http://www.faz.net/-hbv-76zgu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.02.2013, 19:21 Uhr

Steuertipp Erbschaft Mehr von der Lebensversicherung

Viele wählen eine Lebensversicherung, um die Familie im Fall der Fälle abzusichern. Doch stirbt der Versicherte, erhebt der Fiskus auch auf die Auszahlung der Lebensversicherung die Erbschaftssteuer. Was Betroffene tun können.

von Christoph Spiekermann
© Bengt Fosshag

Wer seine Familie absichern will, wählt dafür häufig eine Lebensversicherung. Denn im Falle eines Falles sichern deren Zahlungen die für die Erben häufig benötigte Liquidität, insbesondere für die Absicherung des eigenen Lebensunterhaltes, aber auch für die Auszahlung von Vermächtnissen oder die Befriedigung von Pflichtteilansprüchen. Das kann dabei helfen, den Verkauf von ererbten Immobilien zu vermeiden oder die Weiterführung eines übernommenen Unternehmens zu sichern.

Aber es gibt ein steuerliches Problem: Die Auszahlung der Versicherungssumme im Todesfall an den Bezugsberechtigten kostet bei üblicher Gestaltung Erbschaftsteuer. Im Normalfall versichert der Beitragszahler sein eigenes Leben und setzt ein Familienmitglied, häufig den Ehepartner, als Bezugsberechtigten im Falle seines Versterbens ein. Der Fiskus greift dann auf die volle Versicherungssumme zu. Erbschaftsteuerfrei sind nur die Teile der Versicherungssumme, die unter dem Freibetrag dieser Steuer liegen. Dabei wird allerdings die gesamte Erbmasse (inklusive der Versicherungsleistung) zusammengezählt. Der Freibetrag beläuft sich bei Ehegatten auf 500.000 Euro, bei Kindern auf 400.000 Euro und bei den Enkeln auf 200.000 Euro. Bei der Ermittlung werden alle „Erwerbe“ der vergangenen zehn Jahre addiert.

„Gekreuzte Lebensversicherungen“ vereinbaren

Ein legaler und verblüffend einfacher Ausweg, die Erbschaftsteuer zu vermeiden, kann in der Vereinbarung „gekreuzter Lebensversicherungen“ liegen, was sich vor allem für Ehepaare lohnt: In diesem Fall schließen beide Ehegatten Lebensversicherungsverträge ab. Man versichert dabei nicht das jeweils eigene Leben, sondern das Leben des jeweils anderen. Versicherte Person ist damit der jeweilige andere Ehegatte. Im Versicherungsfall, das heißt bei Tod des anderen Ehegatten, wird die Versicherungssumme an den überlebenden Ehegatten (Versicherungsnehmer) ausbezahlt.

Dem überlebenden Ehegatten wird damit seine „eigene“ Lebensversicherung ausgezahlt. Damit gehört sie nicht zum Erbe, so dass die Versicherungssumme gänzlich erbschaftsteuerfrei bleibt. Handelt es sich um eine Risikolebensversicherung (bei der also nicht auch zusätzlich gespart wird), sind die Auszahlungen auf jeden Fall auch einkommensteuerfrei. Bei Kapitallebensversicherungen gilt das im Todesfall, das heißt vor Ende der vereinbarten Beitragslaufzeit, ebenso.

Der Abschluss einer „eigenen“ Lebensversicherung auf das Leben des Partners hat noch einen weiteren Vorteil. Da die Auszahlung keine Erbschaft ist, können darauf auch keine Pflichtteilansprüche seitens der Kinder geltend gemacht werden, falls sie - aus welchen Gründen auch immer - vom ersten Erbgang ausgeschlossen sind.

Vermögenderer der beiden Ehegatten kann laufende Lebensversicherungsbeiträge übernehmen

Wichtig für die Praxis: Die laufenden Lebensversicherungsbeiträge können durch den Vermögenderen der beiden Ehegatten übernommen werden. Solange diese in Summe unterhalb des Freibetrages für Ehegatten (alle zehn Jahre immerhin 500 000 Euro) liegen und der Freibetrag nicht für andere Zuwendungen bereits verbraucht ist, ist auch das schenkungssteuerlich unbeachtlich.

Aber was passiert mit der anderen Lebensversicherung? Die Lebensversicherung, die vom verstorbenen Ehegatten selbst auf das Leben des anderen - überlebenden Ehepartners - abgeschlossen wurde, ist Bestandteil der Erbmasse des verstorbenen Ehegatten. Was dort in der Versicherung bisher alles angespart wurde, gehört damit zum Erbe. Fällig ist sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht, da das Leben des überlebenden Ehegatten versichert ist. Für die Bemessung der Erbschaftsteuer setzt der Fiskus hier den Rückkaufswert an. Im Falle einer Risikolebensversicherung ist dieser erbschaftsteuerlich maßgebliche Wert gleich oder jedenfalls nahe null. Sie bleibt damit im besten Fall steuerfrei.

Der Autor ist Steuerberater und Partner bei Ernst & Young.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzplanung Mitte fünfzig Wie Mann für seine Frau im Alter gut vorsorgt

Frauen sind bei der Altersvorsorge oft viel schlechter gestellt. Unser Mustermensch Fazzi Indecks will nicht, dass es seiner Frau Sibylle auch so ergeht - und macht sich so seine Gedanken. Mehr Von Tim Kanning

19.08.2016, 12:58 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Früher in den Ruhestand ohne Rentenminderung

Ausgleichszahlungen können Rentenabschlägen entgegenwirken. Doch genutzt haben sie 2014 lediglich 967 Arbeitnehmer. Dabei können sie durchaus lukrativ sein. Mehr Von Barbara Brandstetter

20.08.2016, 15:38 Uhr | Finanzen
Pflegetagegeldversicherung Wie man im Tarifdschungel den Pflegefall absichert

Mit zunehmenden Alter steigt das Risiko zum Pflegefall zu werden. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen oft nicht aus. Welche Versicherung ist die beste? Mehr Von Hanno Mußler

24.08.2016, 09:29 Uhr | Finanzen
Ersteinschreibung Worauf Studenten bei ihrer Krankenversicherung achten sollten

Mit der Einschreibung an der Uni müssen sich einige Studenten erstmals selbst krankenversichern. Ob man das muss und wie das am günstigsten geht, hängt vom eigenen Alter, aber auch von dem Job der Eltern ab. Mehr Von Lara Müller

19.08.2016, 16:53 Uhr | Finanzen