Home
http://www.faz.net/-hbv-771ng
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Strahlregler, Zeitschaltuhr und Powersafer Geräte, die sparen helfen

Strom und damit Geld zu sparen, ist gar nicht so schwer. Es gibt ein paar Geräte, die den Verbraucher dabei unterstützen können.

© Rüchel, Dieter Vergrößern

1 Der Strahlregler - Aufsatz für den Hahn

Sie nehmen den Druck raus - aus dem Hahn. Das lohnt sich, wenn das Warmwasser elektrisch aufbereitet wird, denn das senkt die Kosten. Strahlregler sind kleine Aufsätze für Hahn und Duschkopf und nicht ganz billig. Das Umrüsten kostet rund 38 Euro, dafür spart er 495 Kilowattstunden Strom im Jahr, also 133 Euro. Demnach macht sich der Strahlregler nach drei bis vier Monaten bezahlt.

2 Die Zeitschaltuhr für den Boiler

So mancher Altbaubewohner hat noch Boiler fürs warme Wasser in Küche und Bad. Das Problem: Die Dinger sind ständig gefüllt und werden durchgehend beheizt. Das schluckt nicht viel Strom, aber doch rund 77 Kilowattstunden im Jahr. Mit einer Zeitschaltuhr kann man sie daran gewöhnen, nur zu bestimmten Zeiten heißzulaufen. Eine Zeitschaltuhr kostet rund 12 Euro und erspart Warmduschern 14 Euro Stromkosten im Jahr. Sie machen sich also nach einem Jahr bezahlt.

3 Die Umwälzpumpe für die Heizung

Sie sind die Dauerläufer unter den Hausgeräten - aber niemand sieht sie. Heizungs- und Wasserumwälzpumpen sorgen dafür, dass Hitze und Wasser auch in den oberen Stockwerken eines Hauses ankommen. 30 Millionen solcher Pumpen laufen hierzulande oft unnötig auf Hochtouren, denn die meisten sind davon sind schon uralt. Neue Geräte sparen nicht nur Pumpkraft, sondern auch 100 bis 150 Euro Stromkosten pro Jahr. Gute Pumpen kosten 230 Euro, machen sich nach zwei Jahren bezahlt und halten rund 20 Jahre lang.

4 Die Master-Slave-Steckdose

Es gibt abschaltbare Mehrfachsteckdosen, die Stand-by-Verluste minimieren sollen - nur vergessen viele Leute ständig, sie auch auszuschalten. Die Master-Slave-Steckdose hingegen denkt mit: Sie misst, wie viel Strom fließt, und schaltet Geräte erst ein, wenn sie gebraucht werden. Manche haben eine Zeit-Funktion, mit der man Geräte zu definierten Zeiten an- und ausschalten kann. Eine Steckdosenleiste für acht Geräte kostet 12 Euro, drei Stück im Haus sparen knapp 500 Kilowattstunden Strom im Monat, sind 135 Euro. Nach drei Monaten haben sich alle drei Leisten amortisiert.

5 Der Powersafer für Drucker und Scanner

Manche Geräte geben ja wenigstens zu, dass sie auch im Stand-by Strom verbrauchen - viele andere tun das längst nicht mehr. Oder hätten Sie gewusst, dass ein Drucker (Laserdrucker 150 Euro, Tintenstrahler 18 Euro), Scanner (22 Euro) oder Festplattenrekorder (91 Euro) fleißig Strom frisst, auch wenn er bloß eingestöpselt ist - obwohl nicht einmal mehr das kleinste Stand-by-Lämpchen leuchtet? Mit sogenannten Stromsparboxen lässt sich das verhindern. Man klemmt diese Hilfsmittel zwischen Gerät und Steckdose. So ein „Powersafer“ kostet etwa 15 Euro und spart im Schnitt gut 50 Euro im Jahr ein.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Overhead-Scanner Wenn Dinge aus dem Rahmen fallen

Der neue Fujitsu Scanner Scan Snap SV 600 bedient sich einer außergewöhnlichen Technik. Der Overhead-Scanner sieht aus wie eine übergroße Schreibtischlampe und ermöglicht berührungsloses Scannen. Mehr

16.08.2014, 11:00 Uhr | Technik-Motor
Ökostrom Energiewende bringt Pumpspeicher in Nöte

Weil immer mehr Ökostrom auf den Markt kommt, rentieren sich Pumpspeicher-Kraftwerke kaum. Dabei sind sie für die Energiewende nötig. Mehr

18.08.2014, 07:24 Uhr | Wirtschaft
Smartpen von Livescribe So werden die Notizen digital

Und wenn die Daumen noch so flink über das Smartphone-Display hasten: Fürs rasche Notieren wird immer noch viel Papier verwendet. Stifte von Livescribe digitalisieren die Notizen jetzt. Mehr

26.08.2014, 10:19 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 16:42 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Kein Grund zum Jubeln

Von Kerstin Papon

Verbraucher können sich über günstiges Heizöl freuen. Doch Grund zum Jubeln ist das noch nicht. Wer von den geringen Energiepreisen profitieren will, sollte nicht zu lange mit der Bestellung warten. Mehr 4

Zinsen
Wertpapiersuche