http://www.faz.net/-hbv-75p7i

Steuertipp : Wenn die Eltern ihr Haus den Kindern schenken

  • -Aktualisiert am

Bild: Bengt Fosshag

Wollen Eltern den Kindern ihr Haus noch zu Lebzeiten vermachen, aber weiter in der Immobilie wohnen, sollten sie sie unter Vorbehalt des Nießbrauchs verschenken. Das hat auch steuerlich Vorteile.

          Gerne schenken die Eltern ihre Wohnimmobilie noch zu Lebzeiten ihren Kindern. Sie wollen aber gleichzeitig weiter dort wohnen bleiben und bekommen daher ein Wohnrecht auf Lebenszeit eingeräumt. Doch das hat seine Tücken. Solange man die Wohnung selbst nutzt, werden die Schwächen eines bloßen Wohnrechts kaum spürbar. Anders jedoch, wenn der Schenkende auf Betreuung und Pflege angewiesen ist. Die Unterbringung in einer entsprechenden Einrichtung ist kostenintensiv. Die Vermietung der nicht mehr persönlich genutzten Immobilie wäre in diesem Moment hilfreich, könnten doch die Mieteinnahmen zur Finanzierung der Betreuungskosten verwendet werden. Doch die Vermietung an Dritte ist bei einem Wohnrecht nicht gestattet.

          Daher sollten die Eltern die Wohnimmobilie unter Vorbehalt des Nießbrauchs verschenken. Dann sind sie flexibler. Bei einer Wohnimmobilie hat der Schenkende als Nießbraucher das Recht, die Wohnung - wie beim bloßen Wohnrecht - selbst zu nutzen. Darüber hinaus darf er die Wohnung auch an Dritte vermieten, um mit Mieterträgen andere Aktivitäten oder Pflegekosten zu finanzieren.

          Die Schenkung unter Vorbehalt eines Nießbrauchs hat steuerlich den Charme, dass sie die Schenkungsteuer mindert. Denn die durch den Nießbrauch den Kindern entgangenen Mieteinnahmen werden - abgezinst auf den heutigen Wert - von der zu versteuernden Immobilie abgezogen. Dadurch kann der zu versteuernde Schenkungswert in den persönlichen Freibetrag hineinrutschen. So kann die Immobilie durch den Nießbrauch steuerfrei verschenkt werden. Dies gelingt umso eher, je früher sie übertragen wird, weil dann die Mietausfälle höher sind.

          Nießbrauch auch bei Schenkung von Unternehmensbeteiligungen

          Eine Schenkung unter Vorbehalt eines Nießbrauchs kann auch so ausgestaltet werden, dass der Schenkende nicht 100 Prozent der Mieterträge bei Fremdvermietung erhält. Einen Teil könnten die Beschenkten als Eigentümer der Immobilie bekommen. Das kann sinnvoll sein, wenn der Beschenkte die Instandhaltungskosten tragen soll und nicht der Schenker und Nießbraucher. Der Beschenkte muss dann allerdings die Mieteinnahmen auch in der Einkommensteuer als Einkünfte angeben.

          Der Nießbrauch kann statt auf Immobilien übrigens auch auf die Schenkung von Unternehmensbeteiligungen bezogen werden. Dann könnten etwa Dividenden oder andere Erträge aus dem Unternehmen weiter dem Schenkenden zufließen. Der Wert dieser Erträge mindert ebenfalls den zu versteuernden Schenkungswert der Beteiligung. Wegen der möglichen Verfassungswidrigkeit des derzeitigen Schenkungsteuerrechts kann dieser Weg interessant sein.

          Der Autor ist Steuerberater und Director bei KPMG.

          Weitere Themen

          Wissenswertes zur Steuererklärung

          Nur noch Zeit bis Ende Mai : Wissenswertes zur Steuererklärung

          Die Zeit läuft ab: Wer eine Steuererklärung abgeben muss, sollte sich langsam sputen. Aber wer muss seine Unterlagen überhaupt ans Finanzamt schicken? Und welche Ausnahmen gibt es? Wir geben einen Überblick.

          Durchsuchungen bei ehemaligen Vorständen

          KTG Agrar : Durchsuchungen bei ehemaligen Vorständen

          Unter skandalösen Umständen ging der Agrar-Konzern KTG Agrar im Juli 2016 pleite. Mehr als zwei Jahre danach durchsucht die Staatsanwaltschaft Räumlichkeiten der damals Verantwortlichen.

          Topmeldungen

          Muslimische Schüler : „In Deutschland gehe ich nicht mehr schwimmen“

          Wie leben muslimische Kinder ihre Religion? Wie klappt das Zusammenleben im Klassenzimmer? Wir haben Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums gefragt, wie sie es mit Beten, Fasten und Heiratsplänen halten. Ein großes Problem liegt bei deren Eltern. Teil 2 der Mini-Serie.
          Sparda-Bank West: Gratiskonto adieu

          Sparda-Banken : Das Ende des Gratiskontos naht

          Mit der Sparda-Bank West schränkt nun die zweite Sparda-Bank die Gebührenfreiheit für ihren Renner, das kostenlose Girokonto ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.