http://www.faz.net/-hbv-8vkf8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.03.2017, 10:05 Uhr

Steuertipp Die Wohnung fürs Kind

Der eigene Spross hat in einer fremden Stadt studiert, und die Eltern haben für seine Beherbergung eine Wohnung gekauft – die soll jetzt veräußert werden. Am besten steuerfrei. Wie geht das?

© dpa Wenn die Eigentumswohnung des Nachwuchses wieder verkauft werden soll, gibt es einiges zu beachten.

Wenn das eigene Kind auswärts studiert, kann es sich lohnen, eine Wohnung zu kaufen und sie Tochter oder Sohn kostenlos zu überlassen, anstatt ein Appartement zu mieten. Ist das Studium beendet, stellt sich die Frage, ob die Immobilie weitervermietet oder angesichts der hohen Wertsteigerungen in den vergangenen Jahren mit Gewinn verkauft werden soll. Nur: Wie schafft man einen Verkauf steuerfrei?

Mehr zum Thema

Grundsätzlich ist der Gewinn aus der Veräußerung einer Wohnung einkommensteuerpflichtig. Sind aber zwischen Anschaffung und Veräußerung mehr als zehn Jahre vergangenen, ist er steuerfrei. Dies gilt auch, wenn die Immobilie unentgeltlich vom Kind bewohnt wurde - allerdings nur, wenn der studierende Nachwuchs auch steuerlich noch als Kind gewertet wird. Dies ist gegeben, wenn die Eltern Anspruch auf Kindergeld oder die kindbedingten Freibeträge haben. Bei studierenden Kindern endet mit Vollendung des 25. Lebensjahres allerdings die steuerliche Berücksichtigung des Kindes unabhängig davon, ob das Studium bereits beendet ist oder nicht.

Warten auf den Ablauf der Zehnjahresfrist

Dies musste jüngst ein Steuerpflichtiger schmerzlich erfahren, dessen studierende Tochter kurz vor Veräußerung der Wohnung am Studienort das 25. Lebensjahr vollendet hat. Damit war die Wohnung nicht ausschließlich vom Steuerpflichtigen oder seinem Kind genutzt, und der Veräußerungsgewinn unterlag der Einkommensbesteuerung, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg mit Urteil vom 04.04.2016 (Az.: 8 K 2166/14). Der Vater hatte jedoch die Auffassung vertreten, dass auch eine zeitweise Überlassung ausreichend wäre. Die Frage ist in der steuerrechtlichen Literatur umstritten, eine höchstrichterliche Entscheidung des Bundesfinanzhofs gibt es aber derzeit nicht.

Steuerpflichtige, die ihrem studierenden Kind eine Wohnung unentgeltlich am Studienort überlassen, sollten im Falle einer geplanten Veräußerung vorab prüfen, ob das Kind steuerlich noch berücksichtigungsfähig ist, oder ansonsten abwarten, bis die Zehnjahresfrist abgelaufen ist.

Zur Homepage