http://www.faz.net/-hbv-8cf3b

VW-Bank : Zwei Milliarden Euro Tagesgeld

Logo auf dem VW-Werk Kassel in Baunatal (Hessen) Bild: dpa

„Rund zwei Milliarden Euro Einlagen“ hat die VW-Bank seit Einführung ihrer Tagesgeld-Aktion im Jubiläumsjahr 2015 generiert. Trotz des Dieselskandals soll der hohe Zinssatz für Neukunden beibehalten werden.

          Die VW-Bank will ihre vergleichsweise hohen Tagesgeldzinsen auch nach dem Jubiläumsjahr, mit dessen Feierlichkeiten sie diese ursprünglich begründet hatte, auf unbestimmte Zeit beibehalten. Trotz des Dieselskandals sorgen die für die heutige Zeit hohen Zinsen offenbar für einen steten Geldfluss. „Wir haben seit Beginn der Aktion rund zwei Milliarden Euro Einlagen generiert“, sagte ein Sprecher der Bank dieser Zeitung. „Das zeigt, dass uns die Kunden nach wie vor in hohem Maß vertrauen.“

          Die VW-Bank hatte sich, gemeinsam mit der verbundenen Audi-Bank, im Oktober vorigen Jahres an die Spitze der Tagesgeldtabellen in Deutschland gesetzt. Sie bietet für Neukunden 1,25 Prozent, garantiert für vier Monate, bis zu einem Betrag von 100.000 Euro. Nach Ablauf der Frist gibt es nur noch 0,3 Prozent. Das Internetportal Biallo lobte das gleichwohl als rühmliche Ausnahme in der Niedrigzinsphase („Eine Bank lässt den Zinsmotor aufheulen“).

          Der Durchschnitt der Tagesgeldzinsen in Deutschland liegt laut FMH-Finanzberatung bei 0,34 Prozent. Begründet hatte die VW-Bank die hohen Zinsen mit einem Jubiläumsjahr des Direktbankgeschäftes von VW, das 2015 im Juni 25 Jahre alt geworden war. Das sei der Grund gewesen, warum man einen Zinssatz, in dem die Ziffern „25“ vorkommen, als Marketingaktion ausgewählt habe.

          In der Branche war allerdings angenommen worden, der VW-Konzern wolle sich wegen des Dieselskandals vorsorglich mit Liquidität versorgen. Der Zinssatz von 1,25 Prozent bleibe auch 2016 „bis auf weiteres gültig“, hieß es bei der Bank, „vorbehaltlich eventuell kurzfristiger Anpassungen“. Es gebe für diese Aktion vorerst „kein Enddatum“.

          Weitere Themen

          Das Puzzeln mit Scheinen

          Beschädigtes Geld : Das Puzzeln mit Scheinen

          In Mainz ist das Nationale Analysezentrum der Bundesbank. Hier kommt alles Mögliche an Geldscheinen an – und es steckt immer eine Geschichte dahinter.

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          So teuer wird nun Gemüse

          Trockener Sommer : So teuer wird nun Gemüse

          Der heiße und trockene Sommer ist vorbei. Die Auswirkungen dürften deutsche Verbraucher noch weiter spüren. Die Preise einzelner Gemüsesorten haben bereits angezogen - es gibt aber auch Ausreißer nach unten.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.