http://www.faz.net/-ht6-8wzy1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.04.2017, 12:39 Uhr

Stiftung Warentest Keine Steuer-Software ist komplett fehlerfrei

Eine Steuererklärung ganz alleine auszufüllen ist für viele Menschen ein Grauen. Programme sollen dabei helfen. Doch keines von ihnen ist perfekt. Und manche rechnen sogar falsch.

© Buhl Data Ein klassiker der Steuer-Software: das Wiso Steuersparbuch
 
Richtig rechnen ist eine Kunst. Leider auch für so manches Lohnsteuer-Hilfsprogramm.

Elf Programme, die bei der Abfassung der Steuererklärung helfen sollen, hat die Stiftung Warentest geprüft. Keines davon arbeitet vollkommen fehlerfrei, so die Tester.

Die Stiftung Warentest prüfte, ob die Steuerprogramme gut bedienbar sind, den Nutzer sicher durch den Fall führen und richtig rechnen. Das Ergebnis: Die Programme Tax, Wiso Steuersparbuch und Wiso Steuerweb schafften die Note „gut“. Sechs weitere Programme wurden mit „befriedigend“ und zwei nur mit „ausreichend“ bewertet – diese lieferten meist nicht das korrekte Ergebnis.

Mehr zum Thema

Auch die populäre Software „Steuersparerklärung“ von Wolters Kluwer schnitt nur mittelmäßig ab. Die Tester fanden die Handhabung nur befriedigend und waren auch vom Angebot im Bereich „Steuerberechnung und Hilfen“ nicht voll überzeugt.

Nahezu durch fielen die Programme „Lohnsteuer kompakt“ und „Steuerfuchs“. Letzteres führe weder gut durch den Steuerfall noch komme es zum richtigen Ergebnis. „Lohnsteuer kompakt“ zeige Berechnungsprobleme, zudem sei die Anlage KAP für die Besteuerung von Kapitalerträgen nicht vollständig integriert, so dass eine korrekte Steuererklärung mit Kapitalerträgen in vielen Fällen nicht möglich sei.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren
Zur Homepage