http://www.faz.net/-gv6-75ld4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.01.2013, 16:21 Uhr

Umfrage Fast jeder Zweite nutzt Online-Banking

Nahezu 50 Prozent der Deutschen wickeln ihre Bankgeschäfte über das Internet ab. Das hat der Branchenverband Bitkom am Dienstag mitgeteilt. Jeder vierte Internetnutzer gibt an, Online-Banking aus Sicherheitsbedenken heraus nicht zu nutzen.

© dpa Bei Onlinebanking auf verschlüsselte Verbindung und kryptisches Passwort achten.

Fast jeder zweite Deutsche im Alter zwischen 16 und 74 Jahren erledigt seine Bankgeschäfte über das Internet. Mehr als 28 Millionen Deutsche und damit mehr als 45 Prozent aller Bundesbürger nutzten Online-Banking, teilte der Branchenverband Bitkom am Dienstag unter Berufung auf europäische Statistiken mit. Deutschland liege damit im europäischen Vergleich  im Mittelfeld.

In den 27 EU-Ländern erledigen demnach durchschnittlich 38 Prozent der Bevölkerung ihre Bankgeschäfte per Internet - das ist ein Prozentpunkt mehr als vor einem Jahr. Spitzenreiter beim Online-Banking sind demnach Norwegen und Island mit je 86 Prozent der Bevölkerung, gefolgt von Finnland mit 82 und den Niederlanden mit 80 Prozent.

Sicherheitsbedenken bei Deutschen ausgeprägt

„Offenbar beeinflussen hierzulande zwei Faktoren das Online-Banking: Deutschland hat im  internationalen Vergleich eine sehr hohe Dichte von Bankfilialen, zudem sind die Sicherheitsbedenken bei uns besonders hoch“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Den Angaben zufolge verzichtet jeder vierte Internetnutzer aus Sicherheitsgründen auf Bankgeschäfte im Internet. Bitkom rät Verbrauchern, beim Online-Banking immer die  offizielle Internetadresse der Bank zu nutzen, die diese auch in ihren Unterlagen angibt, und nie von öffentlichen Computern aus oder in Internet-Cafés Überweisungen zu erledigen.

Mehr zum Thema

Zudem sollte darauf geachtet werden, dass die Internetverbindung verschlüsselt ist - erkennbar ist das an den Buchstaben https im Adressfeld des Browsers und einem Schloss-Symbol. Laut Bitkom ist es auch ratsam, ein mindestens acht Zeichen langes Passwort aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen zu wählen - und dieses alle drei Monate zu ändern.

Quelle: FAZ.net mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schließung von Filialen Banken in der Zwickmühle

Mit weniger Filialen wollen Kreditinstitute Geld sparen – doch die Banken stecken in einer Zwickmühle. Mehr Von Tim Kanning

20.07.2016, 08:58 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Die Pokemon-Dämmerung War’s das mit dem Nintendo-Aktienhype?

Die Nintendo-Aktie verliert an einem einzigen Tag wie seit knapp 26 Jahren nicht mehr. Ihr Kursverlauf wirft Fragen auf. Mehr Von Christoph A. Scherbaum

25.07.2016, 12:59 Uhr | Finanzen
Smartphone-Bank In wenigen Sekunden zum Kredit

Das Berliner Fintech hat nun eine Vollbanklizenz. Der Gründer und namhafte Investoren wollen einen echten Rivalen für traditionelle Banken auf dem Handy schaffen. Mehr Von Tim Kanning

22.07.2016, 08:24 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --