http://www.faz.net/-hbv-8vkf8

Steuertipp : Die Wohnung fürs Kind

  • Aktualisiert am

Wenn die Eigentumswohnung des Nachwuchses wieder verkauft werden soll, gibt es einiges zu beachten. Bild: dpa

Der eigene Spross hat in einer fremden Stadt studiert, und die Eltern haben für seine Beherbergung eine Wohnung gekauft – die soll jetzt veräußert werden. Am besten steuerfrei. Wie geht das?

          Wenn das eigene Kind auswärts studiert, kann es sich lohnen, eine Wohnung zu kaufen und sie Tochter oder Sohn kostenlos zu überlassen, anstatt ein Appartement zu mieten. Ist das Studium beendet, stellt sich die Frage, ob die Immobilie weitervermietet oder angesichts der hohen Wertsteigerungen in den vergangenen Jahren mit Gewinn verkauft werden soll. Nur: Wie schafft man einen Verkauf steuerfrei?

          Grundsätzlich ist der Gewinn aus der Veräußerung einer Wohnung einkommensteuerpflichtig. Sind aber zwischen Anschaffung und Veräußerung mehr als zehn Jahre vergangenen, ist er steuerfrei. Dies gilt auch, wenn die Immobilie unentgeltlich vom Kind bewohnt wurde - allerdings nur, wenn der studierende Nachwuchs auch steuerlich noch als Kind gewertet wird. Dies ist gegeben, wenn die Eltern Anspruch auf Kindergeld oder die kindbedingten Freibeträge haben. Bei studierenden Kindern endet mit Vollendung des 25. Lebensjahres allerdings die steuerliche Berücksichtigung des Kindes unabhängig davon, ob das Studium bereits beendet ist oder nicht.

          Warten auf den Ablauf der Zehnjahresfrist

          Dies musste jüngst ein Steuerpflichtiger schmerzlich erfahren, dessen studierende Tochter kurz vor Veräußerung der Wohnung am Studienort das 25. Lebensjahr vollendet hat. Damit war die Wohnung nicht ausschließlich vom Steuerpflichtigen oder seinem Kind genutzt, und der Veräußerungsgewinn unterlag der Einkommensbesteuerung, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg mit Urteil vom 04.04.2016 (Az.: 8 K 2166/14). Der Vater hatte jedoch die Auffassung vertreten, dass auch eine zeitweise Überlassung ausreichend wäre. Die Frage ist in der steuerrechtlichen Literatur umstritten, eine höchstrichterliche Entscheidung des Bundesfinanzhofs gibt es aber derzeit nicht.

          Steuerpflichtige, die ihrem studierenden Kind eine Wohnung unentgeltlich am Studienort überlassen, sollten im Falle einer geplanten Veräußerung vorab prüfen, ob das Kind steuerlich noch berücksichtigungsfähig ist, oder ansonsten abwarten, bis die Zehnjahresfrist abgelaufen ist.

          Weitere Themen

          Nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

          Heizöl teurer : Nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

          Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann mit einer Rückerstattung rechnen. Bei einer Ölheizung schaut man dagegen in die Röhre. Derweil erwartet die Bundesnetzagentur stabile Strompreise.

          Topmeldungen

          Vor den Wahlen : Wollen die Türken den Wechsel?

          Einen Monat vor den Wahlen schöpft die Opposition in der Türkei Hoffnung. Präsident Erdogan und seine AKP-Partei zeigen Anzeichen von Schwäche. Doch reicht das für einen Machtwechsel? Fachleute sind skeptisch.

          Skandal im Bamf : Seehofer kündigt scharfe Konsequenzen in Asyl-Affäre an

          In Bremen wurden massenhaft unzulässige Asylbescheide ausgestellt. Der Innenminister sieht dadurch das gesamte Bundesamt für Migration beschädigt – und schließt personelle Konsequenzen nicht mehr aus. SPD und Opposition stellen noch weitere Forderungen an Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.