http://www.faz.net/-hbv-7vu1n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.11.2014, 10:31 Uhr

Negativzinsen Wer spart, muss zahlen!

Die ersten Banken verlangen jetzt Strafzinsen auf Sparguthaben. Wie absurd ist das denn?

von und
© Illustration F.A.S.

Es ist nicht bekannt, ob die Chefs der Skatbank in Altenburg eine ganz eigene Art von Humor pflegen. Falls ja, muss es ein bitterböser Humor sein, rabenschwarz, so dass einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Wie sonst könnte diese kleine, weitgehend unbekannte Bank aus Thüringen auf die Idee kommen, ihre Kunden ausgerechnet in der vergangenen Woche mit einer Mitteilung zu überraschen, die seitdem in ganz Deutschland Wellen schlägt: In Altenburg schaffen sie das Sparen ab – und das in einer Woche, in der Banken in aller Welt den „Weltspartag“ feiern.

Dennis Kremer Folgen: Christian Siedenbiedel Folgen:

Einst war dies eine Werbeveranstaltung der Sparkassenverbände mit Sparschweinen und Ballons, um die Menschheit vom Wert des Sparens zu überzeugen. Nun macht die Skatbank daraus das genaue Gegenteil. Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist für ihre vermögenden Kunden seit dem 1. November bitterer Ernst: Wer mehr als 500.000 Euro auf einem Tagesgeldkonto der Bank hat, erhält dafür nicht etwa Zinsen – nein, stattdessen ist eine Strafgebühr von 0,25 Prozent fällig. Erstmals in Deutschland bringt ein Tagesgeldkonto ganz normalen Kunden keine Zinsen, kein Geld mehr ein. Sondern es kostet sie Geld.

Mag der Name der Bank auch putzig klingen (Altenburg rühmt sich als die Stadt, in der das Skatspiel erfunden wurde), mag sie in Deutschland völlig unbedeutend sein: Was dort in der vergangenen Woche passierte, ist ein Tabubruch, eine Ungeheuerlichkeit. Und es könnte erst der Anfang sein.

Negativzinsen in Deutschland? Unvorstellbar!

Sieben Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise schockt die Bankenbranche die Deutschen mit dieser neuen Absurdität. Dass von den Zinsen aufs Ersparte real, also nach Abzug der Inflationsrate, oft ein Verlust bleibt, daran hatten sich viele Kunden gewöhnt – wenn auch mehr schlecht als recht. Aber was sie nun erleben, klingt endgültig nach einer verrückten Welt: Die Zinsen aufs Ersparte werden nun sogar auch nominal, also auf dem Papier und vor Abzug der Inflationsrate, negativ.

„Das Beispiel der Skatbank wird weitere Banken locken, so etwas auch auszuprobieren“, sagt Hans-Peter Burghof, Bankenprofessor in Stuttgart. Seine düstere Vorhersage: „Es dürfte immer schwerer werden, für größere Beträge irgendeinen Zins ohne Risiko zu erhalten.“

Noch vor einem Jahr war das kaum vorstellbar gewesen. Als im vorigen November bekannt wurde, dass Deutschlands Banken ihre Computersysteme mit IT-Projektteams auf die Verarbeitung negativer Zinsen vorbereiten, klang das noch nach einer sehr hypothetischen Vorsichtsmaßnahme. Zwar hatte es auch da schon Notenbanken gegeben, etwa in Dänemark, die ihren Leitzins für einige Zeit ins Minus gesenkt hatten. Und in der Schweiz waren die Banken so vom Geld der Euro-Flüchtlinge überrannt worden, dass einige frecherweise Gebühren für Festgeldkonten verlangten, statt Zinsen zu zahlen. Aber in einem großen Land wie Deutschland? Unvorstellbar.

Firmenkunden müssen schon länger zahlen

Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank höchstselbst, gaukelte Europas Sparern Sicherheit vor. Im November 2013 begann er eine Rede in Berlin so: „Bitte schließen Sie nicht aus dem, was ich heute sage, auf die Möglichkeit negativer Einlagenzinsen.“ Negative Zinsen – das ist der vornehme Notenbanker-Ausdruck für ein hässliches Wort: Strafgebühr.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Neue EU-Richtlinie Ältere Kunden kommen schwerer an Baukredite

In Zeiten der Niedrigzinsen bietet es sich an, in die eigenen vier Wände zu investieren. Ein neues Gesetz macht aber vielen älteren Kunden und jungen Familien einen Strich durch die Rechnung. Mehr Von Tim Kanning und Daniel Mohr

21.07.2016, 15:41 Uhr | Finanzen
Guthaben-Konten Zinsen zu hoch: Bausparkassen kündigen ihren Kunden

Viele Bausparverträge haben hohe Guthabenzinsen. Für Sparer ist das lukrativ. Aber die Bausparkassen kündigen diese Verträge. Jetzt kommt eine neue Welle. Mehr

25.07.2016, 16:09 Uhr | Finanzen
Smartphone-Bank In wenigen Sekunden zum Kredit

Das Berliner Fintech hat nun eine Vollbanklizenz. Der Gründer und namhafte Investoren wollen einen echten Rivalen für traditionelle Banken auf dem Handy schaffen. Mehr Von Tim Kanning

22.07.2016, 08:24 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps zum Sparen - egal, wie Ihr Leben aussieht.

Zinsen