Home
http://www.faz.net/-hbv-72dmn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Der Steuertipp Den Computer von der Steuer absetzen

Steuerzahler können Kosten für ihren Computer zumindest teilweise als Werbungskosten ansetzen. Es kommt darauf an, ob der Rechner beruflich oder privat genutzt wird.

Die meisten Deutschen besitzen einen Computer. Wird ein privat angeschaffter Computer nicht nur privat, sondern auch beruflich genutzt, können die Kosten zumindest teilweise als Werbungskosten von der Einkommensteuer abgesetzt werden - unter gewissen Voraussetzungen. Unerheblich ist dabei, ob es sich um einen PC, einen Tablet-Computer oder um einen Laptop handelt.

Mehr zum Thema

Nutzt der Steuerpflichtige den Computer sowohl beruflich als auch privat, sind die Anschaffungskosten grundsätzlich aufzuteilen. Soweit die Anschaffungskosten auf die berufliche Nutzung entfallen, können sie als Werbungskosten bei der Einkommensteuer angesetzt werden. Bei einer privaten Mitbenutzung, die 10 Prozent der Arbeitszeit nicht überschreitet, können die gesamten Kosten steuerlich geltend gemacht werden.

Private und berufliche Nutzung oft über Pauschale berechnet

Oftmals ist es schwierig, den konkreten Umfang der beruflichen Nutzung nachzuweisen. Können die Nutzungsanteile nicht im Einzelnen aufgeführt werden, gehen die Finanzgerichte und die Finanzämter pauschalierend von einer hälftigen Aufteilung aus. Der Steuerpflichtige muss jedoch glaubhaft machen können, dass er den Computer nicht nur in unwesentlichem Maße beruflich einsetzt.

Vorgaben der Finanzverwaltung zum Nachweis der beruflichen Nutzung des Computers bestehen nicht. Es reicht aus, wenn der Steuerpflichtige darlegt, dass der Computer zur Ausübung beruflicher Tätigkeiten wie den Empfang von E-Mails und Newslettern oder zur beruflichen Weiterbildung verwendet wird. Dazu können einzelne Seiten oder Links abgespeichert und als Anlage der Steuererklärung beigefügt werden. Soll eine berufliche Verwendung von mehr als 50 Prozent geltend gemacht werden, bestehen höhere Dokumentationsanforderungen. Der Nutzer muss dann eine Art PC-Fahrtenbuch führen.

Steuerpflichtige kann Kosten für Zusatzgeräte wie Drucker nicht gesondert absetzen

Der berufliche Anteil der Anschaffungskosten ist über einen Zeitraum von drei Jahren linear abzuschreiben. Vorgegeben ist eine monatsgenaue Abschreibung. Das bedeutet: Für jeden Monat kann ein Anteil von 1/36 als Werbungskosten angesetzt werden. Bei Anschaffungskosten von bis zu 410 Euro (ohne Umsatzsteuer) kann der berufliche Anteil der Anschaffungskosten ausnahmsweise im Jahr der Anschaffung in voller Höhe als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Wichtig ist: Nach Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs kann der Steuerpflichtige die Kosten für Zusatzgeräte wie Monitor, Drucker, Scanner und externe Festplatte nicht gesondert absetzen, sondern nur zusammen mit dem Computer.

Der Autor ist Steuerberater und Manager bei KPMG in Frankfurt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apple Music im Test Musik für die Massen

Am Dienstagabend ist Apple Music gestartet. Der neue Streaming-Dienst soll eine Revolution - und ein Spotify-Killer - sein. Aber ist er das wirklich? Wir haben verglichen. Mehr Von Marco Dettweiler

01.07.2015, 13:27 Uhr | Technik-Motor
Kuba Geht nicht, gibt’s nicht: Hier wird alles repariert

In Kuba hat die Mangelwirtschaft die Menschen erfinderisch gemacht. Ersatzteile können wegen des amerikanischen Embargos nicht importiert werden, also wird einfach alles repariert. Mehr

27.02.2015, 14:31 Uhr | Gesellschaft
Kommentar Zwei Währungsunionen – derselbe Fehler

Die Einführung der D-Mark in Ostdeutschland und der Euro stehen für zwei Währungsprojekte, die von der Politik eifrig vorangetrieben wurden. Trotz der Warnungen vieler Ökonomen. Was lehrt das die Politiker? Mehr Von Holger Steltzner

01.07.2015, 07:17 Uhr | Wirtschaft
San Francisco Zwei-Klassen-Gesellschaft durch Luxusbusse

Der Berufsverkehr in San Francisco ist berüchtigt wegen seiner Staus und überfüllten Bussen und Bahnen – aber manche Pendler dort fahren stilvoll ins Büro: Sie nutzen Luxus-Busse eines privaten Fahrdienstes mit bequemen Lederbänken, W-Lan und frischen Getränken. Mit 6 Dollar kostet eine Fahrt drei Mal mehr als im öffentlichen Nahverkehr. Kritiker ärgern sich über eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Mehr

15.04.2015, 15:58 Uhr | Gesellschaft
Die Vermögensfrage Wie groß ist eigentlich meine Rentenlücke?

Viele Finanzberater rechnen mit schneller Hand einen hohen Fehlbetrag fürs Alter aus. Das ist oft wenig seriös und verschreckt die Sparer. Es geht auch anders. Mehr Von Daniel Mohr

27.06.2015, 16:35 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.08.2012, 19:22 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1