Home
http://www.faz.net/-hbv-74eil
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Die Vermögensfrage Die Altersvorsorge zwingt zum Umgang mit hohen Zahlen

Wer ein Unternehmen aufgebaut und das Eigenheim abbezahlt hat, dem fehlt oft die Rücklage für den Ruhestand. Doch Magerzinsen und Inflation erfordern ein Vermögen in Millionenhöhe.

© Kai „Selbstverständlich haben Sie mit der Gestaltung Ihrer Altersvorsorge alles richtig gemacht, Frau Schwendler...“

Die private Altersvorsorge wird in Zeiten niedriger Guthabenzinsen, hoher Risiken und schleichender Geldentwertung zu einer Rechnung mit großen Zahlen. Das gilt in besonderem Maße für Spitzenverdiener, die etwa 50 Jahre alt sind. Sie haben Unternehmen, Kanzleien und Karrieren aufgebaut. Man hat Eigenheime errichtet und Kredite getilgt.

Nun sind die Kinder in der Ausbildung. Da liegt es in der Sache der Natur, dass für die Rücklage von Geld, das im Ruhestand auch wieder ausgegeben werden kann, bisher kaum Mittel übrig geblieben sind. Für die Bildung der Rücklagen wird es nun aber höchste Zeit. Falls die Privatleute jetzt nicht die Vorsorge, sondern den Konsum ankurbeln, wird ihnen im Ruhestand heftiger Wind ins Gesicht wehen.

Wer heute 50 Jahre alt ist, muss damit rechnen, noch 35 Jahre zu leben. Soll ab dem 67. Geburtstag zum Beispiel eine Rente von 5.000 Euro pro Monat zur Verfügung stehen, sind Rücklagen von 1,08 Millionen Euro notwendig, wenn die Monatsraten zusammengezählt werden. Kommt die Inflation ins Spiel, sind die Zahlen kaum zu ertragen. Bei einer jährlichen Entwertung von 2 Prozent steigt die Summe der Renten auf 1,29 Millionen Euro, und bei einer Inflationsrate von 3 Prozent pro Jahr kommen 1,4 Millionen Euro zusammen.

Anleger werfen die Flinte ins Korn

Mit Hilfe von Zinsen und Zinseszinsen wird die ganze Geschichte etwas freundlicher. Trotzdem geht sie ins Geld beziehungsweise unter die Haut. Bei einem jährlichen Anlagezins von 2 Prozent nach Steuern werden lediglich 908.000 Euro benötigt, wenn die Inflation außen vor bleibt, und bei einem Schwund von 2,5 Prozent pro Jahr sind es 1,1 Millionen Euro.

Bei solchen Differenzen ist es kein Wunder, dass Anleger die Flinte ins Korn werfen. Mutlosigkeit beim Aufbau der Altersversorgung ist freilich die schlechteste Lösung. Da leisten Arbeiten und Sparen bessere Dienste, weil die Privatleute je nach Beruf und Motivation noch 15 bis 20 Arbeitsjahre vor sich haben.

Bei einer Spardauer von 17 Jahren, einem jährlichen Anlagezins von 2 Prozent nach Steuern und ohne Inflation sind 204 Raten je 3747 Euro erforderlich, um die notwendigen 908.000 Euro zu erreichen. Bei dem höheren Ziel von 1,1 Millionen Euro, in welchem die Inflation enthalten ist, sind es 204 Monatsraten je 3.789 Euro, wenn die Zahlungen jedes Jahr um 2,5 Prozent steigen. Die Werte sind ohne Zweifel harte Kost, doch wer im Alter eben 5000 Euro pro Monat ausgeben möchte, muss zuvor den notwendigen Preis bezahlt haben. Sonst bleiben nur die üblichen Rückrechnungen: Lebenszeit kürzen, Guthabenzins erhöhen, Steuern vergessen oder Ansprüche senken.

Verzehr des Kapitals

Das Prinzip gilt auch bei Privatleuten, die im Alter laufende Bezüge aus Rentenkassen erwarten, oder bei Freiberuflern, die im Ruhestand monatliche Zahlungen aus ihren Versorgungswerken erwarten. Von der gewünschten Rente wird der Hoffnungswert abgezogen, und die Versorgungslücke wird nach dem bekannten Schema ermittelt. Sollten im Alter bestimmte Vermögenswerte wie Immobilien, Versicherungen oder Wertpapiere zur Verfügung stehen, kann die Versorgungslücke um diese Werte vermindert werden.

Wichtig für das Verständnis der Versorgungslücke ist allein die Erkenntnis, dass das Rechenschema den Verzehr des Kapitals und der Zinsen unterstellt. Im vorliegenden Beispiel sind weder die 908.000 Euro noch die 1,1 Millionen Euro zu halten. Die Probe ist der beste Beweis. 908.000 Euro werfen bei einem Zinssatz von 2 Prozent monatlich 18.000 Euro beziehungsweise 1.500 Euro pro Monat ab, wenn das Kapital erhalten bleibt. Wenn aber 60.000 Euro benötigt werden, muss das Kapital zum großen Leidwesen potentieller Erben im Laufe des Ruhestandes in voller Höhe verzehrt werden. Sonst ist die Wunschrente von 5.000 Euro pro Monat nicht darstellbar.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vermögensfrage Denk’ ich an Schäuble in der Nacht

Wer über Jahrzehnte spart, sollte nicht vergessen, dass das Finanzamt am Ende ein dickes Stück vom Kuchen abhaben will. Steuern spielen eine zentrale Rolle bei der Altersvorsorge. Wie tritt man möglichst wenig an den Fiskus ab? Mehr Von Daniel Mohr

22.08.2015, 15:00 Uhr | Finanzen
Filmpreis Star-Rummel und Rekorderlös bei Cannes-Aids-Gala

Bei der jährlichen Benefiz-Veranstaltung für die US-Aidshilfe amfAR am Rande des Filmfestivals von Cannes in Südfrankreich sind 30 Millionen Euro zusammengekommen. Unter den prominenten Gästen von "Cinema against Aids" in Antibes waren Schauspielstars wie Leonardo Di Caprio, Marion Cotillard, Sienna Miller, Harvey Keitel und Adrien Brody. Mehr

22.05.2015, 15:02 Uhr | Feuilleton
Vermögensfrage Nicht nur die Superreichen brauchen eine Planung ihrer Finanzen

Nicht nur die Finanzierung von Immobilien geht immer wieder schief, weil Privatleute nicht langfristig planen. Diese Fehler sind teuer und unnötig. Mehr

29.08.2015, 15:10 Uhr | Finanzen
Volksfeste Deutschland und seine Volksfeste

Sie sind typisch deutsch: 9900 Volksfeste werden in Deutschland jährlich gefeiert und ziehen mehr als 233 Millionen Besucher an. Volksfeste sind im Brauchtum verankerte, regional typische Feste, die oft eine lange Tradition besitzen. Mehr

09.07.2015, 13:14 Uhr | Gesellschaft
Geldpolitik Alarm wegen schwacher Weltwirtschaft

Der Währungsfonds drängt zu einer lockeren Geldpolitik. EZB-Chef Draghi deutet noch mehr Anleihekäufe an. Aber es gibt auch Warner. Die Deutschen müssen wegen der Niedrigzinsen später in Rente gehen. Mehr Von Winand von Petersdorff, Philip Plickert und Hanno Mußler

03.09.2015, 17:54 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 17.11.2012, 14:00 Uhr