Home
http://www.faz.net/-gv6-757jh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

„Unisex“-Tarife kommen Gleiche Versicherungstarife für Männer und Frauen

Von Freitag an kosten Versicherungen für Männer und Frauen gleich viel. Die Einführung war zuletzt unsicher, weil das nötige Gesetz nicht richtig beschlossen war.

© dpa Im Volkspark Friedrichshain in Berlin.

Trotz fehlender gesetzlicher Grundlage dürfen Versicherungen ab diesem Freitag nur noch einheitliche Tarife für Männer und Frauen anbieten. Hintergrund für die neuen Unisex-Policen ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März 2011, das die bislang übliche Berücksichtigung des Geschlechts als Risikofaktor für Versicherungsbeiträge als diskriminierend und deswegen ungültig bewertet hatte (Rechtssache C-236/09).

Die Branche hatte bis zum Stichtag 21. Dezember Zeit für die Umstellung und im Durchschnitt höhere Beiträge für beide Geschlechter angekündigt.

Das Gesetz war gestoppt

Zuletzt hatte es Verwirrung um die Einführung von Unisex-Tarifen gegeben, weil der Bundesrat das Gesetz zur Umsetzung in Deutschland in der vergangenen Woche zunächst gestoppt hatte.

Das hat aber keine Auswirkungen auf die Einführung der Tarife pünktlich zum Stichtag, wie Versicherungsbranche und Finanzaufsicht betonen. Denn das deutsche Gesetz, das wegen des Bund-Länder-Streits nun erst im nächsten Jahr verändert wird, sei ab dem Stichtag europarechtswidrig. Da Europarecht gegenüber deutschem Recht einen sogenannten Anwendungsvorrang genieße, müssten die Unisex-Tarife angeboten werden.

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission will die Einführung der neuen Tarife genau überwachen und kritisiert die Ankündigung steigender Prämien, wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf ein Arbeitspapier von Justizkommissarin Viviane Reding berichtet. Darin heiße es: „Die Versicherungsindustrie ist kompetitiv und innovativ. Sie sollte in der Lage sein, den Kunden attraktive Unisex-Tarife anzubieten, ohne dass es zu ungerechtfertigten Wirkungen auf das allgemeine Preisniveau kommt.“

Die Branche habe 21 Monate Zeit gehabt, den Übergang zu Unisex-Tarifen vorzubereiten. Die Tarife gelten für Neuverträge, vor dem Stichtag abgeschlossene Verträge gelten weiter.

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vassilios Skouris Richter über die Euro-Rettung

Vassilios Skouris ist Grieche. Heute verkündet der oberste EU-Richter das Urteil über ein umstrittenes, aber bislang nie angewendetes Anleiheprogramm der Europäischen Zentralbank. Ein Porträt. Mehr Von Corinna Budras

16.06.2015, 06:59 Uhr | Wirtschaft
Gericht in Lille Strauss-Kahn vom Vorwurf der Zuhälterei freigesprochen

Im Prozess um schwere Zuhälterei ist der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, freigesprochen worden. Das Gericht im nordfranzösischen Lille sah keine ausreichenden Beweise für den Vorwurf, dass er ausschweifende Sexpartys mit Prostituierten mitorganisiert habe. Strauss-Kahn hatte seine Teilnahme an den Sexpartys nie bestritten, er versicherte aber, nicht gewusst zu haben, dass es sich bei den Frauen um Callgirls handelte. Mehr

12.06.2015, 14:59 Uhr | Gesellschaft
Wegen Niedrigzinsen Krankenversicherungen drohen mit Preiserhöhung

Die privaten Krankenversicherungen leiden unter den niedrigen Zinsen. Wenn das so weitergeht, könnten sie ihre Beiträge kräftig erhöhen. Mehr Von Philipp Krohn

19.06.2015, 13:42 Uhr | Finanzen
Lohngleichheit Schwesig will dieses Jahr Gesetz vorlegen

Am sogenannten Equal Pay Day protestierten in Berlin zahlreiche Menschen gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Bei Frauen komme einfach weniger an - verglichen mit dem Verdienst, den Männer durchschnittlich hätten. Mehr

21.03.2015, 09:51 Uhr | Politik
Straßen-Finanzierung EU geht wegen PKW-Maut gegen Deutschland vor

Die EU-Kommission geht wegen der PKW-Maut juristisch gegen Deutschland vor. Wenn sich beide Seiten nicht einigen können, droht Deutschland am Ende eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Mehr

18.06.2015, 11:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 15:44 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Griechenland - nicht systemrelevant

Von Daniel Mohr

Die Märkte mögen die Griechenlandkrise nicht. Aber Angst macht sie ihnen auch nicht. Das Thema ist durch. Mehr 15 75

Zinsen
Wertpapiersuche