Home
http://www.faz.net/-hbv-757jh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Unisex“-Tarife kommen Gleiche Versicherungstarife für Männer und Frauen

Von Freitag an kosten Versicherungen für Männer und Frauen gleich viel. Die Einführung war zuletzt unsicher, weil das nötige Gesetz nicht richtig beschlossen war.

© dpa Vergrößern Im Volkspark Friedrichshain in Berlin.

Trotz fehlender gesetzlicher Grundlage dürfen Versicherungen ab diesem Freitag nur noch einheitliche Tarife für Männer und Frauen anbieten. Hintergrund für die neuen Unisex-Policen ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März 2011, das die bislang übliche Berücksichtigung des Geschlechts als Risikofaktor für Versicherungsbeiträge als diskriminierend und deswegen ungültig bewertet hatte (Rechtssache C-236/09).

Die Branche hatte bis zum Stichtag 21. Dezember Zeit für die Umstellung und im Durchschnitt höhere Beiträge für beide Geschlechter angekündigt.

Das Gesetz war gestoppt

Zuletzt hatte es Verwirrung um die Einführung von Unisex-Tarifen gegeben, weil der Bundesrat das Gesetz zur Umsetzung in Deutschland in der vergangenen Woche zunächst gestoppt hatte.

Das hat aber keine Auswirkungen auf die Einführung der Tarife pünktlich zum Stichtag, wie Versicherungsbranche und Finanzaufsicht betonen. Denn das deutsche Gesetz, das wegen des Bund-Länder-Streits nun erst im nächsten Jahr verändert wird, sei ab dem Stichtag europarechtswidrig. Da Europarecht gegenüber deutschem Recht einen sogenannten Anwendungsvorrang genieße, müssten die Unisex-Tarife angeboten werden.

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission will die Einführung der neuen Tarife genau überwachen und kritisiert die Ankündigung steigender Prämien, wie die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf ein Arbeitspapier von Justizkommissarin Viviane Reding berichtet. Darin heiße es: „Die Versicherungsindustrie ist kompetitiv und innovativ. Sie sollte in der Lage sein, den Kunden attraktive Unisex-Tarife anzubieten, ohne dass es zu ungerechtfertigten Wirkungen auf das allgemeine Preisniveau kommt.“

Die Branche habe 21 Monate Zeit gehabt, den Übergang zu Unisex-Tarifen vorzubereiten. Die Tarife gelten für Neuverträge, vor dem Stichtag abgeschlossene Verträge gelten weiter.

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte um WM-Vergabe 2022 Brisante Vorwürfe gegen Fifa und Qatar

Informantinnen des Korruptionsermittlers Michael Garcia liefern viele Beweise für das Fehlverhalten der Qatarer. Nun geben sie brisante Einblicke und sprechen über mangelnden Schutz der Fifa und Drohungen aus Qatar. Mehr

16.11.2014, 18:31 Uhr | Sport
Generali Versicherung will Fitnessdaten der Kunden

Als erster großer Versicherer in Europa will Generali Daten über den Lebensstil seiner Kunden sammeln. Für eine nachweislich gesunde Lebensführung soll es zur Belohnung Gutscheine und Rabatte geben. Mehr

21.11.2014, 08:36 Uhr | Wirtschaft
Gesundheit Patienten vertrauen dem Arzt mehr als dem Internet

Suchen Leute einen Arzt, suchen sie immer häufiger im Internet. Smartphone-Apps, die die Gesundheit überwachen und wichtige Fragen beantworten, werden stetig populärer. Doch wollen die Menschen einen Rat, dem sie vertrauen können, hören sie auf ihren Arzt. Noch. Mehr Von Andreas Mihm

22.11.2014, 09:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 15:44 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Anleihen sind nicht mehr stocksolide

Von Gerald Braunberger

Früher waren Anleihen eine sichere Bank, und die Zinskupons ansehnlich. Heute schwindet durch öffentliche und private Verschuldung das Vertrauen in die Emittenten. Ein nüchterner Blick hilft. Mehr 4 8

Zinsen
Wertpapiersuche

Märkte aktuell
Name Kurs Änderung
  FAZ-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro/Dollar --  --
  Gold --  --