http://www.faz.net/-hbv-95lly

Der Steuertipp : Steuern sparen mit dem Hund

  • -Aktualisiert am

Hundeglück ohne Hindernisse: Wer einen Hund besitzt kann auch bei seinen Steuern sparen. Bild: dpa

Einen Hund zu haben kann etwas Schönes sein. Noch schöner wird es jedoch, wenn man mit seinem geliebten Vierbeiner an Steuern sparen kann.

          Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen können in Höhe von 20 Prozent der Arbeits- und Fahrtkosten die Einkommensteuer ermäßigen (maximal 4000 beziehungsweise 1200 Euro). Bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen verringert sich der Abzugsbetrag auf maximal 510 Euro. Für die Minderung der Steuerlast muss die Dienstleistung in einem Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden. Dazu zählt auch die Unterbringung in einem Altenwohnheim.

          Zu den begünstigten Leistungen mit engem Bezug zum Haushalt gehören unter anderem die Wohnungsreinigung, Kinderbetreuung, aber auch Pflege des Gartens. Obwohl das Wort „haushaltsnah“ dies suggeriert, hört die Begünstigung nicht an der Grundstücksgrenze auf: Die Finanzverwaltung erkennt auch Laubentfernungsarbeiten oder den Winterdienst auf an das eigene Grundstück angrenzenden öffentlichen Gehwegen an. Unerheblich ist, ob die Wohnung oder das Haus gemietet oder Eigentum ist.

          Dienstleistungen, die außerhalb des Haushalts stattfinden, sind dagegen für das Finanzamt bisher nicht abzugsfähig. Der Bundesfinanzhof sieht das jedoch anders und bestätigt mit Beschluss vom 25. September 2017 (VI B 25/17) finanzgerichtliche Rechtsprechung (FG Hessen, 12 K 902/16): Er sprach einer berufstätigen Frau den Abzug für einen in Anspruch genommenen Hunde-Gassi-Service zu, da „in“ einem Haushalt nicht nur räumlich, sondern auch funktional zu sehen sei: Handelt es sich um Tätigkeiten, die üblicherweise von Familienmitgliedern erbracht werden und im unmittelbaren räumlichen Zusammenhang zum Haushalt stehen, ist eine haushaltsnahe Dienstleistung gegeben. Darunter versteht das Gericht auch die Betreuung eines Haustieres, sofern der Hund im Haushalt für ein bis zwei Stunden abgeholt und wieder zurückgebracht wird.

          Dies ist nachvollziehbar, weil der Hunde-Betreuungs-Service sich nicht nur aufs Gassi gehen, sondern auch aufs Reinigen und Füttern des Tieres bezieht. Aufgepasst: Wie bei allen haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen darf jedoch keine Barzahlung erfolgen!

          Die Autorin ist Steuerberaterin und Partner bei EY.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.