http://www.faz.net/-hbv-9f6og

Der Steuertipp : Wann man Stipendien versteuern muss

  • -Aktualisiert am

Stipendien müssen in bestimmten Fällen beim Fiskus angegeben werden. Bild: dpa

Um die hohen Lebenshaltungskosten in den Studentenstädten zu decken, hilft ein Stipendium. Meist sind die für den Empfänger steuerfrei. Wer einen Gründungszuschuss erhält, muss allerdings genauer hinschauen.

          Für viele Studenten fängt bald das Wintersemester an, oder es hat bereits begonnen. Doch gerade in den beliebten deutschen Hochschulstädten sind Studenten mit stetig steigenden Lebenshaltungskosten konfrontiert. Da kann sich glücklich schätzen, wer ein Stipendium ergattert. Der Fiskus stellt die aus einem Stipendium gezahlten Gelder beim Empfänger steuerfrei, wenn sie aus öffentlichen Mitteln stammen und der Förderung der wissenschaftlichen oder künstlerischen Ausbildung oder zur Forschungsförderung dienen. Das gilt aber nur, wenn das Stipendium nicht höher als notwendig ist, um die Lebenshaltungskosten und den Ausbildungsbedarf beziehungsweise die Kosten für das Forschungsvorhaben zu decken.

          Grundsätzlich sind auch solche Zuschüsse steuerfrei, die Arbeitnehmer aus öffentlichen Mitteln zur Förderung der Aus- und Weiterbildung oder zur Existenzgründung gewährt bekommen. Wer einen Gründungszuschuss erhält, muss allerdings genauer hinschauen. Stammen die Mittel aus einem sogenannten „Exist-Gründerstipendium“, mit dem der Bund innovative Gründungsvorhaben aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützt, sind sie beim Stipendiaten voll steuerpflichtig, wie die Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main kürzlich in einer Rundverfügung vom 23. Juli 2018 betont hat.

          Die Finanzverwaltung ist der Auffassung, dass die „Exist-Gründungsstipendien“ nicht zur Forschungsförderung dienen und auch nicht als steuerfreie Existenzgründerzuschüsse anzusehen sind. Sie werden vielmehr gewährt, um den Stipendiaten den Übergang zwischen wissenschaftlicher Ausbildung und einer Beschäftigung am Arbeitsmarkt zu erleichtern. Es kommt also entscheidend auf den genauen Förderzweck an. Auch der Bundesfinanzhof hat sich bei „Exist-Stipendien“ wenig gründerfreundlich gezeigt (Beschluss vom 1. Oktober 2012, Az. III B 128/11). Deswegen sind die Einnahmen aus dem Stipendium bei der Einkunftsart steuerpflichtig, die bei einer späteren selbständigen Tätigkeit erzielt wird.

          Weitere Themen

          Wachwechsel an der Pariser Börse

          Ölgigant Total : Wachwechsel an der Pariser Börse

          Nach fast eineinhalb Jahren hat der Ölgigant Total dem Luxuswarenkonzern LVMH an der Pariser Börse wieder den Rang abgelaufen. Auch für die Zukunft wird der Ölpreis dem Mineralölunternehmen den Weg weisen.

          Topmeldungen

          Rundumschlag beim FC Bayern : Lieber Mist statt Dreck?

          Der FC Bayern übt strenge Medienschelte und fordert: Sachliche Kritik ja, Polemik, Beleidigungen nie und nimmer! Ein schöner Vorsatz. Doch wenig später bezeichnet Uli Hoeneß die Leistung eines Spielers selbst schon wieder als „Scheißdreck“. Ein Kommentar.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.
          Den Vorhang lieber zu: So viel kann aa koa Engel saufn.

          Fraktur : Zwei Münchner im Himmel

          Frei nach Ludwig Thoma: Franz Josef und Wilfried im Gespräch über die CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.