http://www.faz.net/-hbv-8bf9w

Konto wechseln : Der Ärger der Bankkunden wächst

Das Konto zu wechseln könne sich in barer Münze auszahlen. Bild: dpa

Hohe Gebühren und ein schlechter Service sorgen besonders für Unmut. Viele Kunden würden gerne ihr Konto wechseln, scheuen aber den Aufwand. Dabei gibt es Hilfe.

          Schon wieder sind die Zinsen für Tagesgeld und das Sparkonto gesunken, zumal sie ohnehin meist nur noch minimal sind. Auf der anderen Seite flattern beständig Briefe ins Haus, die von neuen Gebührenerhöhungen künden, wie für das Bankschließfach oder weitere Sonderleistungen des Kreditinstituts. Und anderes, das bislang kostenlos war, kostet nun plötzlich doch etwas, wie das Einzahlen von Münzgeld auf das eigene Sparkonto – es sei denn, man käme am Weltspartag, wie die Sparkassenmitarbeiterin betont.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Wer kennt ihn nicht, den Ärger mit der eigenen Bank und den prompten Vorsatz, dagegen etwas tun zu wollen? Der Unmut vieler Deutscher über ihr Kreditinstitut nimmt zu. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Comdirect. Immer mehr Menschen erwägen demnach einen Kontowechsel. Einer anderen Studie der Direktbank zufolge trifft dies auf rund 58 Prozent Bundesbürger zu.

          Bild: F.A.Z.

          Und worüber ärgern sich die Kunden am häufigsten? Vier von fünf Deutschen seien der Ansicht, dass ihr Kreditinstitut zu hohe Kontogebühren verlangt, heißt es von Comdirect. Der zweithäufigste Grund ist der schlechte Kundenservice. Darüber beklagten sich immerhin 42 Prozent der Bundesbürger. „Die Gebühren für Sonderleistungen der Banken fallen immer höher aus“, sagt Sigrid Herbst von der FMH-Finanzberatung. Viele Institute verlangten die Gebühren, die sie an einer Stelle nicht mehr erheben dürften, etwa für das Bearbeiten eines Kredites oder das Erstellen von Kontoauszügen, einfach an anderer Stelle vom Kunden. Auch die Zinseinnahmen sind gesunken.

          Aufwand für einen Kontowechsel häufig überschätzt

          Doch sein Konto und Kreditinstitut wechselt man nicht so leicht wie täglich das Essen oder die Kleidung. Denn in den meisten Fällen geht es nicht nur um den Dauerauftrag für die Miete, der geändert werden müsste, oder die Abbuchung der Kreditrate für das eigene Heim. Auch Strom, Telefon, die Abonnements für Zeitungen und Zeitschriften oder die Kindergartengebühren werden in der Regel vom Konto abgebucht, ganz zu schweigen von den Beiträgen für Versicherungen oder für Sport und Fitness. All diese Zahlungspartner müssten im Fall der Fälle benachrichtigt und die Einzugsermächtigungen für Lastschriften geändert werden.

          Der Aufwand für einen Kontowechsel werde häufig überschätzt, heißt es von Comdirect. Der Umfrage der Direktbank zufolge habe nur ein Fünftel der Deutschen bisher überhaupt schon einmal ihre Hauptbankverbindung gewechselt. Ebenfalls jeder fünfte Bundesbürger würde dies zwar gerne noch bis zum Jahresende tun, ist jedoch der Ansicht, dass er wegen des vermeintlich hohen Aufwands bis dahin keine Zeit mehr dafür fände. Rund 18 Prozent mögen es demnach überhaupt nicht, mit ihrem Girokonto zu einem anderen Kreditinstitut zu wechseln.

          Herbst rät, den Wechsel der Bank nicht zu scheuen. Denn er könne sich in barer Münze auszahlen. Dabei sei der Aufwand gar nicht so groß, da es auf jeden Fall Unterstützung durch die neue Bank gebe, auch wenn sie unterschiedlich groß ausfalle. Viele Kreditinstitute bieten im Konkurrenzkampf um den Kunden einen Kontowechselservice an. So wirbt zum Beispiel die Postbank bei der Eröffnung eines Girokontos mit einem „kostenlosen und komfortablen“ Wechselservice, bei dem das Institut die Korrespondenz übernimmt. Auch die Targobank „übernimmt auf Wunsch den kompletten Umzug“ des Kontos – samt laufender Kontovorgänge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.