http://www.faz.net/-gv6-773wc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 11:56 Uhr

Stiftung Warentest Schlechte Noten für Vergleichsportale von Stromtarifen

Kein Stromtarifrechner im Internet ist verbraucherfreundlich: Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Die Vergleichsportale sind nur für geübte Nutzer eine Hilfe. Wer sich nicht auskennt, erhält nicht das für ihn beste Angebot.

© dpa Welches ist der günstigste Tarif für mich?

Vergleichsportale sind bei der Suche nach einem neuen Stromanbieter laut Stiftung Warentest nur für geübte Nutzer auch eine Hilfe. Kein Stromtarifrechner sei verbraucherfreundlich, urteilte das Magazin „Test“ in seiner März-Ausgabe. Von zehn Portalen kamen demnach fünf auf ein „befriedigend“, vier auf ein „ausreichend“ und eins sogar auf „mangelhaft“. Gute Noten gab es für keines der Portale.

Wer sich nicht auskenne und nicht die Voreinstellungen ändere, lande bei verbraucherunfreundlichen Tarifen mit Vorkasse, undurchsichtiger Preisgestaltung oder langen Anschlusslaufzeiten, kritisierte Stiftung Warentest. Das Versprechen, durch einen Anbieter bis zu tausend Euro einsparen zu können, sei zudem unrealistisch. Ein fairer Tarif zeichnet sich laut „Test“ unter anderem durch eine möglichst umfassende Preisgarantie, eine monatliche Zahlweise und eine kurze Kündigungsfrist zum Ende der ersten Laufzeit aus.

Mehr zum Thema

Bei einem Wechsel vom Basistarif des örtlichen Grundversorgers in einen dieser fairen Tarife sei im Durchschnitt eine Ersparnis von zehn bis 20 Prozent drin. So könne ein Drei-Personen-Haushalt in Berlin mit einem Fairen Tarif derzeit bis zu 140 Euro im Jahr sparen, in Mainz sogar fast 240 Euro. Den besten Schutz vor Bauernfängerei bieten laut „Test“ die beiden Portale Energieverbraucherportal und Hauspilot.

Wer hier mit den voreingestellten Filtern auf die Suche nach einem neuen Anbieter gehe, finde auf den ersten zehn Plätzen „überwiegend bis ausschließlich“ faire Tarife. Kritik gibt es aber auch hier an der wenig transparenten Darstellung von Preisen und Tarifen. Geübte Nutzer, die die Fallstricke kennen, könnten auch bei Verivox, Check24 und Toptarif auf die Suche gehen. Laut „Test“ landen hier viele unfaire Tarife auf den vorderen Plätzen, wenn die Voreinstellungen nicht geändert werden.

Quelle: FAZ.NET/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stiftung Warentest Zwei von 26 Autokindersitzen fallen durch

Eltern müssen sich keine Sorgen machen: Die meisten Kindersitze sind laut einer aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest sicher. Nur zwei konnten die Tester nicht überzeugen. Mehr

24.05.2016, 11:11 Uhr | Finanzen
Tschüs 500er Schöner Schein

Der Abschied vom 500-Euro-Schein ist beschlossen. Zeit für ein kleines bisschen Wehmut: Ein kurzes Gedenken an altes Geld, das schon früher aus dem Verkehr gezogen wurde. Mehr

08.05.2016, 18:21 Uhr | Finanzen
Umweltbonus für Ladenhüter So bekommen Sie die Prämie für Ihr E-Auto

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine Prämie für Elektroautos in Höhe von 4000 Euro beschlossen. Doch wie kommen Verbraucher an die Prämie? Und für wen lohnt der Kauf wirklich? Mehr

18.05.2016, 10:34 Uhr | Finanzen
Neue EU-Datenschutzverordnung Verbraucher bekommen mehr Rechte im Internet

Nutzer von sozialen Netzwerken bekommen mehr Kontrolle über ihre Daten und können leichter gegen Verstöße vorgehen. Auch ein Recht auf Vergessen ist vorgesehen. Mehr

24.05.2016, 16:04 Uhr | Finanzen
Zukunftsdebatte Wird der 500-Euro-Schein teurer?

Ein kurioser Disput beschäftigt dieser Tage Anlageexperten. Wird für einen 500-Euro-Schein ab 2018 mehr oder weniger bezahlt? Twitter-Nutzer durften entscheiden. Mehr Von Martin Hock

19.05.2016, 16:23 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche