http://www.faz.net/-hbv-9c2xa

Der Steuertipp : So können Rentner ihr Arbeitszimmer absetzen

  • -Aktualisiert am

Mit der Rente ist das Arbeitsleben für viele Senioren noch lange nicht vorbei. Bild: Picture-Alliance

Viele Senioren arbeiten trotz Ruhestand. Doch können sie auch die Kosten für ihr häusliches Arbeitszimmer bei der Steuer angeben?

          Oft lesen wir von den glücklichen „Best Agern“. Diese seien viel auf Reisen, erfährt man. Gesundheitlich ginge es ihnen so gut wie keiner Generation vor ihr. Viele dieser rüstigen Ruheständler sind außerdem noch beruflich tätig. Beispielsweise betätigen sie sich schriftstellerisch, als Gutachter oder Vortragsredner. Dann erzielen sie neben ihrer Betriebsrente oder Beamtenpension Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit. Bei den Einkünften aus selbständiger Tätigkeit handelt es sich um eine Gewinneinkunftsart. Der Gewinn bemisst sich nach dem Überschuss der Betriebseinnahmen und -ausgaben.

          Wie steht es in solchen Fällen mit dem Abzug der Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers?

          Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer dürfen den Gewinn nicht mindern. Dies gilt aber nicht, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Dann ist der Abzug auf 1250 Euro begrenzt. Die Aufwendungen können ohne Begrenzung, das heißt in vollem Umfang, abgezogen werden, wenn das häusliche Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet. Bei Ruheständlern könnte die Finanzverwaltung die Einkünfte aus früheren Dienstverhältnissen (Betriebsrente, Beamtenpension) bei dieser Prüfung einbeziehen. Die Folge wäre ein eingeschränkter Abzug der Kosten des Arbeitszimmers.

          Das oberste deutsche Steuergericht, der Bundesfinanzhof (BFH), entschied jedoch anders. Das Gericht urteilte am 11. November 2014 (VIII 3/12), dass Einkünfte aus früheren Dienstverhältnissen bei der vorgenannten Prüfung nicht mit einzubeziehen sind. Dies gilt jedenfalls dann, wenn Betriebsrente oder Pension nach dem Erreichen der Altersgrenze für eine frühere im maßgebenden Veranlagungszeitraum nicht mehr ausgeübte Tätigkeit gezahlt werden. Denn diese Einkünfte bedingen nicht ein Tätigwerden im Arbeitszimmer und bleiben deshalb bei der Gesamtbetrachtung von dessen Nutzung außen vor.

          Weitere Themen

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Jung wie ein Neuseeländer

          Geldanlage : Jung wie ein Neuseeländer

          Wer langfristig Kapital bilden will, sollte eine Aktienquote von 80 Prozent nicht scheuen. Ein Blick in die Ferne zu den Neuseeländern und ihren Staatsfonds.

          Topmeldungen

          Labour Party : Brexit? Ja, nein, ich mein jein

          Auf dem Labour-Parteitag in Liverpool wollen Abgeordnete Parteichef Jeremy Corbyn auf eine Linie zum Brexit festnageln. Der umkurvt das Thema bislang und bleibt bewusst vage.

          Vor dem Gipfel im Kanzleramt : Die Quadratur des Motors

          Die Regierung will anscheinend nun doch Nachrüstungen für alte Diesel. Die Autoindustrie sagt, das sei technisch nicht machbar. Wie löst man diesen Widerspruch? Den Showdown gibt es heute Abend.

          Herbstanfang : Sommer ade

          Tschüs Sommer, es war schön mit dir! Heute beginnt der Herbst – Grund genug, noch einmal zurückzublicken auf einen Super-Sommer, der gefühlt niemals enden wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.