http://www.faz.net/-ht6-8wzy1

Stiftung Warentest : Keine Steuer-Software ist komplett fehlerfrei

  • Aktualisiert am

Ein klassiker der Steuer-Software: das Wiso Steuersparbuch Bild: Buhl Data

Eine Steuererklärung ganz alleine auszufüllen ist für viele Menschen ein Grauen. Programme sollen dabei helfen. Doch keines von ihnen ist perfekt. Und manche rechnen sogar falsch.

          Elf Programme, die bei der Abfassung der Steuererklärung helfen sollen, hat die Stiftung Warentest geprüft. Keines davon arbeitet vollkommen fehlerfrei, so die Tester.

          Die Stiftung Warentest prüfte, ob die Steuerprogramme gut bedienbar sind, den Nutzer sicher durch den Fall führen und richtig rechnen. Das Ergebnis: Die Programme Tax, Wiso Steuersparbuch und Wiso Steuerweb schafften die Note „gut“. Sechs weitere Programme wurden mit „befriedigend“ und zwei nur mit „ausreichend“ bewertet – diese lieferten meist nicht das korrekte Ergebnis.

          Auch die populäre Software „Steuersparerklärung“ von Wolters Kluwer schnitt nur mittelmäßig ab. Die Tester fanden die Handhabung nur befriedigend und waren auch vom Angebot im Bereich „Steuerberechnung und Hilfen“ nicht voll überzeugt.

          Nahezu durch fielen die Programme „Lohnsteuer kompakt“ und „Steuerfuchs“. Letzteres führe weder gut durch den Steuerfall noch komme es zum richtigen Ergebnis. „Lohnsteuer kompakt“ zeige Berechnungsprobleme, zudem sei die Anlage KAP für die Besteuerung von Kapitalerträgen nicht vollständig integriert, so dass eine korrekte Steuererklärung mit Kapitalerträgen in vielen Fällen nicht möglich sei.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Gab sich nicht geschlagen: Thomas Gottschalk.

          Gottschalk gegen „Spiegel“ : Gegendarstellung muss sein

          Als der „Spiegel“ über Schleichwerbung bei „Wetten, dass ..?“ berichtete, wollte sich Thomas Gottschalk nicht äußern. Eine Gegendarstellung durfte er nachher aber verlangen, sagt das Bundesverfassungsgericht.
          Der absehbare weiter beschleunigte Meerespegelanstieg ist auch noch nicht vollständig in den Klimafolgen-Berechnungen abgebildet.

          1,5 Grad Erwärmung : Fleißarbeit beim Klimaschutz spart Billionen

          Klimaschutz kostet, soll sich aber langfristig lohnen. Eine Studie zeigt jetzt, dass sich strengerer Klimaschutz noch mehr lohnt. Mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 statt 2 Grad soll die Weltwirtschaft Kosten in Billionenhöhe einsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.