht, weil gar nicht geregelt. Für den Rat wird nicht gehaftet. Jede Stunde muss bezahlt werden. Keine Axt. Nur mehr Qualität

Empfehlen
Simon Böll

Bankberater und Honorarberater sind eben nicht vergleichbar

Herr Looman wirft berechtigt die Frage auf, wie das neue Gesetz die Neutralität der Finanzberatung erreichen kann. Wer die moderne Bankenwelt von innen kennt, wundert sich nicht über die "schlechte" Beratung der Kunden.
In den Banken und Sparkassen gibt es heutzutage sogenannte "Vertriebssteuerer", die den beratenden Kollegen die Produkte vorgeben. Der Druck ist hoch, die Ziele ambitioniert und das Kundeninteresse ist wirklich selten der Ausgangspunkt der Beratung. Nicht ohne Grund umsorgen die Produzenten der Finanzprodukte ihre Banken und Sparkassen und verteilen fleißig Provisionen. Der Honorar-Anlageberater lebt von den Vergütungen seiner Kunden und davon, dass sie ihn weiterempfehlen oder lange in der Geschäftsbeziehung bleiben. Er bringt eine Dienstleistung und darf dafür Geld verlangen. Wer das nicht bezahlen möchte, kann ja eben alles selbst machen. Das ist eben wie das Verhältnis Baumarkt zu Handwerkern. Schick und ohne eigene Arbeit gibt es eben nur gegen Geld.

Empfehlen
Olaf Czinczel
Olaf Czinczel (OlafX) - 20.01.2013 12:18 Uhr

Zufrieden mit Honorarberatung!

Ich bin zufriedener Kunde eines Honorarberaters (nicht Herr Looman). Mein Berater überzeugt mich dadurch, daß er keine Vorhersagen über die Zukunft macht, sondern auf Kostenminimierung und Risikomanagement setzt.
Ich finde es in Ordnung, daß Herr Looman hier für seinen Berufsstand eine Lanze bricht. Ein beträchtlicher Teil der Misere liegt ja nicht nur daran, daß Bank - und Versicherungskunden getäuscht wurden/werden, sondern auch daran, daß bei den meisten Menschen eine sehr kurzsichtige Sparsamkeit herrscht, wenn es um wirkliche Beratung geht.
Ich brauche inzwischen keine Beratung mehr, sie war aber wichtig für mich auf dem Weg zur finanziellen Selbstständigkeit, und die 200 Euro waren gut angelegtes Geld. Natürlich sollte niemand beim Honorarberater das eigene Denken abschalten, wie ein Honorarberater ganz unabhängig oder neutral sei soll, erschließt sich mir nicht. Ich habe damals noch andere Meinungen eingeholt, u.a. bei der Verbraucherzentrale

Empfehlen
michael kenez

Qualität in der Finanzberatung

Wie kann die Qualität von Finanzberatung gemessen werden? Es wird ja kein Brot gebacken oder Schrank gebaut mit einem Resulat, welches kurzfristig mit der Bestellung verglichen werden kann. Tatsächlich geht es um Vorhersagen für die Zukunft, auch über Zeiträume von mehreren Jahrzehnten. Diese sind generell mit Risiken verbunden.
Diese Risiken lassen sich nicht mit eindimensionalen Patentlösungen alà Looman/Finanztest/Verbraucherschutz ausschließen.
Wenn die Hornorarberatung die Wurzel allen Übel ziehen würde, erhielten Berater diesen Schlages mit Erfüllung der Vorhersagen ihre Gebühren. Und der Gesetzgeber verpflichtet sie zur Haftungsübernahme.
Besser ist es, sich selbst zu informieren, Risiken bewußt eingehen, aber nicht alles auf eine Karte setzen. Garanrien gibt es keine.

Empfehlen
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 19.01.2013 20:09 Uhr

Qualität ist wichtig

Ich gehöre zu denen, die tatsächlich zum Zahlen eines Honorars bereit wären, wie beim Anwalt und beim Steuerberater auch.

