Home
http://www.faz.net/-hbv-771ng
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Strahlregler, Zeitschaltuhr und Powersafer Geräte, die sparen helfen

Strom und damit Geld zu sparen, ist gar nicht so schwer. Es gibt ein paar Geräte, die den Verbraucher dabei unterstützen können.

© Rüchel, Dieter Vergrößern

1 Der Strahlregler - Aufsatz für den Hahn

Sie nehmen den Druck raus - aus dem Hahn. Das lohnt sich, wenn das Warmwasser elektrisch aufbereitet wird, denn das senkt die Kosten. Strahlregler sind kleine Aufsätze für Hahn und Duschkopf und nicht ganz billig. Das Umrüsten kostet rund 38 Euro, dafür spart er 495 Kilowattstunden Strom im Jahr, also 133 Euro. Demnach macht sich der Strahlregler nach drei bis vier Monaten bezahlt.

2 Die Zeitschaltuhr für den Boiler

So mancher Altbaubewohner hat noch Boiler fürs warme Wasser in Küche und Bad. Das Problem: Die Dinger sind ständig gefüllt und werden durchgehend beheizt. Das schluckt nicht viel Strom, aber doch rund 77 Kilowattstunden im Jahr. Mit einer Zeitschaltuhr kann man sie daran gewöhnen, nur zu bestimmten Zeiten heißzulaufen. Eine Zeitschaltuhr kostet rund 12 Euro und erspart Warmduschern 14 Euro Stromkosten im Jahr. Sie machen sich also nach einem Jahr bezahlt.

3 Die Umwälzpumpe für die Heizung

Sie sind die Dauerläufer unter den Hausgeräten - aber niemand sieht sie. Heizungs- und Wasserumwälzpumpen sorgen dafür, dass Hitze und Wasser auch in den oberen Stockwerken eines Hauses ankommen. 30 Millionen solcher Pumpen laufen hierzulande oft unnötig auf Hochtouren, denn die meisten sind davon sind schon uralt. Neue Geräte sparen nicht nur Pumpkraft, sondern auch 100 bis 150 Euro Stromkosten pro Jahr. Gute Pumpen kosten 230 Euro, machen sich nach zwei Jahren bezahlt und halten rund 20 Jahre lang.

4 Die Master-Slave-Steckdose

Es gibt abschaltbare Mehrfachsteckdosen, die Stand-by-Verluste minimieren sollen - nur vergessen viele Leute ständig, sie auch auszuschalten. Die Master-Slave-Steckdose hingegen denkt mit: Sie misst, wie viel Strom fließt, und schaltet Geräte erst ein, wenn sie gebraucht werden. Manche haben eine Zeit-Funktion, mit der man Geräte zu definierten Zeiten an- und ausschalten kann. Eine Steckdosenleiste für acht Geräte kostet 12 Euro, drei Stück im Haus sparen knapp 500 Kilowattstunden Strom im Monat, sind 135 Euro. Nach drei Monaten haben sich alle drei Leisten amortisiert.

5 Der Powersafer für Drucker und Scanner

Manche Geräte geben ja wenigstens zu, dass sie auch im Stand-by Strom verbrauchen - viele andere tun das längst nicht mehr. Oder hätten Sie gewusst, dass ein Drucker (Laserdrucker 150 Euro, Tintenstrahler 18 Euro), Scanner (22 Euro) oder Festplattenrekorder (91 Euro) fleißig Strom frisst, auch wenn er bloß eingestöpselt ist - obwohl nicht einmal mehr das kleinste Stand-by-Lämpchen leuchtet? Mit sogenannten Stromsparboxen lässt sich das verhindern. Man klemmt diese Hilfsmittel zwischen Gerät und Steckdose. So ein „Powersafer“ kostet etwa 15 Euro und spart im Schnitt gut 50 Euro im Jahr ein.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Folgen des EEG Stromkosten verschrecken heimatverbundene Investoren

Der Industriegasehersteller Messer hat einen langen Atem. Aber wegen der hohen Strompreise liebäugelt das Unternehmen mit einem Neubau in Frankreich statt in Deutschland. Anderen Mittelständlern erschwert die EEG-Umlage das Geschäft. Mehr Von Thorsten Winter

19.11.2014, 11:14 Uhr | Rhein-Main
Synthetische Kraftstoffe Wie aus dem Klimakiller ein wichtiger Rohstoff wird

Forscher arbeiten an Verfahren, um Benzin und Diesel synthetisch aus Kohlendioxid herzustellen. Eine vor wenigen Tagen in Betrieb genommene Pilotanlage in Dresden zeigt, wie es geht. Mehr Von Lukas Weber und Johannes Winterhagen

26.11.2014, 09:07 Uhr | Technik-Motor
Greift Apple Spotify an? Was Sie über Musik-Streaming wissen müssen

Apple will angeblich mit dem amerikanischen Dienst von Beats auch ins Musik-Streaming einsteigen. Muss sich Spotify nun fürchten? Und was wird dann aus iTunes? Eine Analyse. Mehr Von Marco Dettweiler

20.11.2014, 12:22 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 16:42 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Anleihen sind nicht mehr stocksolide

Von Gerald Braunberger

Früher waren Anleihen eine sichere Bank, und die Zinskupons ansehnlich. Heute schwindet durch öffentliche und private Verschuldung das Vertrauen in die Emittenten. Ein nüchterner Blick hilft. Mehr 5 9

Zinsen
Wertpapiersuche