Home
http://www.faz.net/-hbv-75byo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Verbraucherministerium berichtet Gebühren an Geldautomaten sinken weiter

Das Verbraucherministerium erwartet, dass die Gebühren fürs Geldabheben weiter sinken. Die Verbraucher suchten sich billige Automaten.

© dpa Vergrößern

Das Bundesverbraucherministerium erwartet weiter sinkende Gebühren für das Geldabheben an Bankautomaten fremder Institute. Die Anfang 2011 getroffenen Transparenzregeln zeigten Wirkung, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Nach massivem Ärger über Gebühren von bis zu zehn Euro hatte sich die Bankenbranche verpflichtet, die Entgelte direkt auf dem Automatenbildschirm anzuzeigen. Fast alle privaten Banken führten damals eine Obergrenze von 1,95 Euro ein.

Mehr zum Thema

Das Gebührenniveau sei damit deutlich gesunken, hieß es dem Blatt zufolge aus dem Ministerium. Ausreißer nach oben von mehr als 6 Euro gebe es zwar immer noch. Da die Verbraucher nun aber vergleichen könnten, entschieden sich viele bei zu hohen Gebühren kurzerhand für einen anderen Automaten, erläuterte der Sprecher. Der Wettbewerb werde zu weiter sinkenden Gebühren führen.

Quelle: FAZ-net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kapitalabfluss Griechen heben weiter Geld ab

In den vergangenen zwei Tagen haben Menschen in Griechenland mehr als zwei Milliarden Euro von ihren Konten abgehoben. Experten mahnen zur Ruhe. Mehr

20.02.2015, 12:49 Uhr | Wirtschaft
Pachinko-Halle in Tokio Düdeln, Piepsen und Tuten

Die japanischen Spielhallen, genannt Pachinko, erinnern grob an die Groschengräber von Las Vegas. Reihenweise stehen die Automaten und blinken vor sich hin, vor allem aber herrscht eine enorme Geräuschkulisse. Mehr

30.10.2014, 15:23 Uhr | Aktuell
Zwanziger-Banknote Ein neuer Geldschein für Europa

Am Dienstag wird der 20-Euro-Schein präsentiert. Er hat ein weltweit einmaliges Fenster für mehr Sicherheit. Seine Vermarktung kostet 5 Millionen Euro. Auch ein Computerspiel dazu gibt es schon. Mehr Von Lisa Nienhaus

22.02.2015, 14:09 Uhr | Finanzen
Kaffeemaschinen-Technik Firma verspricht ein Bier, das jedem schmeckt

Wie wäre es, wenn jeder das Bier bekommen würde, das er sich wünscht? Ob stark oder mild, eine Firma aus England bietet nun einen Automaten an, der Bier je nach Wunsch mit mehr oder weniger Hopfengeschmack anreichern kann. Mehr

02.12.2014, 16:12 Uhr | Gesellschaft
Mit Fenster Das ist der neue 20-Euro-Schein

Die Europäische Zentralbank stellt den neuen 20-Euro-Schein vor. Er unterscheidet sich von den übrigen Banknoten: Er hat ein neues Sicherheits-Fenster. Mehr

24.02.2015, 15:59 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.12.2012, 10:44 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche