http://www.faz.net/-hbv-928f9

In ganz Deutschland : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen UBS- Kunden

  • Aktualisiert am

Kunden der UBS bekommen am Dienstag Besuch vom Staatsanwalt. Bild: Reuters

Kunden der Schweizer Großbank UBS in ganz Deutschland haben am Dienstag Besuch von der Staatsanwaltschaft Bochum bekommen. Es geht um den Verdacht der Steuer-Hinterziehung.

          Die Staatsanwaltschaft Bochum hat unter dem Verdacht der Steuer-Hinterziehung ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen Kunden der Schweizer Großbank UBS eingeleitet. Es liefen in diesem Zusammenhang Durchsuchungen, an denen bis zu 130 Staatsanwälte und Steuerfahnder beteiligt seien.

          Die Bochumer Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftskriminalität führe Ermittlungen "gegen eine Vielzahl von Beschuldigten aus dem gesamten Bundesgebiet", teilte die Anklagebehörde am Mittwoch weiter mit und bestätigte damit einen Vorhabbericht der "WirtschaftsWoche". Gegen die Beschuldigten bestehe der Verdacht, Erträge aus Kapitalanlagen bei der UBS in ihrem Einkommens- oder Erbschaftssteuererklärungen „pflichtwidrig nicht angegeben zu haben".

          Basis der Ermittlungen sei ein rund 2000 UBS-Kunden betreffender Datensatz eines Informanten, den das Land Nordrhein-Westfalen angekauft hatte. Dieser sei durch das Finanzamt und Steuerfahnder ausgewertet worden. Die Durchsuchungen hätten bereits am Dienstagvormittag begonnen, derzeit dauerten sie noch an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.