http://www.faz.net/-gv6-7455x

Studie Ernst & Young : Deutsche wollen mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben

  • Aktualisiert am

Rund 17 Euro mehr wollen die Deutschen in diesem Jahr für Geschenke zahlen. Bild: dpa

Die Deutschen lassen sich das Weihnachtsfest von der Euro-Krise und der Konjunkturabkühlung nicht vermiesen. Für Geschenke greifen sie in diesem Jahr wieder tiefer in die Tasche. Besonders beliebt sind Gutscheine und Geld.

          Für Weihnachtsgeschenke wollen die Deutschen in diesem Jahr allen Krisenszenarien zum Trotz mehr Geld ausgeben. Im Durchschnitt sind 230 Euro geplant, wie die Beratungsgesellschaft Ernst & Young nach einer repräsentativen Befragung von 2000 Verbrauchern am Montag in Stuttgart mitteilte. Das seien 17 Euro oder 8 Prozent mehr als 2011.

          Unter dem Weihnachtsbaum werden 2012 aber nicht unbedingt größere Pakete liegen. In vielen Fällen dürfte es auch ein Umschlag mit einem Gutschein oder ein Geldgeschenk sein. Auch Bücher und Kleidung werden häufig verschenkt. Besonders beliebt sind beim Geschenkekauf der Studie zufolge Fachhändler. Auch Internethändler können mit Zuwächsen rechnen.

          Frauen sind spendabler

          Unterm Strich liege das durchschnittliche Weihnachtsbudget aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau von 246 Euro im Jahr 2007. Frauen seien mit 237 Euro im Schnitt etwas spendabler als Männer mit 224 Euro. Regional betrachtet sind die Hessen am großzügigsten mit einem Durchschnittsbudget für Weihnachtgeschenke von 254 Euro.

          Erstmals führen Gutscheine und Geld im Ranking der beliebtesten Geschenke von Ernst & Young. Sechs von zehn Befragten wollen demnach zu Weihnachten unter anderem einen Umschlag überreichen. Im Schnitt werden 50 Euro veranschlagt. Das sind 10 Euro beziehungsweise ein Viertel mehr als im Vorjahr.

          Gutscheine, Geldgeschenke und Bücher vorn

          In der Weihnachtsgeschenke-Hitliste der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, die an diesem Donnerstag ihre Studie für 2012 vorlegen wird, waren Gutscheine bereits vor zwei Jahren erstmals auf dem Spitzenplatz gelandet. Fast ebenso häufig wie an Gutscheine und Geldgeschenke wird an Bücher gedacht, die vom ersten auf den zweiten Platz im Ranking der beliebtesten Weihnachtsgeschenke von Ernst & Young zurückfallen.

          Die geplanten Ausgaben für Bücher sinken zudem leicht von 26 auf 24 Euro. Fast jeder zweite Verbraucher will beim Geschenkkauf Kleidung in den Warenkorb packen. Im Durchschnitt aller Befragten sind dafür 24 Euro eingeplant. Auch Spielwaren und Unterhaltungselektronik werden wieder häufig unter dem Weihnachtsbaum zu finden sein.

          Quelle: Faz.net mit dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.