Aber wenn ich dafür 500 oder 1500 Euro ausgebe, wie kann ich sicher sein, wirklich eine Gegenleistung zu bekommen?

Ich möchte nicht für Aufklärung über Dinge zahlen, die ich schon weiß. Die größere Gefahr ist jedoch, daß der Honorarberater mangels Kompetenz oder für zusätzliche Provisionen der Anbieter mir mehr schadet als nützt.

Dagegen schützt kein Gesetz. Also bleibt wohl nur, sich selber schlau zu machen.

Empfehlen
Peter A. Gebhardt
Peter A. Gebhardt (flcp) - 19.01.2013 19:43 Uhr

Die Finanzindustrie fürchtet den reinen Honorarberater!

Denn dann könnte sie sich nicht mehr aus der Haftung für ihre Produkte und Bedingungen - mit dem Hinweis auf Beratungsfehler des Vermittlers oder (angestellten) Vertreters - herausreden.

Alle Vereinbarungen mit Kunden kämen dann direkt zustande und das AGB-Recht und die Rechtsprechung zum Verbraucherschutz würden noch ganz andere Wirkung zeigen.

Nicht umsonst hat die Lobbyarbeit der Anbieter von Finanz- und Anlageprodukten schon dafür gesorgt, dass unter dem eigentlich eindeutigen Begriff Honorarberater auch Honorarvermittler im Gesetzentwurf erfasst werden.

Die aus Sicht der Kritiker berechtigten Vorwürfe an den Berufsstand der reinen Honorarberater relativieren sich spätestens dann, wenn eine ehrliche Rechnung für den Aufwand für die kundenseitige Informationsbeschaffung aufgestellt wird - und auch mal selbstkritisch über vergangene eigene Fehlentscheidungen nachgedacht wird.

Empfehlen
Ulrich Stöckl
Ulrich Stöckl (licuala) - 19.01.2013 17:07 Uhr

Loomann gefällt sich in der Rolle des selbstlosen Finanzarztes!

Gebetsmühlenartig betreibt Volker Looman seine Schwarz-Weiß-Malerei: Da gibt es die guten Honorarberater wie er, und da haben wir die provisionsgierigen, skrupellosen Verkäufer der Finanzdienstleistungsbranche. Nur beim Honorarberater findet der Verbraucher das finanzielle Glück. Selbstverständlich spielen Entlohnungsfragen für den Honorarberater keine Rolle (er muss ja kein Geld verdienen) wie ja auch jeder Arzt nur ein Interesse verfolgt, den Patienten so schnell wie möglich gesund zu machen, damit er diesen nie wieder sehen muss. In der Rolle des Finanzarztes gefällt sich Looman. Was Loomann hier in der FAZ betreibt, ist Lobbyismus in Reinform. Was der Verbraucher braucht, ist ökonomisches Wissen und keine überregulierten Märkte. Doch an einen mündigen Verbraucher hat der Staat kein Interesse: "Es ist gut, dass die Menschen des Landes unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen, denn sonst ... hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution!" sagte schon Henry Ford!

Empfehlen
Thomas Junggeburt

Kann mich Herrn May anschließen.

Mal abgesehen davon, dass ich schon vor Jahren bei einem unabhängigen Vermittler Fonds immer mit Rabatt verkauft bekommen habe bin ich auch anscheinend der einzige FAZ-Leser, der einen Riestervertrag mit positver Wertentwicklung hat (dazu kommt noch der positive Effekt aus der nachgelagerten Besteuerung). Laut Medien dürfte es das anscheinend gar nicht geben (auch meine vermögensverwaltenden Dachfonds machen übrigens viel Freude).
Was man hier so liest, wird immer platter, während die Situation an den Kapitalmärkten immer heikler wird. So ist es bspw. heute mehr denn je eine Überlegung wert, ob eine Immobilienfinanzierung nicht mit einer (und sei es teilweisen) Tilgungsaussetzung kombiniert wird. Hypothekenzinsen auf Rekordtief und Inflationsgefahr wahrscheinlich auf Rekordhoch sollten auch den stursten "Risikogegner" nachdenklich machen.
Der erste Satz aus dem Beitrag sollte unbedingt um den Punkt "Finanzberichterstattung in den Medien" ergänzt werden.

Empfehlen
Wolfgang May
Wolfgang May (Lupofaz) - 19.01.2013 12:23 Uhr

1) Eigenplagiat, 2) Eigennutz

Dieselben Absaetze mit der Forderung einer gesetzlichen Finanzzwangsberatung
fand man schon in den Beitraegen dieser Serie im Jan. 2010 und Jan 2012 (google: verantwortungsvoller FInanzarzt)
Immerhin wird er inzwischen bescheider: Nach 3%, 2%, jetzt "nur" noch 1,5%.

Offensichtlich verfolgt der Autor das Ziel, sich (und seinesgleichen) regelmaessige und unvermeidliche Einkuenfte zu generieren. Er unterschlaegt dabei auch vollkommen, dass viele Leute bereits jetzt ihr Vermoegen erfolgreich selbstaendig anlegen (was dank online-Banking inzwischen ja sowohl schnell als auch mit geringem finanziellen Overhead funktioniert). Wenn ich mir vorstelle, jede Geldanlage erst noch gebuehrenpflichtig durch einen solchen Absahner abnicken zu lassen ...

Am Anfang fand ich die Beitraege interessant, leider aber die teilweise ueberhebliche Ausdruckweise schon nervig. Seit laengerem jedoch wiederholen sich gebetsmuehlenartig immer dieselben Predigten. Ich denke, man sollte die Serie absetzen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.01.2013 11:27 Uhr
Heinrich Kaminski

Artikel sind gut, aber zu ausschweifend

@Wolfgang May
Ich bin wie Sie ein Verfechter der selbst organisierten Vermögensanlage, z.B. mit Hilfe von Online-Brokerage.

Dennoch schätze ich es, wenn Hr. Loomann aus dem Nähkästchen plaudert und kostenlos(!) den einen oder anderen Tipp gibt.

Allerdings sind seine Artikel mühsam zu lesen. Er sollte sich mehr auf das Wesentliche konzentrieren.

Empfehlen
Peter A. Gebhardt
Peter A. Gebhardt (flcp) - 19.01.2013 14:04 Uhr

Sind Sie sicher, dass Sie alle Finanzfragen alleine lösen können?

Disclaimer: Ich gehöre Herrn Loomans Berufsstand an.

Nehmen wir als Beispiel den "mündigen Verbraucher", der sich im Internet informieren kann und dabei auch gewohnt ist, mit den besseren Online-Rechnern umzugehen.

Der wird z.B. (leider erst) im Ernstfall sehr schnell feststellen, dass die dort berechnete optimale Zinsbindung vor einer Darlehensvereinbarung auch noch andere Konsequenzen haben kann oder dass die dort gerechnete Vorfälligkeitsentschädigung nicht für einen gerichtsfesten Vortrag geeignet ist.

Ebenso wird er sich mit der Bewertung konkurrierender oder kumulativer Risiken schwer tun - z.B. wie sichert er seine Erwerbslosigkeit ab (und da meine ich nicht Krankheit, BU oder EU).

Merke: "Ein Ratschlag ist üblicherweise keine direkte Lösung eines Problems, sondern zeigt den ersten Schritt in Richtung eines gewünschten Ergebnisses auf. Dazu gibt er Hinweise auf mögliche Lösungen oder fasst die Lage aus einer anderen Perspektive zusammen." (Wikipedia)

Die Serie soll bleiben!

Empfehlen

19.01.2013, 10:27 Uhr

Weitersagen
 
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche