http://www.faz.net/-ht6-8wzy1

Stiftung Warentest : Keine Steuer-Software ist komplett fehlerfrei

  • Aktualisiert am

Ein klassiker der Steuer-Software: das Wiso Steuersparbuch Bild: Buhl Data

Eine Steuererklärung ganz alleine auszufüllen ist für viele Menschen ein Grauen. Programme sollen dabei helfen. Doch keines von ihnen ist perfekt. Und manche rechnen sogar falsch.

          Elf Programme, die bei der Abfassung der Steuererklärung helfen sollen, hat die Stiftung Warentest geprüft. Keines davon arbeitet vollkommen fehlerfrei, so die Tester.

          Die Stiftung Warentest prüfte, ob die Steuerprogramme gut bedienbar sind, den Nutzer sicher durch den Fall führen und richtig rechnen. Das Ergebnis: Die Programme Tax, Wiso Steuersparbuch und Wiso Steuerweb schafften die Note „gut“. Sechs weitere Programme wurden mit „befriedigend“ und zwei nur mit „ausreichend“ bewertet – diese lieferten meist nicht das korrekte Ergebnis.

          Auch die populäre Software „Steuersparerklärung“ von Wolters Kluwer schnitt nur mittelmäßig ab. Die Tester fanden die Handhabung nur befriedigend und waren auch vom Angebot im Bereich „Steuerberechnung und Hilfen“ nicht voll überzeugt.

          Nahezu durch fielen die Programme „Lohnsteuer kompakt“ und „Steuerfuchs“. Letzteres führe weder gut durch den Steuerfall noch komme es zum richtigen Ergebnis. „Lohnsteuer kompakt“ zeige Berechnungsprobleme, zudem sei die Anlage KAP für die Besteuerung von Kapitalerträgen nicht vollständig integriert, so dass eine korrekte Steuererklärung mit Kapitalerträgen in vielen Fällen nicht möglich sei.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: mho.

          Weitere Themen

          Soros baut die zweitgrößte Stiftung Amerikas

          Nachfolge : Soros baut die zweitgrößte Stiftung Amerikas

          Der Fondsgründer George Soros regelt seine Nachfolge und stiftet 18 Milliarden Dollar. Doch das geschieht nicht nur aus Nächstenliebe: Steuerliche Motive sind offensichtlich im Spiel.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.