http://www.faz.net/-hbv-8n6x5

Münzen aufs Sparbuch : Ärger mit der Kinderspardose

Sparschwein, Sparkasse, Sparbuch - das gehörte früher zusammen. Bild: Picture-Alliance

Münzgeld verursacht den Banken massive Kosten. Was tun, wenn die Sparkasse die Münzen aus der Spardose nicht mehr auf dem Sparbuch gutschreiben will?

          Wer heutzutage mit seiner Spardose zur Sparkasse geht und das Geld aufs Sparbuch einzahlen will, kann sich offenbar nicht in jedem Fall sicher sein, dass dies überhaupt möglich ist. Der Darmstädter Wirtschaftsprofessor Dirk Schiereck jedenfalls, ein Fachmann für Banken, hat persönlich einen Fall erlebt, über den er sich geärgert hat: Er ist mit der Spardose seiner Tochter in eine Filiale der Sparkasse Rhein Neckar Nord mit Sitz in Mannheim gegangen. Die Spardose war ausgerechnet mit einem Bild aus dem Sparkassen-Comic „Knax“ bedruckt – und deshalb leicht als Kinderspardose zu erkennen. Der Professor wollte das Geld daraus, es waren 23 Euro, auf das Sparbuch seiner Tochter einzahlen.

          „Die Mitarbeiter der Sparkasse haben es abgelehnt, das Münzgeld anzunehmen und auf dem Sparbuch gutzuschreiben“, berichtet der Professor. Er konnte das Geld überhaupt nur auf sein unverzinstes Girokonto einzahlen. Gespräche mit zwei Sparkassenmitarbeitern hätten die Position noch mal bestätigt, sagt er: Münzgeld, das über einen Zählautomat laufe, könne nur auf ein Girokonto eingezahlt werden. Der Bankenfachmann meint: „Es gehört doch gleichsam zur DNA der Sparkassen, dass die Leute zu Hause Geld sparen, beispielsweise in einer Spardose, und dieses dann auf ihr Sparkonto einzahlen“, sagt er. „Das war doch eine gute Tradition!“

          Einzahlungen in Münzen nur bis 100 Euro kostenlos

          Die Sparkasse hingegen teilte mit, sie verfolge nicht das Ziel, Kinder ins Girokonto zu drängen: „Einzahlungen von Münzen aus der Spardose aufs Sparkonto von Kindern, auch durch Erwachsene, sind bei uns bis zu einer Grenze von 100 Euro jederzeit kostenlos möglich“, sagte ein Sprecher. In Sparschweinen steckten selten mehr als 100 Euro, im Schnitt zwischen 80 und 90 Euro: „Der Regelfall ist also de facto kostenlos.“ Münzeinzahlungen über 100 Euro könnten hingegen nur über ein Girokonto abgewickelt werden. „Dafür berechnen wir 3 Prozent vom Einzahlungsbetrag, mindestens aber 15 Euro“, sagte der Sprecher.

          „Die meisten Banken bieten ihren Kunden keine Hartgeldversorgung und -entsorgung an“, sagte der Sparkassensprecher zur Begründung dieser 100-Euro-Grenze. Auch die Deutsche Bundesbank ziehe sich „seit Jahren“ durch Filialschließungen aus der Bargeldversorgung zurück und wälze damit diese Aufgabe auf andere ab: „Dadurch haben wir einen Zustrom an Fremdkunden registriert, die bewusst nur diese Dienstleistung bei uns kostengünstig nutzen wollten“, sagte der Sparkassensprecher: „Um diese Rosinenpickerei einzugrenzen, wurde das 100-Euro-Limit eingezogen.“

          In anderen Sparkassen sind diese Regelungen zum Teil offenbar anders. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband jedenfalls führte auf Anfrage aus, das alles seien Dinge, die eine jede Sparkasse für sich entscheide – wie alles, was mit Gebühren oder Leistungen für die Kunden zusammenhänge. „Es wird hier kein einheitliches Bild bei den 403 deutschen Sparkassen geben“, meinte der Sprecher.

          Münzgeld verursacht massive Kosten

          Hintergrund möglicher Gebührenerhöhungen, die es bei der Annahme von Bargeldmünzen gebe, sei unter anderem die neue EU-Verordnung, die seit Jahresbeginn 2015 gelte, hieß es beim Sparkassenverband. Sie schreibe vor, Münzgeld auch auf seine Echtheit hin zu überprüfen, bevor es wieder in den Verkehr gebracht werden dürfe.

          Dies führe bei allen Instituten in Deutschland zu massiv gestiegenen Kosten, weil unter anderem neue Geld-Zählmaschinen angeschafft werden müssten. „Obwohl laut Bundesbank nur eine überschaubare Menge an gefälschten Münzen im Umlauf ist, sind die Institute gezwungen, neue Maschinen zu kaufen, die mehrere hunderttausend Euro kosten“, beklagt der Sparkassenverband.

          Es gebe aber auch Institute, die ihre Gebühren überhaupt nicht angepasst hätten beziehungsweise großzügige Ausnahmeregelungen erlassen hätten. „In der Praxis ist die Annahme von Münzgeld ohnehin eine kreditwirtschaftliche Aufgabe, die in der Breite hauptsächlich von den Sparkassen und Genossenschaftsbanken geschultert wird“, bemängelte der Sprecher des Sparkassenverbands, wohl mit Blick auf die Privatbanken.

          Einzahlung mithilfe von Safebags

          Bei der Deutschen Bank hieß es dazu, grundsätzlich werde Münzgeld von Kunden der Deutschen Bank in den Filialen in jeder Form am Schalter angenommen. „Bei größeren Mengen nehmen wir Münzgeld jedoch nur in gerollter Form oder lose in Safebags zum Inkasso an“, sagte eine Banksprecherin.

          Bei einer großen Menge von Münzen aus einer Spardose, einem Sparschwein oder auch aus einem Beutel biete die Bank den Privatkunden dieses Inkassoverfahren an: Das bedeute, die Bank nehme die Münzen in der Filiale lose in Safebags an, die Zählung der Münzen erfolge zentral. Nach der Auszählung werde der Betrag dem Konto gutgeschrieben. „Bareinzahlungen durch unsere Privatkunden auf das eigene Konto bei der Deutschen Bank sind kostenfrei“, sagte die Banksprecherin. „Für zum Inkasso eingereichte Safebags durch Geschäfts- und Firmenkunden hingegen fällt ein Entgelt von 10 Euro je Safebag an.“

          Die Commerzbank teilte auf Anfrage mit, Einzahlungen von Münzen auf Sparkonten seien über die Geldeinzahlautomaten und am Schalter mit Hilfe eines Safebags möglich. „Für unsere Privatkunden entstehen dabei keine Kosten“, sagte ein Banksprecher. Eine Obergrenze sei nur durch das Volumen der Safebags und der Einzahlfächer an den Automaten vorgegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Bamf-Skandal : Hinweise auf Probleme bereits 2016

          Schon im Januar 2016 gab es Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Eine anonyme Information dazu war in Berlin eingegangen.

          Unternehmen müssen liefern : So kommen Sie an Ihre Daten

          In nicht mal einer Woche tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Nutzer haben dann das Recht zu erfahren, was Unternehmen über sie gespeichert haben. Aber es gibt einiges zu beachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.