Home
http://www.faz.net/-hs7-7h598
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Anlageberatung Banken wollen Beipackzettel verständlicher machen

Banken und Sparkassen wollen die sogenannten Beipackzettel für Finanzprodukte verständlicher machen. Worte wie „Indexdisclaimer“ oder „Medium Term Note“ etwa sollen verschwinden.

© dpa Der Buchstabensalat soll einfacher werden

Banken und Sparkassen haben gemeinsam mit Verbraucherschützern und Regierungsvertretern eine Liste mit einfachen und einheitlichen Formulierungen zusammengestellt, um Finanzprodukte einfacher zu erklären. Das teilten Deutsche Kreditwirtschaft und Bundesverbraucherschutzministerium mit. Unverständliche Fachbegriffe wie „Indexdisclaimer“, „Medium Term Note“, „Agio“ oder „Fix-Kupon-Anleihe“ sollen demnach künftig übersetzt und vereinfacht werden oder ganz verschwinden. Die verbesserten Produktinformationsblätter sollen spätestens ab Dezember in den Filialen liegen.

131 Begriffe gestrichen

Die Geldinstitute hatten im März 2012 nach heftiger Kritik angekündigt, ihre Produktinformationsblätter zu verbessern. Ein auf verständliche Kommunikation spezialisiertes Fachinstitut untersuchte daraufhin 340 der Beipackzettel zu Aktien, Anleihen, Zertifikaten oder Pfandbriefen auf potentiell schwierige Begriffe. Eine Arbeitsgruppe erstellte 66 Begriffserläuterungen, legte 61 Begriffe fest, die künftig zu erklären sind, und strich 131 Begriffe komplett.

Die Produktinformationsblätter sind seit Juli 2011 vorgeschrieben und sollen über Funktionsweise, Chancen und Risiken von Geldanlage-Produkten wie Sparkonten und Aktienfonds Auskunft geben. Seit Juli 2012 sind die Blätter auch für andere Vermögensanlagen verbindlich. Verbraucherschützer und Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner hatten kritisiert, dass Beipackzettel oft unvollständig oder unrichtig sind, überflüssige oder unzulässige Angaben enthalten oder wichtige Informationen fehlten.

Mehr zum Thema

Das nun erstellte Glossar liefere in vielen Fällen passende Textbausteine für die Produktinformationsblätter, lobte Aigner am Montag. Das gelte insbesondere für die Darstellung möglicher Risiken und anfallender Kosten. Als Beispiel wird eine Formulierung zur Wahrscheinlichkeit des Totalverlusts einer Anlage genannt: Statt sieben langer und komplizierter Sätze mit zahlreichen Fachbegriffen wie Swap oder ETC heißt es künftig kurz und knapp: „Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der Bank XY ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.“

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Windparkbetreiber Prokon wird in Genossenschaft umgewandelt

Die Pleite des Windparkbetreibers Prokon hat Kleinanleger viel Geld gekostet. Auf der Gläubigerversammlung haben sich die Anleger nun entschieden, das Unternehmen als Genossenschaft weiterzuführen. ENBW kommt mit seiner geplanten Übernahme nicht zum Zug. Mehr Von Carsten Germis und Christian Müßgens

02.07.2015, 17:21 Uhr | Finanzen
Filmtrailer Schorsch’ Aigner: Der Mann, der Franz Beckenbauer war

Schorsch’ Aigner: Der Mann, der Franz Beckenbauer war, 2015. Premiere: 04. Juni 2015 um 23.30 Uhr auf Das Erste und schon ab 18 Uhr in der ARD-Mediathek. Mehr

02.06.2015, 16:01 Uhr | Feuilleton
Deutsche Bank Aufsicht wirft Jain Falschaussage vor

Was wusste Anshu Jain über die Zinsmanipulationen? Der scheidende Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank soll die Bundesbank in dieser Frage getäuscht haben. Er selbst weist die Vorwürfe zurück. Mehr Von Markus Frühauf

28.06.2015, 14:03 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Banken in Griechenland bleiben geschlossen

Die Regierung in Athen hat die Griechen zur Ruhe aufgerufen und erklärt, die Bankguthaben seien sicher. Zugleich wird aber der freie Kapitalverkehr beschränkt und die Banken bleiben geschlossen. Experten fürchten, dass ansonsten viele Bürger und Firmen aus Angst vor einem Euro-Austritt und einer Rückkehr zur Drachme ihre Konten leerräumen. Mehr

29.06.2015, 09:18 Uhr | Politik
Schuldenkrise Griechenland führt Kapitalverkehrskontrollen ein und schließt Banken

Die griechischen Banken werden am Montag nicht öffnen und wohl die ganze Woche geschlossen bleiben. Zudem kündigte Ministerpräsident Tsipras die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen an. Er rief die Bevölkerung auf, ruhig Blut zu bewahren, die Geldeinlagen seien sicher. Mehr

28.06.2015, 21:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.09.2013, 15:36 Uhr

Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps zum Sparen - egal, wie Ihr Leben aussieht.

Zinsen

Märkte aktuell
Name Kurs Änderung
  FAZ-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro/Dollar --  --
  Gold --  --
Wertpapiersuche