Home
http://www.faz.net/-hgu-743yg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Baufinanzierung

Steuertipp Weiterbildungskosten von der Steuer absetzen

Wer sich fortbildet, der kann Fahrt- und Verpflegungskosten nun in höherem Umfang bei der Steuererklärung ansetzen. Die Kosten für Fahrten zwischen der Wohnung und der Bildungseinrichtung können in voller Höhe geltend gemacht werden.

© Bengt Fosshag Vergrößern

Weiterbildungen kosten Zeit und Geld. Neben Kurs- und Studiengebühren fallen regelmäßig Fahrt- und Verpflegungskosten an. Der Umfang der steuerlichen Abziehbarkeit der Fahrt- und Verpflegungsausgaben hängt wesentlich davon ab, ob die Bildungseinrichtung als „regelmäßige Arbeitsstätte“ des Steuerpflichtigen gilt. Dies hat der Bundesfinanzhof in zwei Urteilen verneint und damit seine bisherige Auffassung revidiert (Aktenzeichen VI R 42/11, VI R 44/10).

Mehr zum Thema

Eine regelmäßige Arbeitsstätte liegt nach neuer Rechtsprechung auch dann nicht vor, wenn die Bildungseinrichtung über einen längeren Zeitraum besucht wird oder die Weiterbildung die volle Arbeitszeit in Anspruch nimmt. Die Folge: Fahrt- und Verpflegungskosten können in höherem Umfang bei der Steuererklärung berücksichtigt werden.

Kosten für Verpflegung können in den ersten drei Monaten angesetzt werden

Die Kosten für Fahrten zwischen der Wohnung und der Bildungseinrichtung können steuerlich in voller Höhe (wie eine Dienstreise) geltend gemacht werden. Zur Vereinfachung kann jeder gefahrene Kilometer (bei Hin- und Rückfahrt) mit 30 Cent abgerechnet werden. Verpflegungsmehraufwendungen lassen sich grundsätzlich nur für die ersten drei Monate an der Bildungseinrichtung abziehen.

Die Höhe richtet sich nach der Dauer der täglichen Abwesenheit von der Wohnung - bei mindestens acht Stunden lassen sich sechs Euro anrechnen, bei mindestens 14 Stunden zwölf Euro und bei einer Abwesenheit von 24 Stunden 24 Euro. Der Abzug des Verpflegungsmehraufwands ist auch bei einem Auslandssemester möglich. Voraussetzung ist, dass der Lebensmittelpunkt auf Dauer Deutschland bleibt - zum Beispiel indem der Student unter der Anschrift seiner Eltern gemeldet bleibt.

Kursgebühren, Arbeitsmaterialien und Fachbücher

Allerdings müssen Steuerzahler wissen: Nach einem aktuellen Gesetzentwurf soll in Zukunft nur noch die einfache Entfernungspauschale gelten - also die einfachen Streckenkilometer ohne die Rückfahrt. Dies betrifft Fahrten zu allen Bildungseinrichtungen, die außerhalb des Dienstverhältnisses zu einem Vollzeitstudium oder einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme aufgesucht werden. Verpflegungsmehraufwendungen würden dann ganz entfallen.

Die Neuregelung soll ab dem 1. Januar 2014 gelten. Davon unberührt bleibt die steuerliche Abziehbarkeit anderer Kosten wie Kursgebühren, Arbeitsmaterialien und Fachbücher. Diese lassen sich weiter geltend machen.

Der Autor ist Steuerberater bei KPMG in Frankfurt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuertipp So gibt’s mehr Netto vom Brutto

Steuerpflichtige können beim Finanzamt einen Freibetrag in den elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen eintragen lassen. So erhöht sich das monatliche Nettoeinkommen, denn Arbeitgeber müssen weniger Lohnsteuer vom Arbeitslohn einbehalten. Mehr Von Melanie Heithausen

27.10.2014, 09:17 Uhr | Finanzen
Russlands UN-Botschafter verteidigt ungenehmigte Fahrt von Hilfskonvoi

Viele Sicherheitsratsmitglieder kritisierten die Grenzüberquerung als illegal und einseitig. Inzwischen ist der umstrittene Hilfskonvoi teilweise nach Russland zurückgekehrt. Mehr

23.08.2014, 12:03 Uhr | Politik
Bahnstreik Was mache ich, wenn mein Zug ausfällt?

Am Wochenende streiken die Lokführer wieder bundesweit - im Regional- ebenso wie im Fernverkehr. Was können Bahnkunden nun tun? Ein Überblick. Mehr Von Martin Hock

17.10.2014, 09:47 Uhr | Finanzen
Brasiliens Präsidentin verteidigt Kosten

Die WM in Brasilien ist die teuerste in der Geschichte des Wettkampfes. Die FIFA wies Kritik zurück, wonach die Kosten vor allem von den Bürgern getragen werden. Mehr

11.06.2014, 11:31 Uhr | Sport
Online-Vermittlungsbörsen Der Fiskus ist Airbnb und Uber auf der Spur

In der Sharing Economy teilen sich Privatleute Autos und Wohnungen. Wer daran verdient, muss Steuern zahlen. Die Fahnder müssen erfinderisch werden. Mehr Von Joachim Jahn und Manfred Schäfers

30.10.2014, 13:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.11.2012, 19:23 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?