http://www.faz.net/-gv6-7455x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.11.2012, 16:52 Uhr

Studie Ernst & Young Deutsche wollen mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben

Die Deutschen lassen sich das Weihnachtsfest von der Euro-Krise und der Konjunkturabkühlung nicht vermiesen. Für Geschenke greifen sie in diesem Jahr wieder tiefer in die Tasche. Besonders beliebt sind Gutscheine und Geld.

© dpa Rund 17 Euro mehr wollen die Deutschen in diesem Jahr für Geschenke zahlen.

Für Weihnachtsgeschenke wollen die Deutschen in diesem Jahr allen Krisenszenarien zum Trotz mehr Geld ausgeben. Im Durchschnitt sind 230 Euro geplant, wie die Beratungsgesellschaft Ernst & Young nach einer repräsentativen Befragung von 2000 Verbrauchern am Montag in Stuttgart mitteilte. Das seien 17 Euro oder 8 Prozent mehr als 2011.

Mehr zum Thema

Unter dem Weihnachtsbaum werden 2012 aber nicht unbedingt größere Pakete liegen. In vielen Fällen dürfte es auch ein Umschlag mit einem Gutschein oder ein Geldgeschenk sein. Auch Bücher und Kleidung werden häufig verschenkt. Besonders beliebt sind beim Geschenkekauf der Studie zufolge Fachhändler. Auch Internethändler können mit Zuwächsen rechnen.

Frauen sind spendabler

Unterm Strich liege das durchschnittliche Weihnachtsbudget aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau von 246 Euro im Jahr 2007. Frauen seien mit 237 Euro im Schnitt etwas spendabler als Männer mit 224 Euro. Regional betrachtet sind die Hessen am großzügigsten mit einem Durchschnittsbudget für Weihnachtgeschenke von 254 Euro.

Erstmals führen Gutscheine und Geld im Ranking der beliebtesten Geschenke von Ernst & Young. Sechs von zehn Befragten wollen demnach zu Weihnachten unter anderem einen Umschlag überreichen. Im Schnitt werden 50 Euro veranschlagt. Das sind 10 Euro beziehungsweise ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Gutscheine, Geldgeschenke und Bücher vorn

In der Weihnachtsgeschenke-Hitliste der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, die an diesem Donnerstag ihre Studie für 2012 vorlegen wird, waren Gutscheine bereits vor zwei Jahren erstmals auf dem Spitzenplatz gelandet. Fast ebenso häufig wie an Gutscheine und Geldgeschenke wird an Bücher gedacht, die vom ersten auf den zweiten Platz im Ranking der beliebtesten Weihnachtsgeschenke von Ernst & Young zurückfallen.

Die geplanten Ausgaben für Bücher sinken zudem leicht von 26 auf 24 Euro. Fast jeder zweite Verbraucher will beim Geschenkkauf Kleidung in den Warenkorb packen. Im Durchschnitt aller Befragten sind dafür 24 Euro eingeplant. Auch Spielwaren und Unterhaltungselektronik werden wieder häufig unter dem Weihnachtsbaum zu finden sein.

Quelle: Faz.net mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorsorge Keine Traumimmobilie gleicht der anderen

Vor allem ältere Käufer wollen schöner wohnen, aber auch schon für später vorsorgen. In welchem Alter ist der Immobilienkauf am wahrscheinlichsten? Mehr Von Kerstin Papon

29.07.2016, 18:27 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Behavioral Finance Warum Zocker-Aktien so beliebt sind

Eigentlich sollte man vernünftig investieren. Doch der Mensch neigt zu Extremen und greift eher zu Zocker-Aktien und Tagesgeld. Wie lässt sich das erklären? Mehr Von Martin Hock

28.07.2016, 09:01 Uhr | Finanzen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Bankkonto Verbraucherschützer kritisieren Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. Mehr

30.07.2016, 12:40 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --