Home
http://www.faz.net/-hbv-74boy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Studie „Finanztest“ Verbraucher können bei Gas und Strom kräftig sparen

 ·  Wer den Energieversorger wechselt, kann hunderte Euro pro Jahr sparen. Das haben Modellrechnungen der Stiftung Warentest für die neue Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ ergeben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Den Ärger über steigende Strom- und Gaspreise sollten Verbraucher nicht auf sich sitzen lassen: Wie Modellrechnungen der Stiftung Warentest für die neue Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ ergaben, können Kunden stattdessen mit einem Wechsel des Energieversorgers pro Jahr bis zu 331 Euro beim Strom und bis zu 656 Euro beim Gas sparen - je nach Verbrauch und Wohnort. Durch einen Wechsel des Versorgers ließen sich die  Preiserhöhungen, die vielen Kunden zum Jahreswechsel drohten, ausgleichen, berichtete die Zeitschrift.

Für ihre Untersuchung verglich die Stiftung Warentest für drei Musterhaushalte in 20 Städten verbraucherfreundliche Tarife miteinander, damit Kunden „möglichst viel Preissicherheit“ haben und „nicht jedes Jahr einem Neukundenbonus nachjagen“ müssen. Diese Tarife bieten demnach unter anderem eine monatliche Zahlungsweise statt Vorkasse, mindestens zwölf Monate Preisgarantie, kurze Kündigungsfristen und kurze Anschlusslaufzeiten.

Vor Wechsel Vergleichsrechner zu Rate ziehen

Das größte Sparpotenzial haben laut „Finanztest“ Kunden, die den Grundtarif ihres örtlichen Versorgers zahlen. Dies seien beim Strom mehr als 40 Prozent der Haushalte, beim Gas mehr als 20 Prozent. Die größten Preisunterschiede beim Gas stellten die Tester in Hannover, Frankfurt am Main, Leipzig, Mainz und Schwerin fest. Beim Strom können Haushalte mit einem Verbrauch von 5500 Kilowattstunden demnach in 15 Städten mindestens 100 Euro im Jahr sparen. In Hannover, Mainz und Saarbrücken seien die Sparmöglichkeiten aber noch höher.

Die Stiftung Warentest rät, vor einem Wechsel einen Vergleichsrechner im Internet zu Rate ziehen. Dabei sollten Kunden jedoch die Voreinstellungen der Suchmasken anpassen: Am wichtigsten sei, das Häkchen bei „Bonus berücksichtigen“ wegzuklicken. Sonst zahlen bequeme Kunden im zweiten Vertragsjahr oft drauf. „Boni und freie Kilowattstunden sind eine beliebte Marketingmasche, um sich in den Ergebnislisten der Vergleichsrechner möglichst weit nach oben zu schieben.“ Verbraucher sollten die Rechner deshalb nicht  „unkritisch nutzen“.

  Weitersagen Kommentieren (14) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
„Finanztest“ Nur wenige private Kassen bieten sehr gute Verträge

Die Zeitschrift „Finanztest“ hat 107 Tarife der privaten Krankenkassen getestet. Lediglich fünf bieten demnach ein „sehr gutes“ und 29 ein „gutes“ Preis-Leistungs-Verhältnis. Mehr

15.04.2014, 11:30 Uhr | Finanzen
Stiftung Warentest Apotheken beraten eher schlecht als recht

Ob im Internet oder vor Ort: Apotheken beraten oft unzureichend, fragen zu wenig nach und erkennen Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln zu selten. Mehr

24.04.2014, 11:02 Uhr | Finanzen
Debatte um Dispo-Kredit Banken zahlen Boni fürs Girokonto

Die Commerzbank wirbt besonders aggressiv um neue Kunden. Wer aber das Konto überzieht, muss hohe Zinsen zahlen. Auch Sparkassen kalkulieren damit. Nun ruft die Commerzbank nach dem Staat. Mehr

23.04.2014, 05:14 Uhr | Finanzen

13.11.2012, 12:30 Uhr

Weitersagen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche

Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --