http://www.faz.net/-hs7-8o322

Banking : Kontowechsel leicht gemacht

Der Hauptwechselgrund Bild: dpa

Banken müssen Kunden helfen, wenn ihr Konto umzieht. Und zur Kontoeröffnung kann man sich im Internet ausweisen. Das machen Fintechs möglich. Doch noch geht nicht überall alles digital.

          Viele Kunden ärgern sich in diesen Tagen über ihre Bank oder Sparkasse: Anders als in vergangenen Jahren werden sie fast bombardiert mit lästiger Post. Und darin sind viele Banken und Sparkassen noch nicht einmal ehrlich. Anstatt offen zu schreiben, dass sich das Girokonto für die Bank nicht mehr rechnet, weil die Zentralbank von ihr Gebühren (Negativzinsen) auf Einlagen verlangt, schwafeln viele Banken von neuen Kontomodellen, mit denen sie auf Kundenbedürfnisse reagierten. Das ist in den allermeisten Fällen Blödsinn, fast immer geht es um Gebührenerhöhungen. Was liegt da näher, als die Bank zu wechseln?

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bisher haben vor allem junge Leute ihre Bank gewechselt. Sparkassen und VR-Banken verlieren die Hälfte der Kunden, wenn sie im Alter von 27 bis 37 Jahren in den Beruf einsteigen und die Bank ihr Girokonto plötzlich gebührenpflichtig macht. Dann schnellt der Marktanteil filialloser und deshalb kostengünstigerer Direktbanken in dieser Altersgruppe von 0 auf 23 Prozent nach oben, hat die Stuttgarter Beratungsgesellschaft MM1 mit einer Umfrage herausgefunden.

          Ältere Bankkunden dagegen waren in der Vergangenheit meist treu. Manche eröffnen schon einmal ein zusätzliches Konto oder Depot, um bei einer anderen Bank Lockangebote abzugreifen. Aber der alten Bank kündigen? Davor schreckten viele wegen des Papierkrams zurück.

          Der Antrag ist schnell gestellt

          Doch jetzt werden auch ältere Bankkunden mobiler - auch weil Fintechs für die Banken den Kontowechsel leichter machen. Zum einen ist die Identifizierung des Kontoinhabers seit rund zwei Jahren auch online per Video-Legitimation möglich. Zum anderen ist der Umzug des alten Kontos zur neuen Bank seit September 2016 nicht mehr allein Sache des Kunden, sondern die Banken untereinander müssen das weitgehend regeln. Auch dabei helfen Fintechs.

          Das Konto lässt sich heutzutage bequem im Internet eröffnen. Das Antragsformular auszufüllen mit Namen, Adresse, Monatseinkommen und anderen Daten, die Banken wegen des Geldwäschegesetzes erheben müssen, dauert wenige Minuten. Unmittelbar anschließend kommt eine automatische E-Mail, die zwei Wege zeigt, über die man sich legitimieren kann, also beweist, dass man selbst und nicht jemand anderes unter dem eigenen Namen das Konto eröffnet.

          Dafür kann man sich wie eh und je in der Postfiliale mit Personalausweis und Ausdruck des von der Bank zugeschickten Kontoeröffnungs-Kupons ausweisen. So werden noch immer die meisten Konten eröffnet, auch wenn die Schlangen in den Postfilialen nervenzehrend lang sein können. Und manchmal muss man, etwa wenn man einen komplizierten Namen hat und der Beamte den Post-Ident-Kupon falsch ausgefüllt an die Bank zurückschickt, sogar ein zweites Mal dorthin.

          Misstrauen gegenüber Online-Identifizierung

          Einfacher geht es im Internet. Dort hält man seinen Personalausweis in eine Web-Kamera. Viele Direktbanken wie ING Diba und DKB nutzen bei der Video-Legitimation das Fintech Web-Id-Solutions. Die zur französischen Bank BNP Paribas gehörende Consorsbank lässt die Online-Identifizierung dagegen auch über die Mitarbeiter der Deutschen Post durchführen. Sie nehmen den neuen Bankkunden im Video-Chat in Empfang, prüfen Vorder- und Rückseite des Ausweises am Bildschirm und gleichen das Foto im Ausweis mit dem Gesicht des Antragstellers in der Kamera ab. Die nächsten Unterlagen bekommt der Kunde anschließend per Post von der Bank.

          Weitere Themen

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          Die Weltklimakonferenz endet. Ein belgischer Richter hört den entmachteten Katalanen-Präsidenten an. Ein EU-Gipfel will die sozialen Rechte der Europäer stärken. Das „Jugendwort des Jahres“ wird bekanntgegeben.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.