http://www.faz.net/-gv6-78zs4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.05.2013, 16:53 Uhr

Urteil Rechtsschutzversicherer müssen Anlegern helfen

Rechtschutzversicherungen haben Anleger-Fragen oft pauschal ausgeschlossen. Das ist nicht erlaubt, wie der Bundesgerichtshof jetzt entschieden hat.

von

Rechtsschutzversicherer dürfen Streitigkeiten von Kapitalanlegern nicht pauschal vom Versicherungsschutz ausnehmen. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden. Damit kippten die obersten Zivilrichter die sogenannte Effektenklausel sowie die „Prospekthaftungsklausel“ der R + V- und der WGV-Versicherung.

Joachim Jahn Folgen:

Sie wiesen aber darauf hin, dass diese Regelungen auch von vielen anderen Versicherern verwendet würden. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale von Nordrhein-Westfalen. Die Klauseln klammern den Rechtsschutz „im ursächlichen Zusammenhang mit der Anschaffung oder Veräußerung von Effekten“ (beispielsweise Anleihen, Aktien und Investmentanteilen) aus; ebenso für die Beteiligung an Kapitalanlagemodellen.

Mehr zum Thema

Diese Regeln sind dem Urteil zufolge wegen mangelnder Transparenz unwirksam. Denn der durchschnittliche Versicherungsnehmer könne ihnen nicht klar genug entnehmen, welche Geschäfte davon betroffen seien (Az.: IV ZR 84/12 und 174/12). Die Oberlandesgerichte Frankfurt und Stuttgart hatte das in diesen Fällen noch anders beurteilt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steinewerfende Kinder Autofahrer bleibt auf Schaden sitzen

Zwei Kinder werfen Steine auf ein Auto und verursachen einen Schaden von mehr als 2000 Euro. Der Besitzer will die Kosten vom Kindergarten erstattet haben, die Erzieherinnen hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt. Münchner Richter sehen das anders. Mehr

26.07.2016, 16:06 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Zankapfel Zusatzversorgung

Nach einem Gerichtsurteil können Beschäftigte im öffentlichen Dienst auf eine höhere Zusatzrente hoffen. Aber wann kommt sie und in welcher Höhe? Mehr Von Barbara Brandstetter

24.07.2016, 11:52 Uhr | Finanzen
Der Steuertipp Kinderbetreuung durch die Oma

Eltern können zwei Drittel der Betreuungskosten für ihre Kinder als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Darunter fallen oft auch die Fahrtkosten der betreuenden Großeltern, hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden. Mehr

26.07.2016, 12:51 Uhr | Finanzen
Italien Bankenrettungs-Szenario voller Widersprüche

Die italienische Regierung will die neuen Regeln der Bankenunion verwässern und plädiert zugleich für mehr europäische Integration. Doch das ist nicht der einzige Widerspruch. Mehr Von Tobias Piller, Rom

25.07.2016, 14:06 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --