http://www.faz.net/-hs7-8cvq8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.01.2016, 10:59 Uhr

Digitale Finanzdienstleistung Ideen für Frankfurts Fintech-Zentrum

Die Finanzmetropole Frankfurt will sich nicht länger hinter Berlin und London anstellen. In den nächsten Jahren soll ein Konzept entstehen für ein neues Fintech-Zentrum.

von Phillipp Krohn
© Paul Langrock/Zenit/laif Standortwettbewerb: Der Bankenplatz Frankfurt buhlt um neue Kunden.
 
Frankfurt sucht nach einem Konzept für das neue Fintech-Zentrum

Die Rhein-Main-Region hat knapp 70.000 Beschäftigte in Finanzdienstleistungen. Hinzu kommen führende Universitäten, Spezialisten für IT-Sicherheit, der größte Internetknoten des Landes. Trotzdem sehen sich Frankfurt und sein Umland im Hintertreffen gegenüber Berlin und London, wenn es darum geht, die digitale Revolution im Finanzwesen voranzutreiben. Das will die Hessische Landesregierung nicht auf sich sitzen lassen und hat deshalb verschiedene Akteure gebeten, sich mit Ideen einzubringen, wie ein eigenes Zentrum für Fintech-Unternehmen entstehen könnte.

Fintechs sind das Zukunftsthema im Finanzbereich“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Mittwoch, bevor er erste Skizzen möglicher Projektpartner begutachtete. „Wir werden Zeitzeugen einer Revolution.“ Und Frankfurt soll in diesem großen Umschwung ein gehöriges Wörtchen mitreden. Gemeinsam mit der Goethe-Universität hatte Al-Wazzir in das Präsidiumsgebäude der Hochschule eingeladen, um sich acht Konzepte vorstellen zu lassen. Sie waren so divers wie die Teilnehmer, die um den Zuschlag konkurrierten: Immobilienentwickler wie Aurelis oder Tishman Speyer, die Frankfurt School of Management & Finance genauso wie Vertreter der Start-up-Szene wie die Black Chili GmbH oder die Main Incubator GmbH oder Company Builder wie die Fintech Group. „Die Situation hier ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Es ist nicht angebracht, sie auf die Anzahl bestehender Start-ups zu reduzieren“, machte Al-Wazir sich und den Teilnehmern zu Beginn der Veranstaltung Mut. In Berlin ist die Zahl derzeit etwa viermal so groß wie in der Finanzmetropole am Main.

„Fast jeden Tag geschieht in Frankfurt etwas.“

„Das Wichtigste für uns ist, dass ein solches Zentrum schnell kommt“, sagt Oliver Vins, der mit Vaamo eine Online-Plattform für die Geldanlage geschaffen hat und in Frankfurt sitzt. Von seinen 20 Mitarbeitern lebt je ein Drittel in Frankfurt, in Mainz und Darmstadt. „Viele Kreative sitzen um Frankfurt herum. Deshalb ist es wichtig, dass sie alle mit der S-Bahn anreisen könnten“, formuliert er seinen vordringlichsten Wunsch an ein Fintech-Zentrum. Dass es tatsächlich ein Ökosystem für Gründer geben sollte, erlebt er während des Aufbaus seines Unternehmens. „Man macht viele Dinge, die man neu gestalten muss. Da ist es hilfreich, wenn man auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen kann.“ In den vergangenen zwölf Monaten sei durch viele Veranstaltungen schon eine Szene in Frankfurt entstanden. Nun fehle es noch an einem gemeinsamen Ort.

Mehr zum Thema

„Fast jeden Tag geschieht in Frankfurt etwas. Bei der Zahl der Veranstaltungen können wir es schon fast mit London aufnehmen“, pflichtet ihm Andreas Hackethal, Gastgeber und Finanzprofessor am House of Finance auf dem Universitätscampus, bei. Doch nun müsse ein Ökosystem geschaffen werden, aus dem heraus Gründer ihre Innovationen entwickeln können. So wie es die jungen Start-ups von ihren Investoren-Meetings kennen, ging es dann auch in der Präsentationsrunde zu: Je zehn Minuten hatten die acht Anbieter für ihr Pitching Zeit, um die jeweilige Immobilie vorzustellen, die sie für das Zentrum im Auge haben.

„Frankfurt hat ideale Bedingungen: Talente und Kapital. Aber es verliert sie oft schon, bevor sie gründen“, sagte Elmar Schütz von Aurelis. Neun Monate will das Immobilienunternehmen potentielle Nutzer mietfrei in einer Etage eines fünfstöckigen Gebäudes im Stadtteil Bockenheim unterbringen. Eineinhalb Jahre will es sich für die Entwicklung nehmen. Studenten aus Stuttgart und Mainz sollen in einem Wettbewerb Ideen entwickeln, wie die derzeit etwas trist wirkende Immobilie gestaltet werden soll.

Neue digitale Finanzkonzepte

Denn – da gleichen sich alle Konzepte - für die jungen Fintechs sind ganz andere Dinge bedeutsam als für traditionelle Finanzunternehmen. Ein Café, Co-Working in größeren Räumen, Eventflächen und superschnelle Internetverbindungen – all das gehört aus Sicht der Anbieter dazu, wenn Start-ups kreativ sein sollen. Doch von Bedeutung ist auch die Umgebung, wie etwa das Betahaus in Berlin-Kreuzberg zeigt, wo sich viele Fintechs der sehr lebendigen Berliner Szene angesiedelt haben. „Welche Mieter sind denn noch in dem Gebäude?“, fragt ein Start-up-Unternehmer aus Darmstadt. Als Schütz antwortet, muss er sich kurz räuspern. Im Rest des Gebäudes hat sich das Jugend- und Sozialamt eingerichtet. „Die werden wir nicht rausjagen, weil die Fintechs kommen“, sagt er. Ob das zu einem Ökosystem passt, in dem kreative Köpfe Umstürzendes ausdenken?

„Wir haben noch ein Gebäude offen gelassen. Das war einer der wenigen lichten Momente meiner Präsidentenkarriere“, scherzt Udo Steffens. Als Präsident der Frankfurt School of Management & Finance er seine private Managementschule als idealen Partner vor, mit dem sich ein solches Fintech-Zentrum errichten ließe. „Wir produzieren hier die hungrigen Leute“, sagte er. Rund 2000 Quadratmeter Fläche könne er auf einem neu entstehenden Campus bereitstellen, die Hochschule werde sich mit Lehrveranstaltungen an die Bedürfnisse der jungen innovativen Finanzunternehmen anpassen. „Sie würden bei uns keine kommerziellen Raten zahlen müssen. Wir haben als nichtstaatliche Hochschule aber auch nichts zu verschenken“, stellte Steffens in Aussicht.

Während einige Anbieter konkrete Räumlichkeiten vorstellten, setzten die Akzeleratoren eher auf Raumkonzepte. So scheint es nicht unmöglich, Ansätze verschiedener Vorschläge auch zu kombinieren. Einen Nachteil gegenüber der Hauptstadt stellte Wirtschaftsminister Al-Wazir heraus: „Wir sind nicht Berlin. Uns geht es im Vergleich so gut, dass wir nicht mit europäischen Fördermitteln um uns werfen können“, sagte er. Deshalb müsse der Standort Frankfurt mit anderen Werten punkten: So gebe es hier, anders als in Berlin, die Kundschaft, an denen neue digitale Finanzkonzepte ausprobiert werden könnten. „Und wir haben eine funktionierende Verwaltung. Deshalb spricht viel dafür, dass der Standort die Chancen nutzt, die er hat“, sagte Al-Wazir.

Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps zum Sparen - egal, wie Ihr Leben aussieht.

Zinsen
Zur Homepage