http://www.faz.net/-gv6-94il4

Umfrage : Fast jeder Zweite nutzt Smartphone zum Einkaufen

  • Aktualisiert am

Knapp die Hälfte der Deutschen nutzt das Smartphone zum Einkaufen. Bild: dpa

Fast alle Deutschen haben schon einmal online eingekauft. Doch auch Shoppen übers Smartphone wird immer beliebter.

          Der Einkauf mit dem Smartphone wird in Deutschland immer beliebter. Nutzte dafür 2014 erst jeder Fünfte das Handy, ist es mittlerweile nahezu jeder Zweite (46 Prozent), wie der Digitalverband Bitkom am Mittwoch zu einer repräsentativen Umfrage unter 1152 Internet-Usern ab 14 Jahren mitteilte. Besonders bei jungen Leuten wird das Smartphone sehr häufig für den Online-Kauf eingesetzt:

          Von den 14- bis 29-Jährigen kauften bereits drei von vier Befragten auf diese Weise ein. Neun von zehn Smartphone-Shoppern holen sich zumindest gelegentlich Kaufanregungen oder recherchieren zu einem Produkt, während 87 Prozent das Handy zum Preisvergleich nutzen.

          96 Prozent der Befragten haben in den vergangenen zwölf Monaten online eingekauft. Jeder Dritte von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick, während 21 Prozent lieber ins Ladengeschäft gehen. 46 Prozent haben keine klare Präferenz. Transparente Preise, eine größere Produktauswahl, kurze Lieferzeiten und ein hoher Verbraucherschutz in Deutschland sorgten dafür, „dass der Einkauf per Mausklick an Beliebtheit gewinnt – gerade auch jetzt zur Weihnachtszeit“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

          Der Einzelhandelsverband HDE rechnet damit, dass im Online-Geschäft in diesem Jahr knapp 49 Milliarden Euro umgesetzt werden. Das wären rund zehn Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

          Der Bitkom-Umfrage zufolge haben sogenannte Social Influencer, also bekannte Persönlichkeiten in den sozialen Medien, einen Einfluss auf das Kaufverhalten. Von den 14 bis 29-Jährigen holten sich 54 Prozent bei ihnen Kaufanregungen. Bei 44 Prozent dieser Alterklasse kamen die Anregungen von Freunden oder der Familie. Bei der Gesamtbevölkerung sind Familie und Freunde bei den Kaufanregungen aber wichtiger als die Influencer.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Krise bei Thyssen-Krupp : Gute Manager ohne Rückhalt

          Dass Vorstands- und Aufsichtsratschef eines Konzerns kurz nacheinander entnervt hinwerfen, kommt nicht alle Tage vor. Ein anderer Rücktritt hätte Thyssen-Krupp besser getan. Ein Kommentar.
          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.