Home
http://www.faz.net/-hbv-757jh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

„Unisex“-Tarife kommen Gleiche Versicherungstarife für Männer und Frauen

Von Freitag an kosten Versicherungen für Männer und Frauen gleich viel. Die Einführung war zuletzt unsicher, weil das nötige Gesetz nicht richtig beschlossen war.

© dpa Vergrößern Im Volkspark Friedrichshain in Berlin.

Trotz fehlender gesetzlicher Grundlage dürfen Versicherungen ab diesem Freitag nur noch einheitliche Tarife für Männer und Frauen anbieten. Hintergrund für die neuen Unisex-Policen ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März 2011, das die bislang übliche Berücksichtigung des Geschlechts als Risikofaktor für Versicherungsbeiträge als diskriminierend und deswegen ungültig bewertet hatte (Rechtssache C-236/09).

Die Branche hatte bis zum Stichtag 21. Dezember Zeit für die Umstellung und im Durchschnitt höhere Beiträge für beide Geschlechter angekündigt.

Das Gesetz war gestoppt

Zuletzt hatte es Verwirrung um die Einführung von Unisex-Tarifen gegeben, weil der Bundesrat das Gesetz zur Umsetzung in Deutschland in der vergangenen Woche zunächst gestoppt hatte.

Das hat aber keine Auswirkungen auf die Einführung der Tarife pünktlich zum Stichtag, wie Versicherungsbranche und Finanzaufsicht betonen. Denn das deutsche Gesetz, das wegen des Bund-Länder-Streits nun erst im nächsten Jahr verändert wird, sei ab dem Stichtag europarechtswidrig. Da Europarecht gegenüber deutschem Recht einen sogenannten Anwendungsvorrang genieße, müssten die Unisex-Tarife angeboten werden.

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission will die Einführung der neuen Tarife genau überwachen und kritisiert die Ankündigung steigender Prämien, wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf ein Arbeitspapier von Justizkommissarin Viviane Reding berichtet. Darin heiße es: „Die Versicherungsindustrie ist kompetitiv und innovativ. Sie sollte in der Lage sein, den Kunden attraktive Unisex-Tarife anzubieten, ohne dass es zu ungerechtfertigten Wirkungen auf das allgemeine Preisniveau kommt.“

Die Branche habe 21 Monate Zeit gehabt, den Übergang zu Unisex-Tarifen vorzubereiten. Die Tarife gelten für Neuverträge, vor dem Stichtag abgeschlossene Verträge gelten weiter.

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schweizer Abgeordnete Im Feierabendparlament

Schweizer Abgeordnete sind Meister des Kompromisses. Das liegt an der höflichen Art der Eidgenossen, aber auch an der direkten Demokratie. Eine kleine politische Leistungsschau. Mehr

21.09.2014, 11:18 Uhr | Politik
Transsexuelle in Indien als drittes Geschlecht anerkannt

Indiens oberster Gerichtshof hat in einem wegweisenden Urteil ein drittes Geschlecht für Menschen anerkannt, die sich weder männlichem noch weiblichem Geschlecht zuordnen wollen. Mehr

15.04.2014, 14:55 Uhr | Politik
Finanzierung unklar Merkel stoppt den Heizkosten-Zuschuss

Bauministerin Barbara Hendricks will armen Leuten wieder einen Heizkosten-Zuschuss gewähren. Aber woher das Geld kommen soll, ist nicht klar. Jetzt hat das Kanzleramt die Pläne vorerst gestoppt. Mehr

21.09.2014, 05:00 Uhr | Wirtschaft
Putin sichert europäischen Gaskunden Vertragstreue zu

Im Ukraine-Konflikt erhöht Russland den Druck auf den Westen wegen unbezahlter Gasrechnungen. Russlands Präsident Wladimir Putin versicherte jedoch, den Kunden in Europa die Erfüllung der Verpflichtungen zu garantieren. Mehr

11.04.2014, 21:52 Uhr | Politik
Häusliche Gewalt Sie blieben, obwohl man sie quälte

Manche suchten die Schuld bei sich selbst, andere glaubten an Besserung: Auf Twitter erzählen Opfer häuslicher Gewalt, warum sie ihren Peinigern nicht entflohen. Mehr

11.09.2014, 06:49 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 15:44 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche