Home
http://www.faz.net/-hgu-74xcx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Steuertipp Der Fiskus streut im Winter mit

Liegt Schnee vor dem eigenen Haustür, hat man die Pflicht, die Gehwege zu räumen - oder räumen zu lassen. Bei der zweiten Variante beteiligt sich der Fiskus unter bestimmten Voraussetzungen an den Kosten.

© Bengt Fosshag Vergrößern

Zu einem richtigen Winter gehört der Schnee. Doch nicht immer bringt er nur Freude. Liegt er vor der eigenen Haustür, hat der Anlieger die Pflicht, die Gehwege vom Schnee zu räumen - oder räumen zu lassen. Bei der zweiten Variante beteiligt sich der Fiskus unter bestimmten Voraussetzungen an den Kosten.

Der Winterdienst gehört zu den haushaltsnahen Dienstleistungen. In deren Rahmen darf der Steuerzahler jährlich 20 Prozent von maximal 20 000 Euro direkt von der Einkommensteuerschuld abziehen. Als „Dienstleister“ kann auch der Nachbarsjunge fungieren, wenn die erforderlichen Formalien eingehalten werden. Das heißt, ein wirksamer Vertrag und eine Rechnung, die das Finanzamt als Nachweis verlangen kann. Die Zahlung muss per Überweisung oder Scheck auf das Konto des Dienstleisters erfolgen. Eine Barzahlung reicht nicht aus.

Steuerabzug nur für Kosten des Schneeräumens auf eigenem Grundstück

Werden die Kosten für den Winterdienst über die Nebenkosten auf die Mieter umgerechnet, kann der Mieter den Steuerabzug beanspruchen. Sein Anteil an den vom Vermieter unbar gezahlten Aufwendungen für den Winterdienst muss entweder aus der Jahresabrechnung hervorgehen oder durch eine förmliche Bescheinigung des Vermieters oder dessen Verwalters nachgewiesen werden.

Allerdings macht die Finanzverwaltung beim Winterdienst feine Unterschiede. Den Steuerabzug gewährt die Finanzverwaltung bisher nur für die Kosten des Schneeräumens auf dem eigenen Grundstück, nicht für den Aufwand, der auf den angrenzenden öffentlichen Weg entfällt. Dass die Satzung der Kommune die Schneeräumung auch dort vorschreibt, interessiert den Fiskus nicht. Nach seiner Lesart fehlt es beim Winterdienst auf öffentlichen Wegen an der nötigen Haushaltsnähe. Das könnte sich künftig ändern. Denn die Richter des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg wollen dieser Argumentation nicht folgen.

Steuerzahler sollte Einspruch einlegen, wenn Fiskus die Kosten für das Schneeräumen der öffentlichen Wege nicht anerkennt

Nach ihrer Ansicht sind die zivilrechtlichen Grundstücksgrenzen unbedeutend. Deswegen lassen sie den Steuerabzug für die Kosten des Winterdienstes auch auf öffentlich-rechtlichen Wegen zu (FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 23.8.2012, Az. 13 K 13287/10). Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig und wird nun den Bundesfinanzhof beschäftigen (Az. VI R 55/12). Für den Steuerzahler heißt das: Er sollte die Rechnung für die Räumarbeiten in vollem Umfang in der privaten Einkommensteuererklärung geltend machen.

Mehr zum Thema

Erkennt der Fiskus die Kosten für das Schneeräumen der öffentlichen Wege nicht an, sollte der Steuerzahler unter Hinweis auf das anhängige Verfahren Einspruch einlegen und das Ruhen des Einspruchsverfahrens beantragen. Der Einspruch muss binnen eines Monats nach Erhalt des Steuerbescheids beim Finanzamt eingehen.

Der Autor ist Steuerberater und Partner bei Ernst & Young.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Studium mit Staatsbeteiligung

Steuererklärungen sind nicht nur Studenten ein Graus. Dabei können sich Bildungswillige viele Kosten erstatten lassen - wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen. Mehr Von Barbara Brandstetter

24.01.2015, 09:49 Uhr | Finanzen
Minnesota Lottomillionär macht Winterdienst

Regelmäßig räumt Joe Meath mit dem Schneepflug die Straßen in seinem Heimatort in Minnesota frei. Nötig hat er das nicht. Im September gewann er mehr als 11 Millionen Dollar im Lotto. Mehr

09.12.2014, 15:08 Uhr | Gesellschaft
Steuerhinterziehung Vier Jahre Haft für Marcus Prinz von Anhalt

Der selbst ernannte Protz-Prinz Marcus von Anhalt muss ins Gefängnis. Wegen Steuerhinterziehung in Höhe von mehr als 800.000 Euro verurteilte ihn das Landgericht Augsburg zu einer Haftstrafe von vier Jahren. Mehr

16.01.2015, 23:03 Uhr | Gesellschaft
Mietrecht Wohnung nur für Nichtraucher

Mieter Friedhelm bekam wegen Dauerqualmens die Kündigung, in einem neuen Wohnprojekt in Halle dürfen sogar nur Bewohner einziehen, die aufs Rauchen verzichten. Was darf der Vermieter vorschreiben? Mehr

16.01.2015, 15:53 Uhr | Finanzen
Amtsgericht Düsseldorf Mieter dürfen im Stehen pinkeln

Für den Vermieter war die Sache klar: Weil sein Mieter stets im Stehen urinierte, stumpfte der in Mitleidenschaft gezogene Marmorboden ab. Das sah auch der Richter so, den Mann zur Rechenschaft ziehen wollte er aber nicht. Ein Mann sei nunmal ein Mann. Mehr

22.01.2015, 07:50 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 19:22 Uhr