http://www.faz.net/-hbv-8mic1

Deutschlands Sparfüchse : Jeder Fünfte heizt gar nicht

Heizung nach unten, Kontostand nach oben Bild: obs

Die Deutschen haben viele Ideen, um Geld zu sparen. Bisweilen greifen sie zu ungewöhnlichen Mitteln.

          Sparen hat vielerlei Facetten. Denn bekanntlich spart nicht nur derjenige, der Geld auf die hohe Kante legt. Ebenso sinnvoll kann es sein, weniger auszugeben. Genau das scheint der Lebenseinstellung vieler Deutscher zu entsprechen, wie eine repräsentative Umfrage des digitalen Marktplatzes Retailmenot zeigt. Demnach versuchen im Durchschnitt mehr als 90 Prozent der Bundesbürger aktiv bei den Heiz-, Strom- und Wasserkosten zu sparen. Rund zwei Drittel tun dies nicht der Umwelt zuliebe, sondern vor allem, um den eigenen Geldbeutel zu schonen. Dabei versucht jeder fünfte Befragte, gar nicht zu heizen, und fast jeder Zweite lässt das Licht aus, wenn er nachts kurz aufstehen muss.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          In ihren Sparmethoden zeigen sich die Deutschen äußerst einfallsreich. Denn sie gehen über warme Socken und dicke Pullover weit hinaus. Ein Drittel aller Befragten - vor allem Frauen - zünden abends Kerzen oder Teelichter an. Männer hingegen laden häufiger das Handy oder Tablet auf der Arbeit oder an öffentlichen Orten auf. Wäsche wird häufig bei niedrigeren als den empfohlenen Temperaturen gewaschen, oder es wird weniger Waschmittel verwendet. Gut 90 Prozent achten darauf, nicht genutzte elektronische Geräte zeitnah auszuschalten oder machen das Licht aus, wenn sie das Zimmer verlassen. Ebenso viele kaufen Haushaltsgeräte oder Lampen mit niedrigem Energieverbrauch.

          Die Sparmöglichkeiten scheinen endlos. Mindestens drei Viertel der Befragten verwenden Einkaufstüten als Mülltüten oder führen Reparaturen im Haushalt selbst durch. Im Durchschnitt zwei Drittel aller Deutschen überprüfen regelmäßig laufende Verträge auf günstigere Konditionen. Ein Drittel wechselt regelmäßig den Strom-, Gas und Telefonanbieter, um von einem Neukundenrabatt zu profitieren. Und ein solches Sparen ist nicht immer selbstbestimmt. Jeder Vierte streitet deswegen bisweilen, und bei etwa jedem Zwölften zwingt der eigene Partner dazu. Befragt wurden gut 1100 Verbraucher.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Strom bleibt teuer im Jahr 2018

          Energiepreise : Strom bleibt teuer im Jahr 2018

          Die Energieversorger haben im Jahr 2017 für ihren Einkauf an der Strombörse moderate Preise gezahlt. Die Netzentgelte sind ebenfalls rückläufig. Billiger wird’s für die Verbraucher 2018 trotzdem eher nicht.

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.