Home
http://www.faz.net/-gv6-7455x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Studie Ernst & Young Deutsche wollen mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben

Die Deutschen lassen sich das Weihnachtsfest von der Euro-Krise und der Konjunkturabkühlung nicht vermiesen. Für Geschenke greifen sie in diesem Jahr wieder tiefer in die Tasche. Besonders beliebt sind Gutscheine und Geld.

© dpa Rund 17 Euro mehr wollen die Deutschen in diesem Jahr für Geschenke zahlen.

Für Weihnachtsgeschenke wollen die Deutschen in diesem Jahr allen Krisenszenarien zum Trotz mehr Geld ausgeben. Im Durchschnitt sind 230 Euro geplant, wie die Beratungsgesellschaft Ernst & Young nach einer repräsentativen Befragung von 2000 Verbrauchern am Montag in Stuttgart mitteilte. Das seien 17 Euro oder 8 Prozent mehr als 2011.

Mehr zum Thema

Unter dem Weihnachtsbaum werden 2012 aber nicht unbedingt größere Pakete liegen. In vielen Fällen dürfte es auch ein Umschlag mit einem Gutschein oder ein Geldgeschenk sein. Auch Bücher und Kleidung werden häufig verschenkt. Besonders beliebt sind beim Geschenkekauf der Studie zufolge Fachhändler. Auch Internethändler können mit Zuwächsen rechnen.

Frauen sind spendabler

Unterm Strich liege das durchschnittliche Weihnachtsbudget aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau von 246 Euro im Jahr 2007. Frauen seien mit 237 Euro im Schnitt etwas spendabler als Männer mit 224 Euro. Regional betrachtet sind die Hessen am großzügigsten mit einem Durchschnittsbudget für Weihnachtgeschenke von 254 Euro.

Erstmals führen Gutscheine und Geld im Ranking der beliebtesten Geschenke von Ernst & Young. Sechs von zehn Befragten wollen demnach zu Weihnachten unter anderem einen Umschlag überreichen. Im Schnitt werden 50 Euro veranschlagt. Das sind 10 Euro beziehungsweise ein Viertel mehr als im Vorjahr.

Gutscheine, Geldgeschenke und Bücher vorn

In der Weihnachtsgeschenke-Hitliste der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, die an diesem Donnerstag ihre Studie für 2012 vorlegen wird, waren Gutscheine bereits vor zwei Jahren erstmals auf dem Spitzenplatz gelandet. Fast ebenso häufig wie an Gutscheine und Geldgeschenke wird an Bücher gedacht, die vom ersten auf den zweiten Platz im Ranking der beliebtesten Weihnachtsgeschenke von Ernst & Young zurückfallen.

Die geplanten Ausgaben für Bücher sinken zudem leicht von 26 auf 24 Euro. Fast jeder zweite Verbraucher will beim Geschenkkauf Kleidung in den Warenkorb packen. Im Durchschnitt aller Befragten sind dafür 24 Euro eingeplant. Auch Spielwaren und Unterhaltungselektronik werden wieder häufig unter dem Weihnachtsbaum zu finden sein.

Quelle: Faz.net mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großkanzleien im Abwärtstrend Juristen wollen weniger Zeit im Büro verbringen

Lange galten sie als die Streber unter den Arbeitnehmern. Doch mehr und mehr Nachwuchsjuristen wollen auch Zeit für Freunde und Familie haben. Großkanzleien rutschen deshalb auf der Beliebtheitsskala weiter ab. Es lockt der Staatsdienst. Mehr Von Leonie Heim

28.08.2015, 18:40 Uhr | Beruf-Chance
Sousse Dutzende Tote bei Anschlag auf Strandhotel in Tunesien

Bei einem Anschlag auf ein Strandhotel in der tunesischen Stadt Sousse sind nach Angaben des Innenministeriums zahlreiche Menschen getötet worden. Sousse ist einer der beliebtesten Badeorte in Tunesien und wird häufig von Urlaubern aus Europa und nordafrikanischen Nachbarländern besucht. Mehr

26.06.2015, 16:13 Uhr | Politik
Studie zum Freizeitverhalten Viel Internet, wenig Oper

Eine Umfrage zeigt: Fernsehen bleibt die beliebteste Freizeitaktivität der Deutschen. Zwischen Gering - und Besserverdienern gibt es allerdings große Unterschiede im Freizeitverhalten. Mehr Von Johannes Leithäuser

27.08.2015, 17:42 Uhr | Gesellschaft
Fortbildung mit Spielen Gaming am Arbeitsplatz

Computerspiele boomen. Immer beliebter werden sie auch in der Arbeitswelt, denn sie machen sich den Spieltrieb des Menschen zu eigen, um ernste und zuweilen trockene Inhalte zu vermitteln. Mehr

18.08.2015, 15:14 Uhr | Wirtschaft
Start-up-Hauptstadt Warum Gründer Berlin lieben

Deutsche Start-ups bekommen 2015 so viel Risikokapital wie nie. Im Städtevergleich läuft Berlin sogar London erstmals klar den Rang ab. Dennoch bleibt die Finanzierung die Hauptsorge von Gründern in Deutschland. Mehr Von Britta Beeger

27.08.2015, 11:32 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 05.11.2012, 16:52 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche